BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 572 ( Josefs Brüder sind ihm feind, weil er Jakobs liebster Sohn ist und Herrschafts-Träume hatte )
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
F. JOSEF und wie Israel nach Ägypten kam (1. Mose 37,1 - 50,26)

1. Josefs Brüder sind ihm feind, weil er Jakobs liebster Sohn ist und Herrschafts-Träume hatte (1. Mose 37,1 - 11)


1. MOSE 37,5-11

5 Dazu hatte Joseph einmal einen Traum und sagte zu seinen Brüdern davon; da wurden sie ihm noch feinder. 6 Denn er sprach zu ihnen: Höret doch, was mir geträumt hat: 7 Mich deuchte, wir banden Garben auf dem Felde, und meine Garbe richtete sich auf und stand, und eure Garben umher neigten sich vor meiner Garbe. 8 Da sprachen seine Brüder zu ihm: Solltest du unser König werden und über uns herrschen? und sie wurden ihm noch feinder um seines Traumes und seiner Rede willen. 9 Und er hatte noch einen andern Traum, den erzählte er seinen Brüdern und sprach: Siehe, ich habe einen Traum gehabt: Mich deuchte, die Sonne und der Mond und elf Sterne neigten sich vor mir. 10 Und da das seinem Vater und seinen Brüdern gesagt ward, strafte ihn sein Vater und sprach zu ihm: Was ist das für ein Traum, der dir geträumt hat? Soll ich und deine Mutter und deine Brüder kommen und vor dir niederfallen? 11 Und seine Brüder beneideten ihn. Aber sein Vater behielt diese Worte.

1. KORINTHER 8,2

So aber jemand sich dünken läßt, er wisse etwas, der weiß noch nichts, wie er wissen soll.

Josephs Träume waren von Gott gegeben und hatten Zukunftsbedeutung für sein Leben. Der Vater Jakob schalt ihn allerdings; denn er empfand die große Gefahr der Überhebung für den jungen Sohn! Von der geistlichen Segnung bis zum geistlichen Hochmut ist ja nur ein Schritt! Paulus schreibt seinen geliebten Korinthern: „Wer da meint, er stehe fest, der sehe zu, daß er nicht doch noch zu Fall komme!“ „Glückselig der Mensch, der sich beständig fürchtet. Wer dagegen sein Herz verhärtet – in Einbildung, Hochmut oder irgend einer anderen Sünde, der wird ins Unglück fallen.“ (Lies Spr. 16,18; 28,14; Röm. 11,19–21.)

Sprüche 16,18 -- Wer zu Grunde gehen soll, der wird zuvor stolz; und Hochmut kommt vor dem Fall. / Sprüche 28,14 -- Wohl dem, der sich allewege fürchtet; wer aber sein Herz verhärtet, wird in Unglück fallen. / Römer 11,19-21 -- 19 So sprichst du: Die Zweige sind ausgebrochen, das ich hineingepfropft würde. 20 Ist wohl geredet! Sie sind ausgebrochen um ihres Unglaubens willen; du stehst aber durch den Glauben. Sei nicht stolz, sondern fürchte dich. 21 Hat Gott die natürlichen Zweige nicht verschont, daß er vielleicht dich auch nicht verschone.

Im stillen empfand Jakob gut, daß diese Träume seines geliebten Sohnes durchaus nicht bedeutungslos waren; er bewegte und bewahrte sie in seinem Herzen. [Vgl. Luk. 2,33.51.]

Lukas 2,33.51 -- 33 Und sein Vater und seine Mutter wunderten sich des, das von ihm geredet ward. ... 51 Und er ging mit ihnen hinab und kam gen Nazareth und war ihnen untertan. Und seine Mutter behielt alle diese Worte in ihrem Herzen

Josephs Brüder aber waren eifersüchtig auf ihn. Sie empfanden unwillkürlich, daß über dem Leben ihres jungen Bruders ein heiliges Geheimnis schwebte – daß er Gott nahe stand! [Lies Hiob 29,2–6; Ps. 25,14; Spr. 3,32.]

Hiob 29,2-6 -- 2 O daß ich wäre wie in den vorigen Monden, in den Tagen, da mich Gott behütete; 3 da seine Leuchte über meinem Haupt schien und ich bei seinem Licht in der Finsternis ging; 4 wie war ich in der Reife meines Lebens, da Gottes Geheimnis über meiner Hütte war; 5 da der Allmächtige noch mit mir war und meine Kinder um mich her; 6 da ich meine Tritte wusch in Butter und die Felsen mir Ölbäche gossen; / Psalm 25,14 -- Das Geheimnis des HERRN ist unter denen, die ihn fürchten; und seinen Bund läßt er sie wissen. / Sprüche 3,32 -- denn der HERR hat Greuel an dem Abtrünnigen, und sein Geheimnis ist bei den Frommen.

Ach, wenn sie sich nur dadurch hätten locken und ziehen lassen – es hätte ihnen die gleiche Gnade geschenkt werden können. Aber sie wollten gar nicht Gottes Licht und Gottes Nähe. Dennoch beneideten sie ihren Bruder; ja sie haßten ihn noch mehr um seiner Träume und um seiner Worte willen. Wie verkehrt ist doch das natürliche Menschenherz! – Selig sind jene Knechte und Mägde des Herrn, die sich nicht durch die Torheit oder den Haß ihrer Nebenmenschen entmutigen lassen, den Lammesweg unverwandt vorwärts zu gehen. Wie unser Herr und Haupt auf diesem Leidensweg vollendet wurde, so werden auch sie auf demselben vollendet werden. Einst kommt die Stunde, wo sie – wie Joseph – zu ihren Brüdern sagen dürfen: „Ihr gedachtet es böse zu machen, Gott aber gedachte es gut zu machen!“ (Lies 1. Mose 50,20; Ps. 56,1–4; [Luther 56,1–5]; Matth. 5,11.12.)

1. Mose 50,20 -- Ihr gedachtet's böse mit mir zu machen; aber Gott gedachte es gut zu machen, daß er täte, wie es jetzt am Tage ist, zu erhalten viel Volks. / Psalm 56,1-5 -- 1 Ein gülden Kleinod Davids, von der stummen Taube unter den Fremden, da ihn die Philister griffen zu Gath. 2 Gott, sei mir gnädig, denn Menschen schnauben wider mich; täglich streiten sie und ängsten mich. 3 Meine Feinde schnauben täglich; denn viele streiten stolz wider mich 4 Wenn ich mich fürchte, so hoffe ich auf dich. 5 Ich will Gottes Namen rühmen; auf Gott will ich hoffen und mich nicht fürchten; was sollte mir Fleisch tun? / Matthäus 5,11.12 -- 11 Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen und reden allerlei Übles gegen euch, so sie daran lügen. 12 Seid fröhlich und getrost; es wird euch im Himmel wohl belohnt werden. Denn also haben sie verfolgt die Propheten, die vor euch gewesen sind.

(Sonntag, 12. April 1953)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 19.01.2020 19:57 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)