BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1916 -- 14. Juni
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL – Erweiterte Form

Voriger TagNächster Tag

JAHRGANG 1916
Juni 1916

Mittwoch, den 14. Juni 1916


3. Mose 13,1-2

Das Aussatz – wie wir wissen, eine entsetzliche, ansteckende, unheilbare Kankheit – kommt in den östlichen Ländern häufig vor. Deshalb gab Gott Seinem Volke Israel für die Behandlung desselben ausführliche Vorschriften. Da der Aussatz schon damals als ein deutliches Bild ein klarer Hinweis auf die Sünde – hie und da wohl auch als eine direkte Folge derselben – angesehen wurde, so hatte Gott die Anordnungen betreffs der Behandlung der Aussätzigen in die Hand der Priester gelegt. Der Aussätzige galt als religiös verunreinigt und wurde daher sowohl aus der Volksgemeinschaft Israels wie aus der Nähe des Heiligtums ausgeschlossen. Er mußte seinen Platz während der Wüstenwanderung des Volkes außerhalb des Lagers, später in Kanaan außerhalb der Stadt oder des Dorfes nehmen. Vers 45 und 46 unseres Kapitels beschreibt uns die überaus beklagenswerte Lage desselben! – Gott wählte absichtlich nach Seiner ewigen Weisheit und Wahrhaftigkeit ein so ekelerregendes und schreckliches Bild wie diese Krankheit, um uns vor Augen zu stellen, wie verabscheuungswürdig und entsetzlich , verderbenbringend und Ihm entgegen die Sünde ist. Wir sehen das erste Beispiel davon an Adam und Eva. Der eine Ungehorsam, den sie – von der Schlange zum Mißtrauen gegen Gott verführt – begingen, entfernte nicht nur jede Freiheit und Freude aus ihren Herzen und löste diese Herzen von Gott – Gott in Seiner Heiligkeit konnte sie nicht in Seiner Gegenwart dulden, Er mußte sie aus derselben ausschließen; sie wurden hinausgetan! „Cherubim und die Flamme des kreisenden Schwertes“ wurden als Wächter und Hüter an den Eingang des Paradieses gesetzt, welches der Mensch duch seinen Ungehorsam verloren hatte und verlassen mußte. – Ist es uns völlig klar, daß Gott in Seiner Heiligkeit und Unduldsamkeit aller Sünde gegenüber heute Derselbe ist, wie zu allen Zeiten? Er, der Ewige, Unveränderliche verändert sich darin nicht um Haaresbreite: „Du bist zu rein von Augen, um Böses zu sehen, und Mühsal vermagst Du nicht anzuschauen!“ (Hab. 1,13.)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 26.09.2013 08:11 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.140)