BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 067 (TAG 7: Gottes Ruhe vollendet seine Schöpfung)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
A. Die SCHÖPFUNG (1. Mose 1,1 - 2,4a)

TAG 7: Gottes Ruhe vollendet seine Schöpfung (1. Mose 2,1-4a)


PSALM 22,1-6

1 Ein Psalm Davids, vorzusingen; von der Hinde Hirschkuh, die früh gejagt wird. 2 Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? ich heule; aber meine Hilfe ist ferne. 3 Mein Gott, des Tages rufe ich, so antwortest du nicht; und des Nachts schweige ich auch nicht. 4 Aber du bist heilig, der du wohnst unter dem Lobe Israels. 5 Unsre Väter hofften auf dich; und da sie hofften, halfst du ihnen aus. 6 Zu dir schrieen sie und wurden errettet; sie hofften auf dich und wurden nicht zu Schanden.

JEREMIA 45,3

3 Du sprichst: Weh mir, wie hat mir der HERR Jammer zu meinem Schmerz hinzugefügt! Ich seufze mich müde und finde keine Ruhe.

PSALM 69,1-4

1 Ein Psalm Davids, von den Rosen, vorzusingen. 2 Gott, hilf mir; denn das Wasser geht mir bis an die Seele. 3 Ich versinke im tiefen Schlamm, da kein Grund ist; ich bin im tiefen Wasser, und die Flut will mich ersäufen. 4 Ich habe mich müde geschrieen, mein Hals ist heiser; das Gesicht vergeht mir, daß ich so lange muß harren auf meinen Gott.

Die Frage zuckte in der Frau auf: Werde ich auch in Gott ruhen, wenn ich heute meinen Vorsatz ausführe und meinem unglücklichen Leben ein Ende mache? Wir man auch auf meinen Grabstein schreiben können: „ Hier ruht in Gott…?“ In Gott ruhen kann man doch nur, wenn man Den gefunden hat, welcher spricht: „Ich bin für Euch der Weg zu Gott! Niemand kommt zum Vater als nur durch Mich!“ (Joh. 14,6; vgl. Joh. 10,9; 3,14-16.)

Johannes 14,6 -- 6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. / Johannes 10,9 -- 9 Ich bin die Tür; so jemand durch mich eingeht, der wird selig werden und wird ein und aus gehen und Weide finden. / Johannes 3,14-16 -- 14 Und wie Mose in der Wüste eine Schlange erhöht hat, also muß des Menschen Sohn erhöht werden, 15 auf das alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. 16 Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.

Ja, Jesus Christus allein, der große und barmherzige Heiland, kann aus Sünde und Verzweiflung herausretten und der Seele wahres Heil und ewiges Leben schon hier im Tränental schenken. Er spricht: „Kommt her zu Mir, alle die ihr euch so abquält und von schwerer Last bedrückt seid. Ich will euch erquicken und euch wirklich Ruhe schenken!“ „Wie einen seine Mutter tröstet, so will Ich euch trösten!“ spricht der Herr. [Jes. 66,13.]

Jesaja 66,13 -- 13 Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet; ja, ihr sollt an Jerusalem ergötzt werden.

In diesen Augenblicken auf dem alten Friedhof sprach der Herr Jesus, der Sohn Gottes, wirklich so eindrücklich zu dem Inneren dieser Frau, daß sie in tiefer Beugung gerade dort auf ihre Knie sank. Die vielen Sünden ihres Lebens standen ihr auf einmal klar vor Augen. Sie rief den Heiland bußfertig um Vergebung an, und ein ganz neues Gnadenlicht ging ihr auf. Wahre, göttliche Ruhe strömte in ihr Inneres, und sie begann ein ganz neues Leben mit Christus. – Ja, müdes Herz, auch du kannst zu wahrer Ruhe und lebendiger Gemeinschaft mit Gott heute kommen, wenn dir die Augen über die Sünde deines Lebens aufgehen und du persönlich deine Zuflucht zu Jesus, dem großen Erlöser und Heiland, nimmst. Wirst du dann nicht sanfter und sicherer ruhen als je ein müdes Kindlein in der Mutter Arm und Schoß. Lies von heute ab jeden Tag zur bestimmten Zeit in deiner Bibel, das ist das alleinige Lebensbrot für deine Seele, und du wirst ein wahrer Jünger, eine glückliche Jüngerin des Sohnes Gottes! [Lies Apostelg. 4,4; 8,12-15; 17,10-13; Psalm 119,105.111.112.]

Apostelgeschichte 4,4 -- 4 Aber viele unter denen, die dem Wort zuhörten, wurden gläubig; und ward die Zahl der Männer bei fünftausend. / Apostelgeschichte 8,12-15 -- 12 Da sie aber den Predigten des Philippus glaubten vom Reich Gottes und von dem Namen Jesu Christi, ließen sich taufen Männer und Weiber. 13 Da ward auch Simon gläubig und ließ sich taufen und hielt sich zu Philippus. Und als er sah die Zeichen und Taten, die da geschahen, verwunderte er sich. 14 Da aber die Apostel hörten zu Jerusalem, daß Samarien das Wort Gottes angenommen hatte, sandten sie zu ihnen Petrus und Johannes, 15 welche, da sie hinabkamen, beteten sie über sie, daß sie den Heiligen Geist empfingen. / Apostelgeschichte 17,10-13 -- 10 Die Brüder aber fertigten alsobald ab bei der Nacht Paulus und Silas gen Beröa. Da sie dahin kamen, gingen sie in die Judenschule. 11 Diese aber waren edler denn die zu Thessalonich; die nahmen das Wort auf ganz willig und forschten täglich in der Schrift, ob sich's also verhielte. 12 So glaubten nun viele aus ihnen, auch der griechischen ehrbaren Weiber und Männer nicht wenige. 13 Als aber die Juden von Thessalonich erfuhren, daß auch zu Beröa das Wort Gottes von Paulus verkündigt würde, kamen sie und bewegten auch allda das Volk. / Psalm 119,105.111.112 -- 105 Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege. … 111 Deine Zeugnisse sind mein ewiges Erbe; denn sie sind meines Herzens Wonne. 112 Ich neige mein Herz, zu tun nach deinen Rechten immer und ewiglich.

(Samstag, 4.12.1948)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 29.08.2013 09:19 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)