BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 398 (Sara wird schwanger und gebiert Abraham in seinem Alter den Isaak)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
D. ABRAHAM, seine Verwandtschaft und seine acht Söhne (1. Mose 11,10 - 25,18)

38. Sara wird schwanger und gebiert Abraham in seinem Alter den Isaak (1. Mose 21,1-7)


1. MOSE 21,3-7

3 Und Abraham hieß seinen Sohn, der ihm geboren war, Isaak, den ihm Sara gebar, 4 und beschnitt ihn am achten Tage, wie ihm Gott geboten hatte. 5 Hundert Jahre war Abraham alt, da ihm sein Sohn Isaak geboren ward. 6 Und Sara sprach: Gott hat mir ein Lachen zugerichtet; denn wer es hören wird, der wird über mich lachen, 7 und sprach: Wer durfte von Abraham sagen, daß Sara Kinder säuge? Denn ich habe ihm einen Sohn geboren in seinem Alter.

1. SAMUEL 2,1-10

1 Und Hanna betete und sprach: Mein Herz ist fröhlich in dem HERRN; mein Horn ist erhöht in dem HERRN. Mein Mund hat sich weit aufgetan über meine Feinde; denn ich freue mich deines Heils. 2 Es ist niemand heilig wie der HERR, außer dir ist keiner; und ist kein Hort, wie unser Gott ist. 3 Laßt euer großes Rühmen und Trotzen, noch gehe freches Reden aus eurem Munde; denn der HERR ist ein Gott, der es merkt, und läßt solch Vornehmen nicht gelingen. 4 Der Bogen der Starken ist zerbrochen, und die Schwachen sind umgürtet mit Stärke. 5 Die da satt waren, sind ums Brot Knechte geworden, und die Hunger litten, hungert nicht mehr; ja die Unfruchtbare hat sieben geboren, und die viele Kinder hatte, hat abgenommen. 6 Der HERR tötet und macht lebendig, führt in die Hölle und wieder heraus. 7 Der HERR macht arm und macht reich; er erniedrigt und erhöht. 8 Er hebt auf den Dürftigen aus dem Staub und erhöht den Armen aus dem Kot, daß er ihn setze unter die Fürsten und den Stuhl der Ehre erben lasse. Denn der Welt Grundfesten sind des HERRN, und er hat den Erdboden darauf gesetzt. 9 Er wird behüten die Füße seiner Heiligen, aber die Gottlosen müssen zunichte werden in Finsternis; denn viel Vermögen hilft doch niemand. 10 Die mit dem HERRN hadern, müssen zugrunde gehen; über ihnen wird er donnern im Himmel. Der HERR wird richten der Welt Enden und wird Macht geben seinem König und erhöhen das Horn seines Gesalbten.

Abraham und Sara gaben dem Kind, das ihnen geschenkt war, den Namen Isaak, d. h. Lachen. Sara sprach: „ Gott hat mir ein Lachen bereitet!“ In dem Namen, den Abraham bestimmt und in der Erläuterung, die Sara dazu gibt, bekennen die Eltern, daß diese Wundertat Gottes in der Welt allerdings ein spöttisches Lachen wecken und die durch Gottes Tat Gezeichneten vielleicht in den Augen der Menschen lächerlich machen wird, während in ihrem eigenen Herzen dieses köstliche Erleben ein Lachen des Jubels und Frohlockens erzeugt. Vor der Welt gab es ein Gelächter, im Herzen der Glaubenden ein Frohlocken; den Menschen eine ganze Unmöglichkeit, aber dem Glaubenden ein kostbares Geschenk – dem Verstand etwas Unbegreifliches, doch dem wahren Glauben eine herrliche Antwort Gottes! Ebenso heißt es von der göttlichen Botschaft des Heils durch Jesus Christus: „Diese Botschaft gilt bei den Menschen, die verloren gehen, als Torheit. An uns jedoch, die wir gerettet werden, erweist sie sich als Gottes Kraft! Den einen ist sie ein Anstoß, ein Ärgernis, doch denen, die der heilige Ruf Gottes in tiefster Seele trifft, wird Christus zur göttlichen Kraft und göttlichen Weisheit!“ [Lies 1. Kor. 1,18-29.]

1. Korinther 1,18-29 -- 18 Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden ist's eine Gotteskraft. 19 Denn es steht geschrieben: "Ich will zunichte machen die Weisheit der Weisen, und den Verstand der Verständigen will ich verwerfen." 20 Wo sind die Klugen? Wo sind die Schriftgelehrten? Wo sind die Weltweisen? Hat nicht Gott die Weisheit dieser Welt zur Torheit gemacht? 21 Denn dieweil die Welt durch ihre Weisheit Gott in seiner Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch törichte Predigt selig zu machen die, so daran glauben. 22 Sintemal die Juden Zeichen fordern und die Griechen nach Weisheit fragen, 23 wir aber predigen den gekreuzigten Christus, den Juden ein Ärgernis und den Griechen eine Torheit; 24 denen aber, die berufen sind, Juden und Griechen, predigen wir Christum, göttliche Kraft und göttliche Weisheit. 25 Denn die göttliche Torheit ist weiser, als die Menschen sind; und die göttliche Schwachheit ist stärker, als die Menschen sind. 26 Sehet an, liebe Brüder, eure Berufung: nicht viel Weise nach dem Fleisch, nicht viel Gewaltige, nicht viel Edle sind berufen. 27 Sondern was töricht ist vor der Welt, das hat Gott erwählt, daß er die Weisen zu Schanden mache; und was schwach ist vor der Welt, das hat Gott erwählt, daß er zu Schanden mache, was stark ist; 28 und das Unedle vor der Welt und das Verachtete hat Gott erwählt, und das da nichts ist, daß er zunichte mache, was etwas ist, 29 auf daß sich vor ihm kein Fleisch rühme.

Wenn der lebendige Gott redet und handelt, so gilt dies bei der Welt häufig als etwas Lächerliches. Lot erschien seinen Schwiegersöhnen, als er ihnen das Strafgericht Gottes über Sodom ankündigte, wie einer, der Scherz treibt! Doch in Wirklichkeit, wenn Gott eingreift, bedeutet dies für die vom Strafgericht Ereilten Entsetzen wie in Sodom und Gomorra, für die Begnadigten und Beschenkten dagegen ein Lachen der Wonne. Wir lesen: „Wenn der Herr die Gefangenen Zions befreien wird, dann wird unser Mund voll Lachens und unsere Zunge voll Rühmens sein – dann wird man unter den Völkern sagen: Der Herr hat Großes an ihnen getan!“ Ja, der Herr hat wirklich Großes an uns getan, des sind wir fröhlich!“ [Lies Ps. 126,1-6; 53,6.]

Psalm 126,1-6 -- 1 Wenn der HERR die Gefangenen Zions erlösen wird, so werden wir sein wie die Träumenden. 2 Dann wird unser Mund voll Lachens und unsere Zunge voll Rühmens sein. Da wird man sagen unter den Heiden: Der HERR hat Großes an ihnen getan! 3 Der HERR hat Großes an uns getan; des sind wir fröhlich. 4 HERR, bringe wieder unsere Gefangenen, wie du die Bäche wiederbringst im Mittagslande. 5 Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten. 6 Sie gehen hin und weinen und tragen edlen Samen und kommen mit Freuden und bringen ihre Garben. / Psalm 53,6 (Lu 7) -- Ach daß Hilfe aus Zion über Israel käme und Gott sein gefangen Volk erlösete! So würde sich Jakob freuen und Israel fröhlich sein.

(Freitag, 13. Juli 1951)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 16.04.2014 21:52 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)