BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 400 (Rivalität zwischen Isaak und dem Sohn der Magd Hagar. Sara fordert deren Vertreibung)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
D. ABRAHAM, seine Verwandtschaft und seine acht Söhne (1. Mose 11,10 - 25,18)

39. Rivalität zwischen Isaak und dem Sohn der Magd Hagar. Sara fordert deren Vertreibung (1. Mose 21,8-12)


1. MOSE 21,8

8 Und das Kind wuchs und ward entwöhnt; und Abraham machte ein großes Mahl am Tage, da Isaak entwöhnt ward.

PSALM 131,1-3

1 HERR, mein Herz ist nicht hoffärtig, und meine Augen sind nicht stolz; ich wandle nicht in großen Dingen, die mir zu hoch sind. 2 Ja, ich habe meine Seele gesetzt und gestillt; so ist meine Seele in mir wie ein entwöhntes Kind bei seiner Mutter. 3 srael, hoffe auf den HERRN von nun an bis in Ewigkeit!

Wir lesen hier, daß der kleine Isaak entwöhnt wurde, und Abraham machte ein großes Fest an diesem Tage. Es ist eine wichtige und schwierige Zeit im Leben des kleinen Kindes, wenn es von der Nahrung seiner Mutter entwöhnt wird und sich an andere Kost gewöhnen muß! So gibt es auch im Leben des Kindes Gottes häufig ein Entwöhntwerden, das durchaus nicht leicht ist, aber doch sehr zur Förderung, zum Reiferwerden in der Nachfolge Christi dient! Sicher hast du das schon selbst erlebt und erfahren. Vielleicht hast du bisher gemeint, ohne gewisse Bücher und Zeitschriften nicht auskommen zu können – doch nun entschließt du dich, weil du deine Zeit ganz und gar für des Herrn Sache brauchst, auf das Lesen mancher Bücher zu verzichten, um mehr Zeit zu haben für die direkte Arbeit im Reich Gottes – für das Gebet, für das Studium der Heiligen Schrift oder für das Aufsuchen solcher Menschen, die gerade jetzt besonderer innerer Hilfe bedürfen. [Lies Phil. 3,7-12; Eph. 5,10.11.]

Philipper 3,7-12 -- 7 Aber was mir Gewinn war, das habe ich um Christi willen für Schaden geachtet 8 Ja, ich achte es noch alles für Schaden gegen die überschwengliche Erkenntnis Christi Jesu, meines HERRN, um welches willen ich alles habe für Schaden gerechnet, und achte es für Kot, auf daß ich Christum gewinne 9 und in ihm erfunden werde, daß ich nicht habe meine Gerechtigkeit, die aus dem Gesetz, sondern die durch den Glauben an Christum kommt, nämlich die Gerechtigkeit, die von Gott dem Glauben zugerechnet wird, 10 zu erkennen ihn und die Kraft seiner Auferstehung und die Gemeinschaft seiner Leiden, daß ich seinem Tode ähnlich werde, 11 damit ich gelange zur Auferstehung der Toten. 12 Nicht, daß ich's schon ergriffen habe oder schon vollkommen sei; ich jage ihm aber nach, ob ich's auch ergreifen möchte, nachdem ich von Christo Jesu ergriffen bin. / Epheser 5,10.11 -- 10 und prüfet, was da sei wohlgefällig dem HERRN. 11 und habt nicht Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, strafet sie aber vielmehr.

Vielleicht hatte uns der Herr bisher gesegnet dadurch, daß wir bewährte Christen als Freund und Ratgeber in der Arbeit für den Herrn hatten, die uns sehr hilfreich waren! Aber doch kam der Augenblick, da Gott sie uns wegnahm, sei es, indem sie heimgingen zum Himmel oder in weiter Ferne ein neues Arbeitsgebiet bekamen. Wir mußten nun, so schwer es uns auch fiel, selbstständig weiterarbeiten und den Weg des Glaubens allein gehen – ohne ihren so gesegneten Einfluß und Rat, wir mußten lernen „auszukommen ohne. …“ So waren wir genötigt, uns umso inniger an den Herrn Selbst zu halten und es selbstständig auch in schwierigen Fragen und Angelegenheiten aus Seinem Wort zu merken, was Er jetzt von uns haben wollte oder wie er uns zu führen beabsichtigte! [Lies 2. Mose 33,7-11; Ps. 27,8-11.]

2. Mose 33,7-11 -- 7 Mose aber nahm die Hütte und schlug sie auf draußen, ferne vom Lager, und hieß sie eine Hütte des Stifts. Und wer den HERRN fragen wollte, mußte herausgehen zur Hütte des Stifts vor das Lager. 8 Und wenn Mose ausging zur Hütte so stand alles Volk auf und trat ein jeglicher in seiner Hütte Tür und sahen ihm nach, bis er in die Hütte kam. 9 Und wenn Mose in die Hütte kam, so kam die Wolkensäule hernieder und stand in der Hütte Tür und redete mit Mose. 10 Und alles Volk sah die Wolkensäule in der Hütte Tür stehen, und standen auf und neigten sich, ein jeglicher in seiner Hütte Tür 11 Der HERR aber redete mit Mose von Angesicht zu Angesicht, wie ein Mann mit seinem Freunde redet. Und wenn er wiederkehrte zum Lager, so wich sein Diener Josua, der Sohn Nuns, der Jüngling, nicht aus der Hütte. / Psalm 27,8-11 -- 8 Mein Herz hält dir vor dein Wort: "Ihr sollt mein Antlitz suchen." Darum suche ich auch, HERR, dein Antlitz. 9 Verbirg dein Antlitz nicht vor mir und verstoße nicht im Zorn deinen Knecht; denn du bist meine Hilfe. Laß mich nicht und tue nicht von mir die Hand ab, Gott, mein Heil! 10 Denn mein Vater und meine Mutter verlassen mich; aber der HERR nimmt mich auf. 11 HERR, weise mir deinen Weg und leite mich auf richtiger Bahn um meiner Feinde willen.

(Sonntag, 15. Juli 1951)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 16.04.2014 21:57 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)