BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose – 208 (Der HERR sieht die Bosheit der Menschen auf Erden)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
C. NOAH und seine Nachkommen (1. Mose 6,1 - 11,9)

2. Der HERR sieht die Bosheit der Menschen auf Erden und beschließt sie zu vertilgen (1. Mose 6,5-7)


1. MOSE 6,7

7 und er sprach: Ich will die Menschen, die ich gemacht habe, vertilgen von der Erde, vom Menschen an bis auf das Vieh und bis auf das Gewürm und bis auf die Vögel unter dem Himmel; denn es reut mich, daß ich sie gemacht habe.

JESAJA 24,4-6

4 Das Land steht jämmerlich und verderbt; der Erdboden nimmt ab und verdirbt; die Höchsten des Volks im Lande nehmen ab. 5 Das Land ist entheiligt von seinen Einwohnern; denn sie übertreten das Gesetz und ändern die Gebote und lassen fahren den ewigen Bund. 6 Darum frißt der Fluch das Land; denn sie verschulden's, die darin wohnen. Darum verdorren die Einwohner des Landes, also daß wenig Leute übrigbleiben.

EPHESER 1,2-6

2 Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem HERRN Jesus Christus! 3 Gelobet sei Gott und der Vater unsers HERRN Jesu Christi, der uns gesegnet hat mit allerlei geistlichem Segen in himmlischen Gütern durch Christum; 4 wie er uns denn erwählt hat durch denselben, ehe der Welt Grund gelegt war, daß wir sollten sein heilig und unsträflich vor ihm in der Liebe; 5 und hat uns verordnet zur Kindschaft gegen sich selbst durch Jesum Christum nach dem Wohlgefallen seines Willens, 6 zu Lob seiner herrlichen Gnade, durch welche er uns hat angenehm gemacht in dem Geliebten,

Große Gerichtszeiten Gottes über die Welt begraben hie und da nicht nur ganze Völker, sondern auch deren Kultur- und Umwelt. Daraus ersehen wir, welch enge Beziehungen zwischen dem Menschen und der Schöpfung bestehen; denn der Mensch ist ja ursprünglich von Gott berufen, die ganze Schöpfung zu beherrschen und zu einem Gottestempel zu gestalten! Wenn er sinkt, so trauert und welkt die Erde dahin! Ja, die gesamte Schöpfung wartet mit Sehnsucht darauf, daß der erlöste Mensch in gottgewollter Beherrschung die in ihr gebundenen Kräfte und Schätze zum Preise des Schöpfers auslöse und zu Segensquellen für die gesamte Welt mache! Nicht hoffnungslos wurde die Schöpfung dem Verderben preisgegeben. Schon vor ihrem ersten Fall, ja sogar vor Grundlegung der Welt, hatte Gott ihre Befreiung und Erlösung beschlossen. Selbst der neue Himmel und die neue Erde standen bereits in Gottes Plan fest, ehe der erste Himmel und die erste Erde geschaffen war. Wenn der Sohn Gottes mit Seiner erlösten Erstlingsschar öffentlich erscheinen wird, um über der ganzen Welt Seine Macht und Herrlichkeit zu entfalten, dann kommt auch für die Schöpfung der Augenblick ihrer Befreiung von dem Druck und Joch ihrer Vergänglichkeit. Die Schrift sagt: „Die sichere Aussicht besteht, daß auch die gesamte Schöpfung befreit werden wird von des Verderbens Knechtschaft, um teilzuhaben an der wunderbaren Freiheit, welche die Kinder Gottes im Stand ihrer Verherrlichung besitzen!“ [Lies Röm. 8,19-25.]

Römer 8,19-25 -- 19 Denn das ängstliche Harren der Kreatur wartet auf die Offenbarung der Kinder Gottes. 20 Sintemal die Kreatur unterworfen ist der Eitelkeit ohne ihren Willen, sondern um deswillen, der sie unterworfen hat, auf Hoffnung. 21 Denn auch die Kreatur wird frei werden vom Dienst des vergänglichen Wesens zu der herrlichen Freiheit der Kinder Gottes. 22 Denn wir wissen, daß alle Kreatur sehnt sich mit uns und ängstet sich noch immerdar. 23 Nicht allein aber sie, sondern auch wir selbst, die wir haben des Geistes Erstlinge, sehnen uns auch bei uns selbst nach der Kindschaft und warten auf unsers Leibes Erlösung. 24 Denn wir sind wohl selig, doch in der Hoffnung. Die Hoffnung aber, die man sieht, ist nicht Hoffnung; denn wie kann man des hoffen, das man sieht? 25 So wir aber des hoffen, das wir nicht sehen, so warten wir sein durch Geduld.

Ja, der ganzen Schöpfung wird zugerufen: „Jubelt, ihr Himmel! Denn der Herr hat es vollführt, jauchzet, ihr Tiefen der Erde und brecht in Jubel aus, ihr Berge – du Wald und jeder Baum darin! Denn der Herr hat Jakob erlöst und an Seinem Volk verherrlicht Er Sich. Statt der Dornsträucher werden Zypressen aufschießen und statt Brennnesseln sollen Myrten aufsprossen. Das wird dem Herrn zum Ruhm, zu einem ewigen Denkzeichen sein, das nicht ausgerottet wird!“ [Lies Ps. 98,4-9; Jes. 35,1-10.]

Psalm 98,4-9 -- 4 Jauchzet dem HERRN, alle Welt; singet, rühmet und lobet! 5 Lobet den HERRN mit Harfen, mit Harfen und Psalmen! 6 Mit Drommeten und Posaunen jauchzet vor dem HERRN, dem König! 7 Das Meer brause und was darinnen ist, der Erdboden und die darauf wohnen. 8 Die Wasserströme frohlocken, und alle Berge seien fröhlich 9 vor dem HERRN; denn er kommt das Erdreich zu richten. Er wird den Erdboden richten mit Gerechtigkeit und die Völker mit Recht. / Jesaja 35,1-10 -- 1 Aber die Wüste und Einöde wird lustig sein, und das dürre Land wird fröhlich stehen und wird blühen wie die Lilien. 2 Sie wird blühen und fröhlich stehen in aller Lust und Freude. Denn die Herrlichkeit des Libanon ist ihr gegeben, der Schmuck Karmels und Sarons. Sie sehen die Herrlichkeit des HERRN, den Schmuck unseres Gottes. 3 Stärkt die müden Hände und erquickt die strauchelnden Kniee! 4 Saget den verzagten Herzen: Seid getrost, fürchtet euch nicht! Sehet, euer Gott, der kommt zur Rache; Gott, der da vergilt, kommt und wird euch helfen. 5 Alsdann werden der Blinden Augen aufgetan werden, und der Tauben Ohren geöffnet werden; 6 alsdann werden die Lahmen springen wie ein Hirsch, und der Stummen Zunge wird Lob sagen. Denn es werden Wasser in der Wüste hin und wieder fließen und Ströme im dürren Lande. 7 Und wo es zuvor trocken gewesen ist, sollen Teiche stehen; und wo es dürr gewesen ist, sollen Brunnquellen sein. Da zuvor die Schakale gelegen haben, soll Gras und Rohr und Schilf stehen. 8 Und es wird daselbst eine Bahn sein und ein Weg, welcher der heilige Weg heißen wird, daß kein Unreiner darauf gehen darf; und derselbe wird für sie sein, daß man darauf gehe, daß auch die Toren nicht irren mögen. 9 Es wird da kein Löwe sein, und wird kein reißendes Tier darauf treten noch daselbst gefunden werden; sondern man wird frei sicher daselbst gehen. 10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und gen Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen.

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 19.09.2013 10:50 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)