BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 414 (Gott fordert von Abraham die Opferung seines Sohnes Isaak als Brandopfer)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
D. ABRAHAM, seine Verwandtschaft und seine acht Söhne (1. Mose 11,10 - 25,18)

42. Gott fordert von Abraham die Opferung seines Sohnes Isaak als Brandopfer (1. Mose 22,1-2)


1. MOSE 22,1-2

1 Nach diesen Geschichten versuchte Gott Abraham und sprach zu ihm: Abraham! Und er antwortete: Hier bin ich. 2 Und er sprach: Nimm Isaak, deinen einzigen Sohn, den du lieb hast, und gehe hin in das Land Morija und opfere ihn daselbst zum Brandopfer auf einem Berge, den ich dir sagen werde.

Von tieferfaßten und bewährten Kindern Gottes fordert Gott häufig das Liebste und Teuerste! Es wird erwartet, daß sie auch das Kostbarste, das ihr Herz besitzt, Gott zu opfern imstande sind. Unser Herr und Heiland spricht: „Wer Vater oder Mutter mehr liebt als Mich, der ist Meiner nicht wert!“ [Matth. 10,37; vgl. Luk. 14,26; siehe auch 5. Mose 33,8-10.]

Matthäus 10,37 -- Wer Vater oder Mutter mehr liebt denn mich, der ist mein nicht wert; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt denn mich, der ist mein nicht wert. / Lukas 14,26 -- So jemand zu mir kommt und haßt nicht seinen Vater, Mutter, Weib, Kinder, Brüder, Schwestern, auch dazu sein eigen Leben, der kann nicht mein Jünger sein. / 5. Mose 33,8-10 -- 8 Und zu Levi sprach er: Deine Macht und dein Licht bleibe bei deinem heiligen Mann, den du versucht hast zu Massa, da ihr hadertet am Haderwasser. 9 Wer von seinem Vater und von seiner Mutter spricht: Ich sehe ihn nicht, und von seinem Bruder: Ich kenne ihn nicht, und von seinem Sohn: Ich weiß nicht, die halten deine Rede und bewahren deinen Bund; 10 die werden Jakob deine Rechte lehren und Israel dein Gesetz; die werden Räuchwerk vor deine Nase legen und ganze Opfer auf deinen Altar.

Unreifen und ungeheiligten Christen kann Gott solche schweren Prüfungen niemals auferlegen. Häufig ist es auch etwas ganz Unbegreifliches, jedem menschlichen Verstand Widerstreitendes, das Gott Seinen Geheiligten zumutet oder zufügt. Sehr viele Gläubige bestehen ihre Probe nicht. Wohl haben sie bei ihrer Bekehrung manches Opfer um des Herrn Willen gebracht – eine Stellung aufgegeben, weil viele Versuchungen zum Bösen oder zur Eitelkeit damit verbunden waren. Andere verließen eine Stätte oder eine Tätigkeit, weil sie ihrem neuen Glaubensleben zu viele Gefahren brachte! – Lot tat dies nicht, sondern blieb in Sodom und wurde nie ein dem Herrn Geheiligter! Mit knapper Not konnten im letzten Augenblick zwei Engel Gottes ihn und seine Familie vom Untergang in Sodom retten. Seine Frau, die sich noch einmal nach Sodom umwandte, wurde zur Salzsäule! [Lies 1. Mose 19,12-26; vgl. Luk. 17,28-36.]

1. Mose 19,12-26 -- 12 Und die Männer sprachen zu Lot: Hast du noch irgend hier einen Eidam und Söhne und Töchter, und wer dir angehört in der Stadt, den führe aus dieser Stätte. 13 Denn wir werden diese Stätte verderben, darum daß ihr Geschrei groß ist vor dem HERRN; der hat uns gesandt, sie zu verderben. 14 Da ging Lot hinaus und redete mit seinen Eidamen, die seine Töchter nehmen sollten: Macht euch auf und geht aus diesem Ort; denn der HERR wird diese Stadt verderben. Aber es war ihnen lächerlich. 15 Da nun die Morgenröte aufging, hießen die Engel den Lot eilen und sprachen: Mache dich auf, nimm dein Weib und deine zwei Töchter, die vorhanden sind, daß du nicht auch umkommst in der Missetat dieser Stadt. 16 Da er aber verzog, ergriffen die Männer ihn und sein Weib und seine zwei Töchter bei der Hand, darum daß der HERR ihn verschonte, und führten ihn hinaus und ließen ihn draußen vor der Stadt. 17 Und als sie ihn hatten hinausgebracht, sprach er: Errette dein Seele und sieh nicht hinter dich; auch stehe nicht in dieser ganzen Gegend. Auf den Berg rette dich, daß du nicht umkommst. 18 Aber Lot sprach zu ihnen: Ach nein, Herr! 19 Siehe, dieweil dein Knecht Gnade gefunden hat vor deinen Augen, so wollest du deine Barmherzigkeit groß machen, die du an mir getan hast, daß du meine Seele am Leben erhieltest. Ich kann mich nicht auf den Berg retten; es möchte mich ein Unfall ankommen, daß ich stürbe. 20 Siehe, da ist eine Stadt nahe, darein ich fliehen kann, und sie ist klein; dahin will ich mich retten (ist sie doch klein), daß meine Seele lebendig bleibe. 21 Da sprach er zu ihm: Siehe, ich habe auch in diesem Stück dich angesehen, daß ich die Stadt nicht umkehre, von der du geredet hast. 22 Eile und rette dich dahin; denn ich kann nichts tun, bis daß du hineinkommst. Daher ist diese Stadt genannt Zoar. 23 Und die Sonne war aufgegangen auf Erden, da Lot nach Zoar kam. 24 Da ließ der HERR Schwefel und Feuer regnen von Himmel herab auf Sodom und Gomorra 25 und kehrte die Städte um und die ganze Gegend und alle Einwohner der Städte und was auf dem Lande gewachsen war. 26 Und sein Weib sah hinter sich und ward zur Salzsäule. / Lukas 17,28-36 -- 28 Desgleichen wie es geschah zu den Zeiten Lots: sie aßen, sie tranken, sie kauften, sie verkauften, sie pflanzten, sie bauten; 29 an dem Tage aber, da Lot aus Sodom ging, da regnete es Feuer und Schwefel vom Himmel und brachte sie alle um. 30 Auf diese Weise wird's auch gehen an dem Tage, wenn des Menschen Sohn soll offenbart werden. 31 An dem Tage, wer auf dem Dach ist und sein Hausrat in dem Hause, der steige nicht hernieder, ihn zu holen. Desgleichen wer auf dem Felde ist, der wende nicht um nach dem was hinter ihm ist. 32 Gedenket an des Lot Weib! 33 Wer da sucht, seine Seele zu erhalten, der wird sie verlieren; und wer sie verlieren wird, der wird ihr zum Leben helfen. 34 Ich sage euch: In derselben Nacht werden zwei auf einem Bette liegen; einer wird angenommen, der andere wird verlassen werden. 35 Zwei werden mahlen miteinander; eine wird angenommen, die andere wird verlassen werden. 36 Zwei werden auf dem Felde sein; einer wird angenommen, der andere wird verlassen werden.

Es geht bei der Erprobung der Gläubigen manchmal wie auf den Goldfeldern von Mexiko oder Kalifornien. Da glaubt mancher, einen ganzen Klumpen Gold gefunden zu haben. Doch wenn die Probe gemacht wird und das Golderz in den Schmelzofen kommt, stellt es sich heraus, daß es viel Schlacken und nur recht wenig echtes Gold ist. Darum rühme sich niemand seines Maßes von Glauben, es sei denn, daß er zuvor in Stunden und bei Gelegenheiten starker Versuchung den Beweis geliefert habe, daß sein Glaube sich in der Prüfung bewährt. [Lies 1. Kor. 3,11-15.]

1. Korinther 3,11-15 -- 11 Einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus. 12 So aber jemand auf diesen Grund baut Gold, Silber, edle Steine, Holz, Heu, Stoppeln, 13 so wird eines jeglichen Werk offenbar werden: der Tag wird's klar machen. Denn es wird durchs Feuer offenbar werden; und welcherlei eines jeglichen Werk sei, wird das Feuer bewähren. 14 Wird jemandes Werk bleiben, das er darauf gebaut hat, so wird er Lohn empfangen. 15 Wird aber jemandes Werk verbrennen, so wird er Schaden leiden; er selbst aber wird selig werden, so doch durchs Feuer.

(Montag, 5. November 1951)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 17.04.2014 09:56 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)