BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 506 (Jakob gelobt in Bethel, der HERR soll sein Gott sein, wenn er ihn erfolgreich zurückbringt zu Isaak)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
E. JAKOB, seine Verwandtschaft und seine zwölf Söhne (1. Mose 25,19 - 36,43)

20. Jakob gelobt in Bethel, der HERR soll sein Gott sein, wenn er ihn erfolgreich zurückbringt zu Isaak (1. Mose 28,16-22)


1. MOSE 28,20-22

20 Und Jakob tat ein Gelübde und sprach: So Gott wird mit mir sein und mich behüten auf dem Wege, den ich reise, und mir Brot zu essen geben und Kleider anzuziehen 21 und mich in Frieden wieder heim zu meinem Vater bringen, so soll der HERR mein Gott sein; 22 und dieser Stein, den ich aufgerichtet habe zu einem Mal, soll ein Gotteshaus werden; und von allem, was du mir gibst, will ich dir den Zehnten geben.

Ehe Jakob von Bethel weiterzog, tat er dem Herrn noch ein Gelübde! Die Treue und Freundlichkeit, die er von Gott hier erfahren hatte, war seinem Gemüt und Gedächtnis aufs deutlichste eingeprägt. Immer wieder erinnerte er sich daran. Bei seiner Rückkehr aus Haran baute er deshalb dem Herrn gerade an diesem Platz einen Altar, und noch auf dem Sterbebett gedenkt er der großen Gütigkeiten Gottes, die er hier erfahren hatte. [Lies 1. Mose 48,3.4; 35,13-15.]

1. Mose 48,3.4 -- 3 und sprach zu Joseph: Der allmächtige Gott erschien mir zu Lus im Lande Kanaan und segnete mich 4 und sprach zu mir: Siehe, ich will dich wachsen lassen und mehren und will dich zum Haufen Volks machen und will dies Land zu eigen geben deinem Samen nach dir ewiglich. / 1. Mose 35,13-15 -- 13 Also fuhr Gott auf von ihm von dem Ort, da er mit ihm geredet hatte. 14 Jakob aber richtete ein steinernes Mal auf an dem Ort, da er mit ihm geredet hatte, und goß ein Trankopfer darauf und begoß es mit Öl. 15 Und Jakob hieß den Ort, da Gott mit ihm geredet hatte, Beth-El.

Wir werden erinnert an die zehn Aussätzigen, die Jesus heilte, und nur einer von ihnen kehrte um und dankte dem großen Heiland für die an ihm geschehene Wundertat. Wie erfreute doch die Dankbarkeit dieses Mannes das Herz unseres Herrn. Aber um so schmerzlicher empfand Er den gewaltigen Mangel bei den übrigen neun! Er fragte: „Wo sind aber die neun anderen? Ist kein weiterer unter ihnen gefunden worden, der Gott die Ehre gäbe?“ (Lies Luk. 17,11-19.)

Lukas 17,11-19 -- 11 Und es begab sich, da er reiste gen Jerusalem, zog er mitten durch Samarien und Galiläa. 12 Und als er in einen Markt kam, begegneten ihm zehn aussätzige Männer, die standen von ferne 13 und erhoben ihre Stimme und sprachen: Jesu, lieber Meister, erbarme dich unser! 14 Und da er sie sah, sprach er zu ihnen: Gehet hin und zeiget euch den Priestern! Und es geschah, da sie hingingen, wurden sie rein. 15 Einer aber unter ihnen, da er sah, daß er geheilt war, kehrte um und pries Gott mit lauter Stimme 16 und fiel auf sein Angesicht zu seinen Füßen und dankte ihm. Und das war ein Samariter. 17 Jesus aber antwortete und sprach: Sind ihrer nicht zehn rein geworden? Wo sind aber die neun? 18 Hat sich sonst keiner gefunden, der wieder umkehrte und gäbe Gott die Ehre, denn dieser Fremdling? 19 Und er sprach zu ihm: Stehe auf, gehe hin; dein Glaube hat dir geholfen.

Wahrlich, unser Gott, der in Seiner Barmherzigkeit so außerordentlich viel Gutes an uns tut, erwartet wirkliche Dankbarkeit bei uns. Und Er erwartet dieselbe nicht nur in Worten, sondern mit der Tat! - Fühlen wir uns nicht heute von neuem gedrängt zu inniger Dankbarkeit? Denken wir doch einmal zurück an all die Wohltaten und Liebesbeweise unseres Gottes in unserem Leben - müssen wir dann nicht mit dem Psalmisten sprechen: „Vielfach hast Du, Herr, mein Gott, Deine Wundertaten und Deine Gedanken gegen uns erwiesen; nicht kann man sie der Reihe nach Dir vorstellen! - Wollte ich davon berichten und reden - es sind ihrer zu viele, um sie aufzuzählen!“

Herr, wie soll ich Dir vergelten
All Dein Wohltun, Deine Treu?
Wundertaten sind geschehen
Täglich, stündlich, immer neu.
Ließest mich Dein Herz erkennen,
Aus dem ew'ge Liebe fließt.
Darf Dich meinen Gott ja nennen –
Nie mein Herze dies vergißt!

(Montag, 8. September 1952)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 12.07.2019 16:24 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)