BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 488 (Rebekkas Plan, den Erstgeburtssegen Esaus für ihren zweitgeborenen Jakob zu erschleichen)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
E. JAKOB, seine Verwandtschaft und seine zwölf Söhne (1. Mose 25,19 - 36,43)

11. Rebekkas Plan, den Erstgeburtssegen Esaus für ihren zweitgeborenen Jakob zu erschleichen (1. Mose 27,1-13)


1. MOSE 27,5-12

5 Rebekka aber hörte solche Worte, die Isaak zu seinem Sohn Esau sagte. Und Esau ging hin aufs Feld, daß er ein Wildbret jagte und heimbrächte. 6 Da sprach Rebekka zu Jakob, ihrem Sohn: Siehe, ich habe gehört deinen Vater reden mit Esau, deinem Bruder, und sagen: 7 Bringe mir ein Wildbret und mache mir ein Essen, daß ich esse und dich segne vor dem HERRN, ehe ich sterbe. 8 So höre nun, mein Sohn, meine Stimme, was ich dich heiße. 9 Gehe hin zur Herde und hole mir zwei gute Böcklein, daß ich deinem Vater ein Essen davon mache, wie er's gerne hat. 10 Das sollst du deinem Vater hineintragen, daß er esse, auf daß er dich segne vor seinem Tode. 11 Jakob aber sprach zu seiner Mutter Rebekka: Siehe, mein Bruder Esau ist rauh, und ich glatt; 12 so möchte vielleicht mein Vater mich betasten, und ich würde vor ihm geachtet, als ob ich ihn betrügen wollte, und brächte über mich einen Fluch und nicht einen Segen.

PSALM 147,11

Der HERR hat Gefallen an denen, die ihn fürchten, die auf seine Güte hoffen.

Während Esau auf die Jagd gegangen war, rief Rebekka ihren Sohn Jakob und teilte ihm Isaaks Plan mit. Sie sprach: „Ich habe gehört, wie dein Vater zu deinem Bruder gesagt hat: Gib mir ein Wildbret und mache mir ein schmackhaftes Gericht, damit ich esse und dich segne vor dem Angesicht des Herrn, ehe ich sterbe. So höre nun, was ich dir gebiete: Geh hin zur Herde und hole mir zwei gute Böcklein; die will ich deinem Vater zubereiten, wie er es gern hat. Alsdann bringe sie zu ihm hinein, damit er dich segne vor seinem Tode!“ - Gewiß kannte Rebekka den Willen Gottes, der ihr geoffenbart hatte, daß der Ältere dem Jüngeren dienen würde, jedoch die Mittel, die sie ergreift, um dem Plane Gottes nachzuhelfen, waren durchaus verwerflich. Der Glaube versteht Gottes Weg und Gottes Willen. Er vermag der von Gott bestimmten Zeit entgegenzuharren, während die Natur zum Warten unfähig ist! (Lies Psalm 5,1-5; [71,14-18].)

Psalm 5,1-5 -- 1 Ein Psalm Davids, vorzusingen, für das Erbe. 2 HERR, höre meine Worte, merke auf meine Rede! 3 Vernimm mein Schreien, mein König und mein Gott; denn ich will vor dir beten. 4 HERR, frühe wollest du meine Stimme hören; frühe will ich mich zu dir schicken und aufmerken. 5 Denn du bist nicht ein Gott, dem gottloses Wesen gefällt; wer böse ist, bleibt nicht vor dir. / Psalm 71,14-18 -- 14 Ich aber will immer harren und will immer deines Ruhmes mehr machen. 15 Mein Mund soll verkündigen deine Gerechtigkeit, täglich deine Wohltaten, die ich nicht alle zählen kann. 16 Ich gehe einher in der Kraft des Herrn HERRN; ich preise deine Gerechtigkeit allein. 17 Gott, du hast mich von Jugend auf gelehrt, und bis hierher verkündige ich deine Wunder. 18 Auch verlaß mich nicht, Gott, im Alter, wenn ich grau werde, bis ich deinen Arm verkündige Kindeskindern und deine Kraft allen, die noch kommen sollen.

Keine Gnade mangelt uns ja so sehr, wie gerade die ausharrende Geduld und eine gänzliche Abhängigkeit von Gott. Es gibt für uns jedoch keine gesegnetere Stellung als diese: Des Herrn Zeit und Stunde abzuwarten, wenn das auch mancherlei Prüfungen mit sich bringt. Unser Glaube erstarkt dadurch, weil ja Gottes Wege nie in der Nacht enden. - Wie wenig verstand Jakob aber im Anfang seiner Laufbahn von diesem allem. Zuerst sträubte sich sein Gewissen noch, doch durch das Zureden seiner Mutter gab er schließlich nach und willigte ein in den Betrug. - Möchten doch wir uns nie verführen lassen durch Menschen - und seien es auch die Allernächsten, sondern stets auf die Stimme unseres Gewissens hören und unsere Wege einrichten nach den Geboten des Herrn! [Lies Apg. 23,1; 24,16; vgl. Hebr. 13,18.]

Apostelgeschichte 23,1 -- Paulus aber sah den Rat an und sprach: Ihr Männer, liebe Brüder, ich habe mit allem guten Gewissen gewandelt vor Gott bis auf diesen Tag. / Apostelgeschichte 24,16 -- Dabei aber übe ich mich, zu haben ein unverletzt Gewissen allenthalben, gegen Gott und die Menschen. / Hebräer 13,18 -- Betet für uns. Unser Trost ist der, daß wir ein gutes Gewissen haben und fleißigen uns, guten Wandel zu führen bei allen.

(Donnerstag, 21. August 1952)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 13.06.2019 14:15 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)