BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 390 (Warum Abimelech, der König, Abrahams Frau Sara holen ließ, sie aber nicht berührte)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
D. ABRAHAM, seine Verwandtschaft und seine acht Söhne (1. Mose 11,10 - 25,18)

35. Warum Abimelech, der König, Abrahams Frau Sara holen ließ, sie aber nicht berührte (1. Mose 20,1-7)


1. MOSE 20,3-7

3 Aber Gott kam zu Abimelech des Nachts im Traum und sprach zu ihm: Siehe da, du bist des Todes um des Weibes willen, das du genommen hast; denn sie ist eines Mannes Eheweib. 4 Abimelech aber hatte sie nicht berührt und sprach: HERR, willst du denn auch ein gerechtes Volk erwürgen? 5 Hat er nicht zu mir gesagt: Sie sei seine Schwester? Und sie hat auch gesagt: Er ist mein Bruder. Habe ich doch das getan mit einfältigem Herzen und unschuldigen Händen. 6 Und Gott sprach zu ihm im Traum: Ich weiß auch, daß du mit einfältigem Herzen das getan hast. Darum habe ich dich auch behütet, daß du nicht wider mich sündigtest, und habe es nicht zugegeben, daß du sie berührtest. 7 So gib nun dem Manne sein Weib wieder, denn er ist ein Prophet; und laß ihn für dich bitten, so wirst du lebendig bleiben. Wo du sie aber nicht wiedergibst, so wisse, daß du des Todes sterben mußt und alles, was dein ist.

HIOB 31,1-12

1 Ich habe einen Bund gemacht mit meinen Augen, daß ich nicht achtete auf eine Jungfrau. 2 Was gäbe mir Gott sonst als Teil von oben und was für ein Erbe der Allmächtige in der Höhe? 3 Wird nicht der Ungerechte Unglück haben und ein Übeltäter verstoßen werden? 4 Sieht er nicht meine Wege und zählt alle meine Gänge? 5 Habe ich gewandelt in Eitelkeit, oder hat mein Fuß geeilt zum Betrug? 6 So wäge man mich auf der rechten Waage, so wird Gott erfahren meine Unschuld. 7 Ist mein Gang gewichen aus dem Wege und mein Herz meinen Augen nachgefolgt und klebt ein Flecken an meinen Händen, 8 so müsse ich säen, und ein andrer esse es; und mein Geschlecht müsse ausgewurzelt werden. 9 Hat sich mein Herz lassen reizen zum Weibe und habe ich an meines Nächsten Tür gelauert, 10 so müsse mein Weib von einem andern geschändet werden, und andere müssen bei ihr liegen; 11 denn das ist ein Frevel und eine Missetat für die Richter. 12 Denn das wäre ein Feuer, das bis in den Abgrund verzehrte und all mein Einkommen auswurzelte.

Es ist wertvoll zu sehen, daß Gott mit einem jeden Menschen so spricht, daß man Ihn versteht! Er redet mit dem König über ein heiliges Gesetz, das Abimelech kennt, und das er, ohne es zu wissen, gebrochen hat. „Siehe, du bist des Todes!“ Diese Anrede wirft einen erschütternden Schrecken in das Herz des Königs. Er kommt sich unschuldig vor und führt in erregter Ausführlichkeit alles an, was seine Unschuld beweist. Konnte Gott auch in diesem Fall den Tod verhängen? Das Unrecht war ja noch nicht zur Ausführung gekommen! Und Gott gibt ihm recht, er ist bis jetzt unschuldig und ohne sein Wissen in das Unrecht hineingeraten. – Gerade darin, daß er von Gott Recht bekommt, erlebt Abimelech es, daß Gott nicht eine unheimliche und ungerechte Macht ist, die willkürlich den Menschenerschreckt und richtet, sondern Er ist Der, welcher den Menschen durch und durch kennt und ihn gerecht beurteilt! [Lies Hiob 36,5-15.]

Hiob 36,5-15 -- 5 Siehe, Gott ist mächtig, und verachtet doch niemand; er ist mächtig von Kraft des Herzens. 6 Den Gottlosen erhält er nicht, sondern hilft dem Elenden zum Recht. 7 Er wendet seine Augen nicht von dem Gerechten; sondern mit Königen auf dem Thron läßt er sie sitzen immerdar, daß sie hoch bleiben. 8 Und wenn sie gefangen blieben in Stöcken und elend gebunden mit Stricken, 9 so verkündigt er ihnen, was sie getan haben, und ihre Untugenden, daß sie sich überhoben, 10 und öffnet ihnen das Ohr zur Zucht und sagt ihnen, daß sie sich von dem Unrechten bekehren sollen. 11 Gehorchen sie und dienen ihm, so werden sie bei guten Tagen alt werden und mit Lust leben. 12 Gehorchen sie nicht, so werden sie ins Schwert fallen und vergehen in Unverstand. 13 Die Heuchler werden voll Zorns; sie schreien nicht, wenn er sie gebunden hat. 14 So wird ihre Seele in der Jugend sterben und ihr Leben unter den Hurern. 15 Aber den Elenden wird er in seinem Elend erretten und dem Armen das Ohr öffnen in der Trübsal.

Abimelech erfährt, was wir an dieser Stelle noch nicht erfahren, daß er in der beängstigenden Krankheit, die ihn und sein Haus heimgesucht hat, Gottes Gericht erlebt. Gott Selbst also war es, der durch diese verhängte Krankheit es verhütet hatte, daß er Sara berührte. Bis hierher ist er unschuldig geblieben; doch von diesem Augenblick an, da Gott mit ihm redet, ist er es nicht mehr. Er ist jetzt wissend, und die Anwesenheit der Sara ist nunmehr unrecht und verhängnisvoll. Der Höchste spricht zu ihm: „Gib also die Frau ihrem Manne zurück, denn er ist ein Prophet! Gibst du sie nicht zurück, so wisse, daß du gewisslich sterben wirst – du und alle, die in deinem Hause sind!“ – Meinen wir, daß Gott heute etwas weniger zürnen wird über Unreinheit, Ehebruch und Unsittlichkeit, da wir doch Sein heiliges Gesetz kennen? [Lies Ps. 141,9.10; Offb. 22,11-15.]

Psalm 141,9.10 -- 9 Bewahre mich vor dem Stricke, den sie mir gelegt haben, und von der Falle der Übeltäter. 10 Die Gottlosen müssen in ihr eigen Netz fallen miteinander, ich aber immer vorübergehen. / Offenbarung 22,11-15 -- 11 Wer böse ist, der sei fernerhin böse, und wer unrein ist, der sei fernerhin unrein; aber wer fromm ist, der sei fernerhin fromm, und wer heilig ist, der sei fernerhin heilig. 12 Siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir, zu geben einem jeglichen, wie seine Werke sein werden. 13 Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende, der Erste und der Letzte. 14 Selig sind, die seine Gebote halten, auf daß sie Macht haben an dem Holz des Lebens und zu den Toren eingehen in die Stadt. 15 Denn draußen sind die Hunde und die Zauberer und die Hurer und die Totschläger und die Abgöttischen und alle, die liebhaben und tun die Lüge.

(Donnerstag, 5. Juli 1951)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 30.03.2014 12:12 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)