BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 3. Mose -- 252 (Das Fest des Posaunenhalls: am 1. des 7. Monats im Jahr)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS DRITTE BUCH MOSE (Leviticus)
C. GOTTES GESETZ -- TEIL 6: HEILIGUNG (3. Mose 17-27)
8. Wöchentliche und jährliche Feiertage mit heiligen Versammlungen der Israeliten (3. Mose 23,1-44)

f) Das Fest des Posaunenhalls: am 1. des 7. Monats im Jahr (3. Mose 23,23-25 )


3. MOSE 23,23-25 ( V. Das Fest des Posaunenhalls )

23 Und der HERR redete mit Mose und sprach: 24 Rede mit den Kindern Israel und sprich: Am ersten Tage des siebenten Monats sollt ihr den heiligen Sabbat des Blasens zum Gedächtnis halten, da ihr zusammenkommt; 25 da sollt ihr keine Dienstarbeit tun und sollt dem HERRN opfern.

Dieses Fest ist indessen nicht nur ein Vorbild von der freudenreichen Heimrufung der Gemeinde in den Himmel, sondern gleichzeitig ein klarer Hinweis auf die noch zukünftige Berufung des Volkes Israel auf Erden – auf der Juden Heimkehr in das Land der Verheißung.*) Gott hat ja Sein Volk Israel nicht für immer verstoßen, wenn es auch um seines Unglaubens willen lange Jahrhunderte beiseitegesetzt war! Nach dieser langen Zeit, in welcher es für jenes Volk kein „Fest“, keine Offenbarung Gottes gab, will der Herr es dann wieder sammeln und segnen. Wenn der Herr Jesus Seine Gnadenabsichten hinsichtlich Seiner Gemeinde erfüllt hat, indem Er sie als Seine Braut zur Hochzeit im Himmel geführt und auf ewig mit Sich vereinigt hat, wird Er Sich Seinem Volke Israel auf Erden von neuem zuwenden: „Er wird Seine Engel senden mit großem Posaunenschall und sie werden Seine Auserwählten (aus Israel) versammeln von den vier Winden, von den äußersten Enden der Himmel bis zu ihren äußersten Enden.“ (Matth. 24,30.31; vgl. Jes. 11,12; 27,13.)

Matthäus 24,30.31 -- 30 Und alsdann wird erscheinen das Zeichen des Menschensohnes am Himmel. Und alsdann werden heulen alle Geschlechter auf Erden und werden sehen kommen des Menschen Sohn in den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit. 31 Und er wird senden seine Engel mit hellen Posaunen, und sie werden sammeln seine Auserwählten von den vier Winden, von einem Ende des Himmels zu dem anderen. / Jesaja 11,12 -- und wird ein Panier unter die Heiden aufwerfen und zusammenbringen die Verjagten Israels und die Zerstreuten aus Juda zuhauf führen von den vier Enden des Erdreichs; / Jesaja 27,13 -- Zu der Zeit wird man mit einer großen Posaune blasen; so werden kommen die Verlorenen im Lande Assur und die Verstoßenen im Lande Ägypten und werden den HERRN anbeten auf dem heiligen Berge zu Jerusalem.

Das also wird die Erfüllung jenes Festes des Posaunenhalls für Israel, das alte Bundesvolk Gottes sein! Gott schließt dann mit demselben einen neuen Bund der Gnade, der nie mehr aufgelöst wird, und es beginnen Freuden und Segnungen, wie Israel sie nie zuvor gekannt hat! Die alttestamentlichen Propheten reden davon in reicher Fülle. (Lies z. B. Amos 9,11-15; Zeph. 3,12-20; Sach. 10,6-12.)

Amos 9,11-15 -- 11 Zur selben Zeit will ich die zerfallene Hütte Davids wieder aufrichten und ihre Lücken verzäunen, und was abgebrochen ist, wieder aufrichten und will sie bauen wie sie vorzeiten gewesen ist, 12 auf daß sie besitzen die übrigen zu Edom und alle Heiden, über welche mein Namen genannt ist, spricht der HERR, der solches tut. 13 Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, daß man zugleich ackern und ernten und zugleich keltern und säen wird; und die Berge werden von süßem Wein triefen, und alle Hügel werden fruchtbar sein. 14 Denn ich will das Gefängnis meines Volkes Israel wenden, daß sie sollen die wüsten Städte bauen und bewohnen, Weinberge pflanzen und Wein davon trinken, Gärten machen und Früchte daraus essen. 15 Denn ich will sie in ihr Land pflanzen, daß sie nicht mehr aus ihrem Lande ausgerottet werden, das ich ihnen gegeben habe, spricht der HERR, dein Gott. / Zephanja 3,12-20 -- 12 Ich will in dir lassen übrigbleiben ein armes, geringes Volk; die werden auf des HERRN Namen trauen. 13 Die übrigen in Israel werden kein Böses tun noch Falsches reden, und man wird in ihrem Munde keine betrügliche Zunge finden; sondern sie sollen weiden und ruhen ohne alle Furcht. 14 Jauchze, du Tochter Zion! Rufe, Israel! Freue dich und sei fröhlich von ganzem Herzen, du Tochter Jerusalem! 15 denn der HERR hat deine Strafe weggenommen und deine Feinde abgewendet. Der HERR, der König Israels, ist bei dir, daß du dich vor keinem Unglück mehr fürchten darfst. 16 Zur selben Zeit wird man sprechen zu Jerusalem: Fürchte dich nicht! und zu Zion: Laß deine Hände nicht laß werden! 17 denn der HERR, dein Gott, ist bei dir, ein starker Heiland; er wird sich über dich freuen und dir freundlich sein und vergeben und wird über dir mit Schall fröhlich sein. 18 Die Geängsteten, so auf kein Fest kommen, will ich zusammenbringen; denn sie gehören dir zu und müssen Schmach tragen. 19 Siehe, ich will's mit allen denen aus machen zur selben Zeit, die dich bedrängen, und will den Hinkenden helfen und die Verstoßenen sammeln und will sie zu Lob und Ehren machen in allen Landen, darin man sie verachtet. 20 Zu der Zeit will ich euch hereinbringen und euch zu der Zeit versammeln. Denn ich will euch zu Lob und Ehren machen unter allen Völkern auf Erden, wenn ich euer Gefängnis wenden werde vor euren Augen, spricht der HERR. / Sacharja 10,6-12 -- 6 Und ich will das Haus Juda stärken und das Haus Joseph erretten und will sie wieder einsetzen; denn ich erbarme mich ihrer; und sie sollen sein, wie sie waren, da ich sie nicht verstoßen hatte. Denn ich, der HERR, ihr Gott, will sie erhören. 7 Und Ephraim soll sein wie ein Riese, und ihr Herz soll fröhlich werden wie vom Wein; dazu ihre Kinder sollen's sehen und sich freuen, daß ihr Herz am HERRN fröhlich sei. 8 Ich will ihnen zischen und sie sammeln, denn ich will sie erlösen; und sie sollen sich mehren, wie sie sich zuvor gemehrt haben. 9 Und ich will sie unter die Völker säen, daß sie mein gedenken in fernen Landen; und sie sollen mit ihren Kindern leben und wiederkommen. 10 Denn ich will sie wiederbringen aus Ägyptenland und will sie sammeln aus Assyrien und will sie ins Land Gilead und Libanon bringen, daß man nicht Raum für sie finden wird. 11 Und er wird durchs Meer der Angst gehen und die Wellen im Meer schlagen, daß alle Tiefen des Wassers vertrocknen werden. Da soll denn erniedrigt werden die Pracht von Assyrien, und das Zepter in Ägypten soll aufhören. 12 Ich will sie stärken in dem HERRN, daß sie sollen wandeln in seinem Namen, spricht der HERR.

Auch für dieses Fest des Posaunenhalls gab Gott die Vorschrift: „Keinerlei Dienstbarkeit sollt ihr tun.“ Die zukünftige Berufung Israels wird ganz aus Gnaden geschehen; alles Verdienst, alle Werkgerechtigkeit, nach welcher die Juden in früherer Zeit strebten und welche sie doch nie erreichen und erfüllen konnten, wird dann ausgeschlossen sein! Nur der Glaube, der in Christo Heil und Erlösung sucht und findet, wird sie zu den Freuden und Segnungen des Tausendjährigen Reiches führen.

[-*) Die Posaunen, mit welchen die Priester vom Tempel aus das Volk beriefen. waren aus dem Silber gemacht, welches die Israeliten bei ihrer Zählung oder Musterung als Lösegeld dargebracht hatten. (2. Mos. 30,11-16.)
2. Mose 30,11-16 -- 11 Und der HERR redete mit Mose und sprach: 12 Wenn du die Häupter der Kinder Israel zählst, so soll ein jeglicher dem HERRN geben die Versöhnung seiner Seele, auf daß ihnen nicht eine Plage widerfahre, wenn sie gezählt werden. 13 Es soll aber ein jeglicher, der in der Zahl ist, einen halben Silberling geben nach dem Lot des Heiligtums (ein Lot hat zwanzig Gera). Solcher halber Silberling soll das Hebopfer des HERRN sein. 14 Wer in der Zahl ist von zwanzig Jahren und darüber, der soll solch Hebopfer dem HERRN geben. 15 Der Reiche soll nicht mehr geben und der Arme nicht weniger als den halben Silberling, den man dem HERRN zur Hebe gibt für die Versöhnung ihre Seelen. 16 Und du sollst solch Geld der Versöhnung nehmen von den Kindern Israel und zum Gottesdienst der Hütte des Stifts geben, daß es sei den Kindern Israel ein Gedächtnis vor dem HERRN, daß er sich Über ihre Seelen versöhnen lasse.

Sie deuten also vorbildlich darauf hin, daß sowohl die Berufung und Entrückung der Gemeinde zum Himmel, als auch die Berufung Israels zu den Segnungen des Tausendjährigen Reiches auf Grund der in Christo geschehenen Erlösung erfolgen wird.-]

Die in großer Menge für das Fest des Posaunenhalls angeordneten „Feueropfer“ (4. Mos. 29,1-6) weisen alle klar hin auf den Herrn Jesus und Seinen Versöhnungstod, durch welchen allein Israels Berufung und Begnadigung geschehen wird. Nichts anderes werden sie vor Gott bringen können und wollen, als was Christus für sie ist und getan hat, und so werden sie Gott annehmlich und wohlgefällig sein!

4. Mose 29,1-6 -- 1 Und der erste Tag des siebenten Monats soll bei euch heilig heißen, daß ihr zusammenkommt; keine Dienstarbeit sollt ihr da tun - es ist euer Drommetentag 2 und sollt Brandopfer tun zum süßen Geruch dem HERRN: einen jungen Farren, einen Widder, sieben jährige Lämmer ohne Fehl; 3 dazu ihr Speisopfer: drei Zehntel Semmelmehl, mit Öl gemengt, zu dem Farren, zwei Zehntel zu dem Widder, 4 und ein Zehntel auf ein jegliches Lamm der sieben Lämmer; 5 auch einen Ziegenbock zum Sündopfer, euch zu versöhnen 6 außer dem Brandopfer des Monats und seinem Speisopfer und außer dem täglichen Brandopfer mit seinem Speisopfer und mit seinem Trankopfer, wie es recht ist -, zum süßen Geruch. Das ist ein Opfer dem HERRN.

(Donnerstag, 20. Juni 1918)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 06.04.2021 18:37 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.140)