BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 453 (Rebekka stimmte dem Plan auch zu, wurde gesegnet und zog mit Abrahams Knecht auf Kamelen los)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
D. ABRAHAM, seine Verwandtschaft und seine acht Söhne (1. Mose 11,10 - 25,18)

55. Rebekka stimmte dem Plan auch zu, wurde gesegnet und zog mit Abrahams Knecht auf Kamelen los (1. Mose 24,54-61)


1. MOSE 24,61

Also machte sich Rebekka auf mit ihren Dirnen, und setzten sich auf die Kamele und zogen dem Manne nach. Und der Knecht nahm Rebekka und zog hin.

KOLOSSER 1,19-23

19 Denn es ist das Wohlgefallen gewesen, daß in ihm alle Fülle wohnen sollte 20 und alles durch ihn versöhnt würde zu ihm selbst, es sei auf Erden oder im Himmel, damit daß er Frieden machte durch das Blut an seinem Kreuz, durch sich selbst. 21 Und euch, die ihr weiland Fremde und Feinde waret durch die Vernunft in bösen Werken, 22 hat er nun versöhnt mit dem Leibe seines Fleisches durch den Tod, auf daß er euch darstellte heilig und unsträflich und ohne Tadel vor ihm selbst; 23 so ihr anders bleibet im Glauben, gegründet und fest und unbeweglich von der Hoffnung des Evangeliums, welches ihr gehört habt, welches gepredigt ist unter aller Kreatur, die unter dem Himmel ist, dessen Diener ich, Paulus, geworden bin.

Wirklich, Rebekka bestieg nun das Kamel, begleitet von ihrer alten, treuen Magd Debora - beschützt und geleitet von Elieser, dem treuen Knecht Abrahams. Die bevorstehende Reise war lang und beschwerlich, doch der Mut des jungen Mädchens wurde während der langen Reise immer wieder gestärkt, weil Elieser ihr unendlich viel von Isaak, sowie von dem Reichtum des Hauses Abrahams und der neuen Heimat zu sagen wußte. Ja, Elieser benutzte die Gelegenheit, ihr den künftigen Gatten immer lieber und begehrenswerter zu machen, und Rebekkas Herz liebte ihn bereits und sehnte sich immer mehr, zu ihm zu kommen und sein eigen zu werden! - So schreibt auch uns der Apostel Petrus: „Obgleich ihr euren Herrn Jesus noch nie mit euren leiblichen Augen geschaut habt, gilt Ihm doch eure ganze Liebe, und ihr habt Ihm euer volles Vertrauen geschenkt, wiewohl ihr Ihn noch nicht persönlich vor Augen habt. Mit welch unaussprechlicher, herrlicher Freude werdet ihr aber jubeln, wenn ihr Ihn seht und damit das Ziel eures Glaubens, das ewige Insicherheit-Gebrachtsein eurer Seele erreicht haben werdet!“ (Lies 1. Petr. 2,1-7)

1. Petrus 2,1-7 -- 1 So leget nun ab alle Bosheit und allen Betrug und Heuchelei und Neid und alles Afterreden, 2 und seid begierig nach der vernünftigen, lautern Milch als die jetzt geborenen Kindlein, auf daß ihr durch dieselbe zunehmet, 3 so ihr anders geschmeckt habt, daß der HERR freundlich ist, 4 zu welchem ihr gekommen seid als zu dem lebendigen Stein, der von Menschen verworfen ist, aber bei Gott ist er auserwählt und köstlich. 5 Und auch ihr, als die lebendigen Steine, bauet euch zum geistlichem Hause und zum heiligen Priestertum, zu opfern geistliche Opfer, die Gott angenehm sind durch Jesum Christum. 6 Darum steht in der Schrift: "Siehe da, ich lege einen auserwählten, köstlichen Eckstein in Zion; und wer an ihn glaubt, der soll nicht zu Schanden werden." 7 Euch nun, die ihr glaubet, ist er köstlich; den Ungläubigen aber ist der Stein, den die Bauleute verworfen haben, der zum Eckstein geworden ist

Wie der treue Elieser Rebekka immer wieder Neues von Isaak erzählte, so laßt auch uns den Seelen, die erst kürzlich den Glaubensweg betreten haben, die Gnade und Herrlichkeit unseres großen Heilandes immer vollkommener kundtun; damit sie ja nicht beim Anfang stehen bleiben, sondern eifrig vorwärtsstreben auf dem Weg des Lebens, bis sie bei ihrem Herrn und Bräutigam anlangen. Wir lesen in Hebr. 6,1: „Wir wollen die Anfangsunterweisungen des Christentums, das ABC unseres Glaubenslebens, nunmehr beiseite lassen und der Reife, der vollen Reife zustreben; denn große Seligkeit wartet unserer bei unserem Herrn!“ [Lies Hebr. 6,1-3; Eph. 4,11-15.]

Hebräer 6,1-3 -- 1 Darum wollen wir die Lehre vom Anfang christlichen Lebens jetzt lassen und zur Vollkommenheit fahren, nicht abermals Grund legen von Buße der toten Werke, vom Glauben an Gott, 2 von der Taufe, von der Lehre, vom Händeauflegen, von der Toten Auferstehung und vom ewigen Gericht. 3 Und das wollen wir tun, so es Gott anders zuläßt. / Epheser 4,11-15 -- 11 Und er hat etliche zu Aposteln gesetzt, etliche aber zu Propheten, etliche zu Evangelisten, etliche zu Hirten und Lehrern, 12 daß die Heiligen zugerichtet werden zum Werk des Dienstes, dadurch der Leib Christi erbaut werde, 13 bis daß wir alle hinkommen zu einerlei Glauben und Erkenntnis des Sohnes Gottes und ein vollkommener Mann werden, der da sei im Maße des vollkommenen Alters Christi, 14 auf daß wir nicht mehr Kinder seien und uns bewegen und wiegen lassen von allerlei Wind der Lehre durch Schalkheit der Menschen und Täuscherei, womit sie uns erschleichen, uns zu verführen. 15 Lasset uns aber rechtschaffen sein in der Liebe und wachsen in allen Stücken an dem, der das Haupt ist, Christus

(Freitag, 25. Januar 1952)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 19.02.2019 15:15 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)