BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1935 -- 28. Januar
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1935
Januar 1935

Montag, den 28. Januar 1935


2. Mose 29,35-42; 4. Mose 28,3-8

Wie am ersten Tag der Priesterweihung [V. 9b-14], so sollte an jedem der sieben Weihetage ein junger Stier als Sündopfer dargebracht werden. Es handelte sich besonders um Entsündigung und Weihe des ehernen Altars! Deshalb wurde von dem Blut des Stiers an die Hörner desselben getan und alles übrige Blut an seinen Fuß ausgegossen Auf solche Weise wurde der Brandopferaltar gereinigt oder entsündigt und dann durch eine Salbung mit Öl geheiligt. (Vgl. Hebr. 9,21.22.) - Der eherne Altar ist in erster Linie das Symbol des Nahens zu Gott. Die Reinigung mit Blut und die Salbung mit Öl sagt uns und sollte schon damals dem Volk Israel sagen: „Ein wirkliches Nahen zu Gott ist nur möglich auf Grund des Sühnetodes eines stellvertretenden Opfers! „In Christus Jesus seid ihr, die ihr einst Gott fern waret, durch Sein Blut nahegebracht worden; denn Er ist unser Friede!“ - Daß der Altar mit Öl gesalbt wurde, erinnert uns daran, daß wir als Erlöste nur durch den Geist Gottes Gott nahen und Ihn anbeten können: „Gott ist ein Geist, darum müssen die, welche Ihn anbeten. Ihn im Geist und in Wahrheit anbeten! Solche Anbeter will der Vater haben!“ - Von nun an galt der eherne Altar wie auch die übrigen Hauptstücke des Heiligtums als hochheilig! [Vgl. Kap. 30,22-29!] - Was mit ihm in Berührung kam, wurde entweder für Gott geheiligt oder aber verfiel dem Gericht des Heiligtums, d. h. der sofortigen Vernichtung! So ist es auch heute mit den heiligen Dingen und Angelegenheiten Gottes. Wer mit ihnen zu tun hat, weiht sich entweder immer völliger Gott und nimmt zu an Gnade und Heiligung, oder aber er geht unheilig mit heiligen Dingen um und verhärtet und verfinstert sich dadurch zu seinem eigenen Unglück! - „Da wir nun im Begriff stehen, Brüder und Schwestern, ein unerschütterliches Königreich zu empfangen, so laßt uns die nötige Gnade entgegennehmen, durch welche wir Gott wohlgefällig dienen können mit Frömmigkeit und ehrfurchtsvoller Scheu! Denn auch unser Gott ist ein verzehrendes Feuer!“ - V. 38-42: Gott ordnete nun gleich an, daß für immerdar täglich zwei einjährige Lämmer als Brandopfer hier dargebracht werden sollten - das eine Lamm am Morgen, das andere gegen Abend zwischen Untergang der Sonne und ganzer Dunkelheit. - Christus in der Vollkommenheit Seiner Hingabe für Gott sollte beständig vor Ihm sein, und zwar Seinem Volke zugut! Gott sah also Sein Volk Israel an in der ganzen Wohlannehmlichkeit - in der ganzen Vollkommenheit dieses Opfers ohne Fehl und Flecken. - so sind auch jetzt alle Glaubenden in dem ganzen Wert und der ganzen Lieblichkeit Christi vor Gottes Augen Tag und Nacht ohne Unterbrechung - ohne Rücksicht auf unsere oft noch so mangelhafte Gemeinschaft mit Gott! - Es ist wahr, - Gott und Jesus Christus, Seinem Sohn, sei ewig Dank dafür! - unsere Sünde ist gesühnt, gerichtet und für immer hinweggetan; unsere Übertretungen sind vergeben - unsere Schuld ist vernichtet. Doch außer und über diesem wird das Herz Gottes beständig dadurch erquickt und erfreut, daß der Herr Jesus Sich so völlig opferte zu Seiner Verherrlichung! - Wenn du morgens aufwachst, und wenn du abends einschläfst, geliebtes Kind Gottes, so darfst du in dem glücklichen Bewußtsein stehen: Gott liebt mich mit inniger Liebe, und Sein ganzes Wohlgefallen ruht auf mir durch meinen Herrn Jesus Christus. „Ihr seid angenehm und wohlgefällig gemacht in Ihm, dem Geliebten!

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 28.06.2016 09:12 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)