BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 319 (Der HERR verheißt dem kinderlosen Abram, dass ein Sohn sein Erbe sein wird)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
D. ABRAHAM, seine Verwandtschaft und seine acht Söhne (1. Mose 11,10 - 25,18)

15. Der HERR verheißt dem kinderlosen Abram, dass ein Sohn sein Erbe sein wird (1. Mose 15,1-6)


1. MOSE 15,1

1 Nach diesen Geschichten begab sich's, daß zu Abram geschah das Wort des HERRN im Gesicht und sprach: Fürchte dich nicht Abram! Ich bin dein Schild und dein sehr großer Lohn.

PSALM 119,114

114 Du bist mein Schirm und Schild; ich hoffe auf dein Wort.

PSALM 28,7-9

7 Der HERR ist meine Stärke und mein Schild; auf ihn hofft mein Herz, und mir ist geholfen. Und mein Herz ist fröhlich, und ich will ihm danken mit meinem Lied. 8 Der HERR ist meine Stärke; er ist die Stärke, die seinem Gesalbten hilft. 9 Hilf deinem Volk und segne dein Erbe und weide sie und erhöhe sie ewiglich!

PSALM 33,20

20 Unsre Seele harrt auf den HERRN; er ist unsre Hilfe und Schild.

Die schützende Macht Gottes kommt hier zur vollen Geltung: „Ich bin dein Schild!“ Der Mensch, dessen Schild und Schirm der Allmächtige ist, der ist wirklich gedeckt und geschützt bis in die Quellgebiete seines Gedankenlebens. Gott ist nicht allein der Bewahrer vor all den äußerlichen Gefahren. Er will vor allem auch der Bewahrer Seiner Gläubigen in den Inneren Anfechtungen sein, die aus der Schwachheit, Versuchlichkeit oder Ungeduld des Fleisches kommen können. Hinter dem Schild Gottes ist man gedeckt - auch gegen die feurigen Pfeile, die der Feind auf uns schießt, indem er mit Zweifel und Mißtrauen gegen unseren treuen Gott, mit Unglauben und finsteren oder unreinen Gedanken aller Art, unser innerstes, geistliches Leben zu verwunden und zu töten sucht! Es wird uns zugerufen: „Über dies alles ergreift und haltet fest das Vertrauen, das euch wie ein mächtiger. Schild ganz und gar deckt und mit dem ihr alI die feurigen Pfeile des bösen Widersachers auszulöschen vermögt!“ [Lies Eph. 6,16.] "Du brauchst dich nicht zu fürchten vor dem Schrecken der Nacht, vor dem Pfeile, der bei Tage daherfliegt, vor der Pest, die im Finsteren schleicht, und vor der Seuche, die am Mittag verwüstet. Tausende mögen fallen zu deiner Seite und Zehntausende zu deiner Rechten - dich wird es nicht erreichen!“ ([Lies Psalm 91,1-16] Sprüche 12,21)

Psalm 91,1-16 -- 1 Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt, 2 der spricht zu dem HERRN: Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe. 3 Denn er errettet dich vom Strick des Jägers und von der schädlichen Pestilenz. 4 Er wird dich mit seinen Fittichen decken, und deine Zuversicht wird sein unter seinen Flügeln. Seine Wahrheit ist Schirm und Schild, 5 daß du nicht erschrecken müssest vor dem Grauen der Nacht, vor den Pfeilen, die des Tages fliegen, 6 vor der Pestilenz, die im Finstern schleicht, vor der Seuche, die im Mittage verderbt. 7 Ob tausend fallen zu deiner Seite und zehntausend zu deiner Rechten, so wird es doch dich nicht treffen. 8 Ja du wirst mit deinen Augen deine Lust sehen und schauen, wie den Gottlosen vergolten wird. 9 Denn der HERR ist deine Zuversicht; der Höchste ist deine Zuflucht. 10 Es wird dir kein Übel begegnen, und keine Plage wird zu deiner Hütte sich nahen. 11 Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir, daß sie dich behüten auf allen deinen Wegen, 12 daß sie dich auf Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest. 13 Auf Löwen und Ottern wirst du gehen, und treten auf junge Löwen und Drachen. 14 "Er begehrt mein, so will ich ihm aushelfen; er kennt meinen Namen, darum will ich ihn schützen. 15 Er ruft mich an, so will ich ihn erhören; ich bin bei ihm in der Not; ich will ihn herausreißen und zu Ehren bringen. 16 Ich will ihn sättigen mit langem Leben und will ihm zeigen mein Heil." / Sprüche 12,21 -- Es wird dem Gerechten kein Leid geschehen; aber die Gottlosen werden voll Unglück sein.

Glücklich diejenigen, welche die Kunst des Bleibens in dem unverletzbaren Schutz·des ewigen Gottes erlernt haben, denn an Gottes Schild prallen alle Pfeile des Feindes ab und erlöschen alle Funken der Unreinheit und Bosheit. „Wer wird steigen auf den Berg des Herrn wer wird stehen an heiliger Stätte? Wer unschuldiger Hände und reinen Herzens ist; er wird Segen empfangen von dem Herrn und Gerechtigkeit von dem Gott unseres Heils!“ [Ps. 24,3-5.]

(Montag, 2. Oktober 1950)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 20.02.2014 21:54 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)