BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 3. Mose -- 104 (Eindeutige Symptome bei Ausbruch und bei Heilung von Aussatz)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS DRITTE BUCH MOSE (Leviticus)
B - Das Gesetz der Priester und Reinheit (3. Mose 8-16)
6. Priesterliche Dienste bei Unreinheit durch Aussatz (3. Mose 13,1 - 14,57)

b) Eindeutige Symptome bei Ausbruch und bei Heilung von Aussatz (3. Mose 13,9-17)


3. MOSE 13,16-17

16 Verkehrt sich aber das rohe Fleisch wieder und verwandelt sich in Weiß, so soll er zum Priester kommen. 17 Und wenn der Priester besieht und findet, daß das Mal ist in Weiß verwandelt, soll er ihn rein urteilen; denn er ist rein.

Wenn „das rohe Fleisch in weiß verwandelt“ wurde, so war das eine Wendung zum Guten! Und wenn heute aus einem Gläubigen, der Sünde tut und entschuldigt, ein die Sünde Bekennender und Lassender wird – wenn er, statt seinen Schaden und seine Schande zu verbergen, die Schuld und Gebundenheit ungeschminkt und ungeschmälert eingesteht, zugibt und bekennt – dann, ja dann ist ein Wendepunkt eingetreten: „So soll er zu dem Priester kommen!“ O wie lange muß unser Herr Jesus, der große Priester, oft warten, bis eines der Seinigen, das der Sünde in irgend einer Form Eingang und Wirkung in Herz und Leben gestattet hat, vor Sein heiliges Angesicht kommt und den ganzen Schaden, die ganze Schuld vor Seinen alles durchdringenden Augen mit einem völlig offenen, auf den Grund gehenden Bekenntnis niederlegt! Und doch ist dies der einzige Weg zur Heilung und Wiederherstellung! „Mein Sohn, gib doch Jehova, dem Gott Israels, Ehre und lege Ihm Bekenntnis ab! Und tue mir doch kund, was du getan hast, verhehle es mir nicht!“ so sprach einst Josua zu Achan, welcher sich an der für Gott geheiligten Beute vergriffen und dadurch einen Bann auf das ganze Volk Gottes gebracht hatte. (Jos. 7,19.)

Josua 7,19 -- 19 Und Josua sprach zu Achan: Mein Sohn, gib dem HERRN, dem Gott Israels, die Ehre und gib ihm das Lob und sage mir an: Was hast du getan? und leugne mir nichts.

Wie der Priester jenen Israeliten von neuem für rein erklärte nach der Anordnung und dem Urteil Gottes, so spricht der Herr Jesus dem über seine Sünde wirklich gebeugten, seine Schuld aufrichtig bekennenden Gläubigen Vergebung zu und reinigt ihn von aller Ungerechtigkeit. Er sieht auf Lauterkeit und Aufrichtigkeit des Herzens – auch beim Schuldbekenntnis! (Lies Ps. 32,1-5.)

Psalm 32,1-5 -- 1 Eine Unterweisung Davids. Wohl dem, dem die Übertretungen vergeben sind, dem die Sünde bedeckt ist! 2 Wohl dem Menschen, dem der HERR die Missetat nicht zurechnet, in des Geist kein Falsch ist! 3 Denn da ich's wollte verschweigen, verschmachteten meine Gebeine durch mein täglich Heulen. 4 Denn deine Hand war Tag und Nacht schwer auf mir, daß mein Saft vertrocknete, wie es im Sommer dürre wird. (Sela.) 5 Darum bekannte ich dir meine Sünde und verhehlte meine Missetat nicht. Ich sprach: Ich will dem HERRN meine Übertretungen bekennen. Da vergabst du mir die Missetat meiner Sünde. (Sela.)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 01.10.2013 11:15 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)