BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 384 (Wie Abraham den Untergang Sodoms erlebte)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
D. ABRAHAM, seine Verwandtschaft und seine acht Söhne (1. Mose 11,10 - 25,18)

33. Wie Abraham den Untergang Sodoms erlebte (1. Mose 19,27-29)


1. MOSE 19,27- 29

27 Abraham aber machte sich des Morgens früh auf an den Ort, da er gestanden vor dem HERRN, 28 und wandte sein Angesicht gegen Sodom und Gomorra und alles Land der Gegend und schaute; und siehe, da ging Rauch auf vom Lande wie ein Rauch vom Ofen. 29 Und es geschah, da Gott die Städte in der Gegend verderbte, gedachte er an den Abraham und geleitete Lot aus den Städten, die er umkehrte, darin Lot wohnte.

PSALM 105,8.42.43

8 Er gedenkt ewiglich an seinen Bund, des Wortes, das er verheißen hat auf tausend Geschlechter, den er gemacht hat mit Abraham, und des Eides mit Isaak; ... 42 Denn er gedachte an sein heiliges Wort, das er Abraham, seinem Knecht, hatte geredet. 43 Also führte er sein Volk in Freuden und seine Auserwählten in Wonne

PSALM 130,5-7

5 Ich harre des HERRN; meine Seele harret, und ich hoffe auf sein Wort. 6 Meine Seele wartet auf den HERRN von einer Morgenwache bis zur andern. 7 Israel, hoffe auf den HERRN! denn bei dem HERRN ist die Gnade und viel Erlösung bei ihm.

Als Abraham am andern Morgen von neuem die Stätte auf dem Hügel aufsuchte, wo er tags zuvor vor dem Herrn gestanden und zu Ihm gefleht hatte für die Städte, die vor seinen Augen im Tale lagen, was erblickte er da? Die Unruhe um Sodoms Schicksal hatte ihn offenbar über Nacht nicht losgelassen, und in der Morgenfrühe stieg er von neuem zur Höhe: Wo gestern das Tal noch wie ein blühender Garten dagelegen hatte, da war heute, soweit das Auge reichte, nur undurchdringlicher Qualm wie von einem Schmelzofen. – Tiefer und unmittelbarer als irgend ein anderer wird der Mann des Glaubens von den Katastrophen der Gerichte Gottes in seinem Herzen und Gemüt getroffen, wenn er auch auf Grund seines Wandels mit Gott persönlich nicht davon betroffen wird. Jetzt sah er, daß das was er durch seine Glaubensgebete so sehnlich gerne hatte abwenden wollen, doch hereingebrochen war. Waren nun alle seine Gebete für Sodom und Gomorra umsonst gewesen? O nein! Denn den einzigen schwachen Gerechten, der noch in Sodom geblieben war, hatte Gott durch Seine Engel gerade eben noch mit Not herausgerettet! [Lies Ps. 138,1-3; 25,6; 106,4.5.]

Psalm 138,1-3 -- 1 Ich danke dir von ganzem Herzen; vor den Göttern will ich dir lobsingen. 2 Ich will anbeten zu deinem heiligen Tempel und deinem Namen danken für deine Güte und Treue; denn du hast deinen Namen über alles herrlich gemacht durch dein Wort. 3 Wenn ich dich anrufe, so erhörst du mich und gibst meiner Seele große Kraft. / Psalm 25,6 -- Gedenke, HERR, an deine Barmherzigkeit und an deine Güte, die von der Welt her gewesen ist. / Psalm 106,4.5 -- 4 HERR, gedenke mein nach der Gnade, die du dem Volk verheißen hast; beweise uns deine Hilfe, 5 daß wir sehen mögen die Wohlfahrt deiner Auserwählten und uns freuen, daß es deinem Volk wohl geht, und uns rühmen mit deinem Erbteil.

Glühende, heilige Fürbitte wird stets ihre Erfüllung bei Gott finden. Er wird erhören, wenn auch oft in anderer Weise als wir es gedacht haben! Was ist wohl so still und geräuschlos wie die heiligen Gebete und Fürbitten der Knechte und Mägde Gottes, die wie ein Weihrauch vom goldenen Altar aufsteigen und durch den himmlischen Hohenpriester Gott dargebracht werden? Und was auf Erden ist so mächtig und wirksam wie diese Gebete? „Herr, zu Dir rufe ich; eile und nimm zu Ohren meine Stimme, wenn ich zu Dir rufe! Laß als Räucherwerk vor Dir bestehen mein Gebet – das Emporheben meiner Hände als Abendopfer!“ [Lies Offb. 5,8; 8,1-4.]

Offenbarung 5,8 -- Und da es das Buch nahm, da fielen die vier Tiere und die vierundzwanzig Ältesten nieder vor dem Lamm und hatten ein jeglicher Harfen und goldene Schalen voll Räuchwerk, das sind die Gebete der Heiligen. / Offenbarung 8,1-4 -- 1 Und da es das siebente Siegel auftat, ward eine Stille in dem Himmel bei einer halben Stunde. 2 Und ich sah die sieben Engel, die da stehen vor Gott, und ihnen wurden sieben Posaunen gegeben. 3 Und ein andrer Engel kam und trat an den Altar und hatte ein goldenes Räuchfaß; und ihm ward viel Räuchwerk gegeben, daß er es gäbe zum Gebet aller Heiligen auf den goldenen Altar vor dem Stuhl. 4 Und der Rauch des Räuchwerks vom Gebet der Heiligen ging auf von der Hand des Engels vor Gott.

(Donnerstag, 19. April 1951)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 30.03.2014 11:51 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)