BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1916 -- 22. November
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweiterte Form

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1916
November 1916

Mittwoch, den 22. November 1916


3. MOSE 16,29.32-34

Von nun ab war es eine unveränderliche Satzung für Israel: am zehnten Tage des siebenten Monats war der große jährliche „Tag der Versöhnung“, dessen Verlauf uns in diesem Kapitel beschrieben wird. (Vgl. 3. Mose 23,26-32.) An diesem Tage sollten sie 1. „ihre Seelen kasteien,* d.h. sich tief betrüben und sich von ganzem Herzen demütigen über ihre Sünden und Ungerechtigkeiten, und 2. „keinerlei Arbeit tun“.

* Luther übersetzt hier: „euren Leib kasteien“. Allerdings liegt in dem ursprünglichen Ausdruck, daß auch der Leib bis zu einem gewissen Grade Anteil nahm an der Zerknirschung der Seele: „Im siebenten Monat … sollt ihr euer (geistlich-leibliches) Leben demütigen!“ Von alters her fasteten die Juden am Versöhnungstage bis zum Abend.

Diese Vorschriften haben eine tiefe geistliche Bedeutung für jede Seele, welche in Wahrheit teilzuhaben begehrt an „der Erlösung, die in Christo Jesu ist“. Gott fordert aufrichtige Betrübnis, ernstliche Verurteilung hinsichtlich der eigenen Sünde. Wer noch nie in wirkliche innere Not geraten ist über die eigene Schuld und Herzensunreinheit, der hat auch Gottes Heil in Christo noch nicht erkannt und ergriffen im Glauben. Nur wer aufrichtig und von Herzen Buße tut, d.h. sich selbst verurteilt und seinen Sinn ändert, kann dem Evangelium, der guten Botschaft des Heils, glauben und wirklich mit Gott versöhnt werden durch Jesum Christum. – Wie Gott den Israeliten und den unter ihnen wohnenen Fremdlingen jegliche Arbeit am Versöhnungstage verbot, so verbietet Gott heute am Tage des Heils jedem Sünder, der Versöhnung mit Gott sucht, das eigene Bemühen, sich Gott wohlgefällig zu machen durch Halten der Gebote, durch Gebete, Almosen oder sonstige „fromme Werke“! (Gal. 2,11.)

Dein Wirken und Deine Gebete sind's nicht,
Wodurch du mit Gott wirst versöhnt:
Das Blut nur das Heilands befreit vom Gericht,
Er ist's der mit Gnade dich krönt!

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 15.10.2013 08:57 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.140)