BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 3. Mose -- 002 (Brandopfer)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS DRITTE BUCH MOSE (Leviticus)
A - Das Gesetz der Opfer (3. Mose 1-7)

1. Die Brandopfer (3. Mose 1,1-16)


3. MOSE 1,4-9

4 und lege seine Hand auf des Brandopfers Haupt, so wird es angenehm sein und ihn versöhnen. 5 Und er soll das junge Rind schlachten vor dem HERRN; und die Priester, Aarons Söhne, sollen das Blut herzubringen und auf den Altar umhersprengen, der vor der Tür der Hütte des Stifts ist. 6 Und man soll dem Brandopfer die Haut abziehen, und es soll in Stücke zerhauen werden; 7 und die Söhne Aarons, des Priesters, sollen ein Feuer auf dem Altar machen und Holz obendarauf legen 8 und sollen die Stücke, den Kopf und das Fett auf das Holz legen, das auf dem Feuer auf dem Altar liegt. 9 Das Eingeweide aber und die Schenkel soll man mit Wasser waschen, und der Priester soll das alles anzünden auf dem Altar zum Brandopfer. Das ist ein Feuer zum süßen Geruch dem HERRN.

Das Brandopfer war (abgesehen von den von Gott für das ganze Volk festgesetzten Brandopfern) eine freiwillige Darbringung eines dankbaren Herzens, das Gott zu ehren begehrte (Vers 2). Anbetung und Hingebung an Jehova fanden im Brandopfer ihren Ausdruck. Der Israelit, indem er seine Hand auf das Opfer legte, machte sich vor Gottes Angesicht im Glauben eins mit der Vortrefflichkeit und Wohlannehmlichkeit des Opfers. Dann wurde dasselbe geschlachtet, und der diensttuende Priester sprengte das Blut ringsum an den Altar. In dem Brandopfer sehen wir ein klares Vorbild auf die Hingebung unseres Herrn Jesu, welcher „Sich Selbst ohne Flecken Gott geopfert hat“ (Hebräer 9,14). Er gab Sich freiwillig hin für die Verherrlichung Gottes in einer Welt, in der Gott tausendfach durch die Sünde der Menschen geschmäht und verunehrt worden war (Johannes 10,18).

Johannes 10,18 -- Niemand nimmt es von mir, sondern ich lasse es von mir selber. Ich habe Macht, es zu lassen, und habe Macht, es wiederzunehmen. Solch Gebot habe ich empfangen von meinem Vater.

Ja, Jesus war „das Lamm ohne Fehl und ohne Flecken“ (1. Petrus 1,19). Vollkommen war Seine Weihe und Aufopferung für Gott bis in den Tod. Ein duftender Wohlgeruch stieg von Seinem ganzen Leben, von der Krippe bis zum Kreuze, zum Throne Gottes auf. (Freitag, 2.7.1915)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 12.07.2013 09:29 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)