BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1950 -- 5. August
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1950
August 1950

Samstag, 5. August 1950


1. Mose 14,21-24; 2.Chronika 19,7

Die erhabene Segnung, die der siegreich heimkehrende Abraham von dem König Melchisedek empfing, beglückte den Erzvater aufs tiefste; denn dieselbe bedeutete für ihn eine wundervolle, neue Reifestufe und brachte reiche himmlische Freude in sein Herz. Nun aber trat der König von Sodom an ihn heran mit dem Ansinnen: „Gib mir die befreiten Gefangenen – gib mir die Menschenseelen; die Habe, die Beute kannst du für dich behalten!“ (Lies Spr. 17,23.) Der König von Sodom wollte also Abraham zum Lohn für seinen Kriegszug alle Beute, die er dem Feind abgenommen hatte, überlassen. Doch die Menschenseelen sollte er ihm herausgeben. Auf diesen Vorschlag konnte der Patriarch in keiner Weise eingehen. Furchtlos und feierlich erklärt er dem jungen Sodomiterkönig: „Ich hebe meine Hände auf zu dem Herrn, zu Gott, dem Höchsten, der Himmel und Erde besitzt. Keinen Faden und keinen Schuhriemen, überhaupt nichts von allem was dir gehört, will ich annehmen. Du sollst nicht sagen können: Ich habe Abraham reich gemacht!“ Von dem den geschlagenen Feinden abgenommenen Eigentum des Königs von Sodom will also Abraham nicht das geringste für sich selbst haben; denn er will mit dem tiefgesunkenen, heidnischen Sodom nichts gemein haben. (Lies Ps. 15,1-5; Spr. 15,27; 29,4.) Seine entschlossene Glaubenstat hatte sich in keiner Weise auf die Aussicht einer reichen Siegesbeute eingestellt. Nein, er war in den Kampf gezogen, einzig und allein um zu helfen, um zu retten, um zu dienen. Er hatte sein Leben und das seiner jungen Mitkämpfer aufs Spiel gesetzt, nur um die Unglücklichen zu befreien, die ins Verderben geratenen zu retten! Wenn der Herr deine und meine Gesinnung und die Beweggründe unseres Herzens und unseres Handelns prüft – findet Er wohl bei dir und bei mir allezeit dieses Maß von Selbstlosigkeit, von rettender Liebe, dieses gänzliche Freisein von irgendwelchem Begehren nach irdischem Gut? [Lies 1. Sam. 2,12-17; 1. Petr. 5,2-4.]

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 25.10.2013 16:16 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)