BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 3. Mose -- 124 (Reinigung eines geheilten Aussätzigen)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS DRITTE BUCH MOSE (Leviticus)
B - Das Gesetz der Priester und Reinheit (3. Mose 8-16)
6. Priesterliche Dienste bei Unreinheit durch Aussatz (3. Mose 13,1 - 14,57)

i) Reinigung eines geheilten Aussätzigen (3. Mose 14,1-9)


3. MOSE 14,8

8 Der Gereinigte aber soll seine Kleider waschen und alle seine Haare abscheren und sich mit Wasser baden, so ist er rein. Darnach gehe er ins Lager; doch soll er außerhalb seiner Hütte sieben Tage bleiben.

Hier kommen wir zu einer wichtigen Unterweisung für unser praktisches Leben! — Die Gnade hat an dem glaubenden Sünder alles getan zu seiner Rettung, indem sie ihn geheilt, gereinigt und gerechtfertigt durch Christum vor Gott hingestellt hat. Und nun ist der Augenblick gekommen, da der Gerettete in dankbarer Anerkennung dessen, was Gott an ihm getan hat und in freudigem Gehorsam gegen diesen gnadenreichen Gott das zu tun hat, was ihm selbst hinsichtlich seines neuen Lebens zur Aufgabe gemacht wird. — Er hat zunächst „seine Kleider zu waschen“, d. h. seine ganzen Lebensverhältnisse, seine Beschäftigungen und Gewohnheiten unter den reinigenden heiligenden Einfluß des Wortes Gottes zu bringen, indem er dasselbe täglich liest und ins Herz aufnimmt. Er ist ja im geistlichen Leben noch so unerfahren wie ein ,,neugeborenes Kindlein“. (1. Petr. 2,2.)

1. Petrus 2,2 -- 2 und seid begierig nach der vernünftigen, lautern Milch als die jetzt geborenen Kindlein, auf daß ihr durch dieselbe zunehmet,

Er muß deshalb seines Vaters Willen bezüglich aller Gebiete seines täglichen Wandels erst kennen lernen, um denselben dann fortgesetzt in die Tat umzuwandeln — Ferner sollte der geheilte Israelit ,,all sein Haar scheren“. Alle „Werke. des Fleisches“ und Lebensäußerungen des ,,alten Menschen“ hat der Gerettete, sobald er sie erkennt, durch das scharfe Messer des Selbstgerichts abzutun. Als ,,neue Menschen in Christo“ wird es uns zur heiligen Pflicht gemacht, die „Glieder“ des alten Menschen oder „Werke des Fleisches“, die sich in unserem Wandel zeigen, zu töten“ (Lies Kol. 2,11-12; 3,5-9.)

Kolosser 2,11-12 -- 11 in welchem ihr auch beschnitten seid mit der Beschneidung ohne Hände, durch Ablegung des sündlichen Leibes im Fleisch, nämlich mit der Beschneidung Christi, 12 indem ihr mit ihm begraben seid durch die Taufe; in welchem ihr auch seid auferstanden durch den Glauben, den Gott wirkt, welcher ihn auferweckt hat von den Toten. / Kolosser 3,5-9 -- 5 So tötet nun eure Glieder, die auf Erden sind, Hurerei, Unreinigkeit, schändliche Brunst, böse Lust und den Geiz, welcher ist Abgötterei, 6 um welcher willen kommt der Zorn Gottes über die Kinder des Unglaubens; 7 in welchem auch ihr weiland gewandelt habt, da ihr darin lebtet. 8 Nun aber leget alles ab von euch: den Zorn, Grimm, Bosheit, Lästerung, schandbare Worte aus eurem Munde. 9 Lüget nicht untereinander; zieht den alten Menschen mit seinen Werken aus

Die Bibel sagt uns mit klaren Ausdrücken, was wir unter denselben zu verstehen haben. (Lies Gal. 5,19-21; Eph. 5,3-4.)

Galater 5,19-21 -- 19 Offenbar sind aber die Werke des Fleisches, als da sind: Ehebruch, Hurerei, Unreinigkeit, Unzucht, 20 Abgötterei, Zauberei, Feindschaft, Hader, Neid, Zorn, Zank, Zwietracht, Rotten, Haß, Mord, 21 Saufen, Fressen und dergleichen, von welchen ich euch zuvor gesagt und sage noch zuvor, daß, die solches tun, werden das Reich Gottes nicht erben. / Epheser 5,3-4 -- 3 Hurerei aber und alle Unreinigkeit oder Geiz lasset nicht von euch gesagt werden, wie den Heiligen zusteht, 4 auch nicht schandbare Worte und Narrenteidinge oder Scherze, welche euch nicht ziemen, sondern vielmehr Danksagung.

O, daß wir jede, auch die kleinste Sünde, als Feind ansehen und hassen würden, dann würden wir sie in der Furcht Gottes und in der Kraft des Heiligen Geistes bald überwinden und töten! Der HErr spricht: „O, daß Mein Volk auf Mich gehört ... in Meinen Wegen gewandelt hätte! Bald würde Ich ihre Feinde gebeugt und Meine Hand gewendet haben gegen ihre Bedränger!“ (Ps. 81,13-14.)

Psalm 81,14-15 -- 14 Wollte mein Volk mir gehorsam sein und Israel auf meinem Wege gehen, 15 so wollte ich ihre Feinde bald dämpfen und meine Hand über ihre Widersacher wenden,

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 02.10.2013 08:33 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)