BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1926 -- 5. Mai 1926
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1926
Mai 1926

Mittwoch, den 5. Mai 1926


4. Mose 18,11; 2. Korinther 11,2.5

In den Aposteln sehen wir solche neutestamentlichen Priester Gottes, welche ihre Seele immer neu stärkten, indem sie sich an der Liebe ihres Herrn und Heilandes erquickten und Seine Kraft in sich aufnahmen. Paulus sagt von seinem Herrn und Erlöser: „Er hat mich geliebt und Sich Selbst für mich hingegeben“, und „Er hat zu mir gesagt: Meine Gnade ist genug für dich, denn Meine Kraft wird in (deiner) Schwachheit vollbracht!“ - Aber nicht nur Apostel und sonstige hervorragende Menschen Gottes sollen der Liebe und der Kraft Christi sich freuen im täglichen Leben, sondern alle Kinder Gottes, auch die jungen, auch die schwachen! - „Denn derselbe Herr aller ist reich für alle, die Ihn anrufen!“ „Wir alle aber, mit aufgedecktem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn anschauend, werden verwandelt in dasselbe Bild von Herrlichkeit zu Herrlichkeit als durch den Herrn, den Geist!“ - Eins nur wird gefordert von jedem Kinde Gottes, das die Liebe und Kraft Christi erfahren und seine priesterlichen Vorrechte genießen will: Reinheit des Herzens und des Wandels! „Jeder Reine in deinem Hause soll es essen.“ „Der an Händen Reine wird an Stärke zunehmen!“ „Glückselig sind, die reines Herzens sind, denn sie werden Gott schauen.“ „Wer Reinheit des Herzens liebt - wessen Lippen Anmut sind, dessen Freund ist der König!“ (Lies Ps. 24,3-6; 73,1.) - Gott gibt uns auch heute solche Vorbilder in der Gemeinde, welche in hoher Reinheit der Gesinnung, der Worte und des Wandels vorangehen zur Ehre Gottes. Wie aber wollen wir uns der Liebe Christi getrösten oder die Kraft Christi im Alltagsleben erfahren, wenn wir die praktische Reinigung versäumen und vernachlässigen? „Und Jehova sprach zu Mose: Rede zu Aaron und zu seinen Söhnen, daß sie … Meinen heiligen Namen nicht entweihen. Ich bin der Herr! Wer irgend von euch sich den heiligen Dingen naht, welche die Kinder Israel Mir heiligen und seine Unreinigkeit ist an ihm, selbige Seele soll ausgerottet werden vor Meinem Angesicht hinweg! Ich bin der Herr!“

Auch uns, den neutestamentlichen Priestern, ruft die Schrift zu: „So denn, Brüder (und Schwestern), sind wir Schuldner - nicht dem Fleische, um nach dem Fleische zu leben! Denn wenn ihr nach dem Fleische lebet, so werdet ihr sterben! Wenn ihr aber durch den Geist die Handlungen des Leibes tötet, so werdet ihr leben! Denn so viele durch den Geist Gottes geleitet werden, diese sind Kinder Gottes!“ [Lies 1. Kor. 5,7-13; 9,24 - 10,14!] - „Als eine ewige Gebühr“ war allen Gliedern des Hauses Aaron die Brust des Webopfers und der Schenkel des Hebopfers gegeben. Und so ist es allen wahren Gliedern des priesterlichen Hauses Christi geschenkt und verordnet, daß sie Seiner Liebe und Seiner Kraft sich freuen immerdar, und sie erfahren im täglichen Leben: „Bleibet in Meiner Liebe (d. h. in dem Bewußtsein, wie sehr Ich euch liebe - in der Freude, so von Mir geliebt zu sein)!“ „Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig!“ - Von der Jüngerin Maria, die zu Seinen Füßen saß und Seiner Rede zuhörte, sagt Jesus: „Maria hat das gute Teil erwählt, welches nicht von ihr genommen werden soll!“ (Lies Ps. 27,4.5; 36,7-10; 65,4.)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 29.06.2019 10:33 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.140)