BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1921 -- 2. März 1921
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1921
März 1921

Mittwoch, den 2. März 1921


4. Mose 8,7

Ein drittes, wichtiges Stück unserer „Kleider“ ist unser Reden. O wie ungeheiligt und zügellos können Kinder Gottes noch mit ihrer Zunge sein! Und doch heißt es: „Wenn jemand sich dünkt, er diene Gott und zügelt nicht seine Zunge, sondern betrügt sein Herz, dessen Gottesdienst ist eitel!“ David faßte seinerzeit den gesegneten Entschluß: „Ich will meine Wege bewahren, daß ich nicht sündige mit meiner Zunge!“ und er bat: „Setze, Herr, eine Wache meinem Munde und behüte die Tür meiner Lippen!“ (Ps. 141,3.) Hundertfach ist es erprobt: „Wer seinen Mund und seine Zunge bewahrt, der bewahrt vor Drangsalen seine Seele!“ (Spr. 21,23.) Und wir werden gemahnt: „Tue von dir die Verkehrtheit des Mundes und die Verdrehtheit der Lippen entferne von dir!“ (Spr. 4,24.) Ach, welche Wunden können auch Gläubige noch mit ihren Lippen schlagen; dieselben können geradezu Schwerter oder Lanzen oder Nadeln sein. Wie nötig haben wir hinsichtlich unseres Redens eine gänzliche Erneuerung, welcher fortgesetzte Reinigung, beständige Bewahrung und Heiligung folgen muß. Geben wir uns dieser hin, dann können wir allerdings auch mit unserer Zunge dem Herrn und den Menschen in gesegneter Weise dienen: „Ein Born des Lebens ist der Mund des Gerechten.“ „Der Mund des Gerechten spricht Weisheit aus und seine Zunge redet das Recht; das Gesetz seines Gottes ist in seinem Herzen - seine Schritte werden nicht wanken!“ „Die Lippen des Gerechten weiden viele, … sie verstehen sich auf Wohlgefälliges!“ (Spr. 10,11.32; Ps. 37,30.31.) Die Sprüche, besonders aber auch die Psalmen, reden viel von den Gefahren der Zunge; es ist gut, wenn wir sie daraufhin lesen! Auch die diesbezüglichen Mahnungen des Jakobus (Kap. 3) sind immer wieder heilsam für uns! Und abgesehen von den genannten Einzelgebieten wollen wir auch ganz allgemein im Blick auf unseren Text uns die kostbare Mahnung ins Herz schreiben lassen: „Deine Kleider seien weiß zu aller Zeit und das Öl (Hinweis auf die Salbung des Heiligen Geistes) mangle nicht auf deinem Haupte.“ (Pred. 9,8; lies auch Judasbrief, V. 23!)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 24.06.2019 16:20 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)