BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 3. Mose -- 151 (Opfer zur Entsühnung des Heiligtums und des Volkes)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS DRITTE BUCH MOSE (Leviticus)
B - Das Gesetz der Priester und Reinheit (3. Mose 8-16)
8. Priesterliche Dienste am großen Versöhnungstag (3. Mose 16,1-34)

b) Opfer zur Entsühnung des Heiligtums und des Volkes (3. Mose 16,12-22)


3. MOSE 16,12

12 und soll einen Napf voll Glut vom Altar nehmen, der vor dem HERRN steht, und die Hand voll zerstoßenen Räuchwerks und es hinein hinter den Vorhang bringen

Auf glühende Kohlen, vom ehernen Altar genommen, tat Aaron von dem wohlriechenden Rauchwerk, das im Heiligtum aufbewahrt wurde, und nahte damit, wie wir sahen, der Bundeslade im Allerheiligsten. Dieses Rauchwerk, nach Gottes besonderer Anordnung aus den kostbarsten Gewürzen bereitet, ist ein deutlicher Hinweis auf den Gott so unaussprechlich kostbaren Charakter Christi. (2. Mose 30,34-38.)

2. Mose 30,34-38 -- 34 Und der HERR sprach zu Mose: Nimm dir Spezerei; Balsam, Stakte, Galban und reinen Weihrauch, von einem so viel wie vom andern, 35 und mache Räuchwerk daraus, nach der Kunst des Salbenbereiters gemengt, daß es rein und heilig sei. 36 Und du sollst es zu Pulver stoßen und sollst davon tun vor das Zeugnis in der Hütte des Stifts, wo ich mich dir bezeugen werde. Das soll euch ein Hochheiliges sein. 37 Und desgleichen Räuchwerk sollt ihr euch nicht machen, sondern es soll dir heilig sein dem HERRN. 38 Wer ein solches machen wird, der wird ausgerottet werden von seinem Volk.

Dasselbe durfte nur für das Heiligtum hergestellt werden. Es wurde im Mörser zu Pulver zerstoßen, damit der Wohlgeruch noch kräftiger ausströmte – ein Hinweis darauf, daß in all den Widrigkeiten und Leiden, die unserem Heiland in Seinem Leben auf Erden widerfuhren, der liebliche Wohlgeruch Seiner vollkommenen Eigenschaften nur um so köstlicher ausströmte. Wurde Er gescholten, so schalt Er nicht wieder, sondern erwies völlige Liebe und Sanftmut. Schmähte und verachtete man Ihn, so wurde Seine Demut offenbar und Sein Erbarmen mit den Verblendeten. Trat Ihm die Torheit Seiner Jünger entgegeben und schmerzte Ihn ihr Unverstand, so ertrug und unterwies Er sie mit vollkommener Geduld. Als Jesus aber nach Golgatha ging, da kam das Rauchwerk erst in die Glut, da erwartete Ihn die „Feuerprobe“! Und Er bestand sie nicht nur, sondern gerade in Seinem Leiden und Sterben wurde völliger denn je in ganz wunderbarer Weise offenbar, was in Seinem Herzen war! Wir schauen da vollkommene Hingebung und Aufopferung für die Ehre und Herrlichkeit Seines Vaters; eine Liebe zu den Sündern, die stärker war als der Tod; eine Selbstlosigkeit und Selbstvergessenheit, die es Ihm ermöglichte, in den größten Qualen für Seine Mörder um Vergebung zu bitten und den sterbenden Räuber neben Sich zu begnadigen. Wer vermöchte all die Gnaden, Herrlichkeiten und Tugenden Christi zu würdigen und zu nennen? Wir erkennen sie nur so schwach, Gott aber nahm sie mit unendlichem Wohlgefallen wahr und hatte Seine Wonne an Seinem geliebten Sohn von der Krippe bis zum Kreuze. Was kommt wohl bei uns heraus, wenn wir im Mörser der Widrigkeiten zerstoßen werden und in die Glut des Leidens kommen?

(Freitag 17.11.1916)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 16.10.2013 08:59 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)