BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 2. Mose -- 197 (Verbot dunkler Machenschaften oder der Beugung des Rechts)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ZWEITE BUCH MOSE (Exodus)
D. GESETZ 1: Das Bundesbuch (2. Mose 20-24)

12. Verbot dunkler Machenschaften oder der Beugung des Rechts (2. Mose 23,1-9)


2. MOSE 23,1-5

1 Du sollst falscher Anklage nicht glauben, daß du einem Gottlosen Beistand tust und ein falscher Zeuge seist. 2 Du sollst nicht folgen der Menge zum Bösen und nicht also verantworten vor Gericht, daß du der Menge nach vom Rechten weichest. 3 Du sollst den Geringen nicht beschönigen in seiner Sache. 4 Wenn du deines Feindes Ochsen oder Esel begegnest, daß er irrt, so sollst du ihm denselben wieder zuführen. 5 Wenn du den Esel des, der dich haßt, siehst unter seiner Last liegen, hüte dich, und laß ihn nicht, sondern versäume gerne das Deine um seinetwillen.

SPRÜCHE 10,18-19

18 Falsche Mäuler bergen Haß; und wer verleumdet, der ist ein Narr. 19 Wo viel Worte sind, da geht's ohne Sünde nicht ab; wer aber seine Lippen hält, ist klug.

SPRÜCHE 17,4-5

4 Ein Böser achtet auf böse Mäuler, und ein Falscher gehorcht den schädlichen Zungen. 5 Wer des Dürftigen spottet, der höhnt desselben Schöpfer; und wer sich über eines andern Unglück freut, der wird nicht ungestraft bleiben.

Du sollst kein falsches Gerücht (annehmen und) ausbreiten!“ (Das hebräische Wort kann beides bedeuten!) Wie wichtig ist doch diese kurze Vorschrift! Wie leicht sagen wir etwas über andere, was nicht günstig und nicht wahrhaftig ist! [Vgl. 2. Mos. 20,16.]

2. Mose 20,16 -- Du sollst kein falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten

In 3. Mos. 19,16 steht: „Du sollst nicht als Verleumder umhergehen unter deinem Volke; du sollst nicht wider das Blut deines Nächsten auftreten!“ Schwer hat sich einst König Ahab gegen dieses Gebot versündigt, als er zuließ, daß die böse Isebel, seine Gemahlin, ein falsches Gerücht ausbringen ließ über den edlen Naboth: „Naboth hat Gott und den König gelästert!“ - Auf diese lügenhafte Aussage hin, die durch zwei falsche Zeugen bestätigt wurde, steinigte man den Unschuldigen, so daß der König sich unrechtmäßigerweise in den Besitz des Weinbergs Naboths setzen konnte! [1. Kön. 21.] - In Ps. 15 heißt es: „Herr, wer wird in Deinem Zelte weilen? Wer wird wohnen auf Deinem heiligen Berge? Der in Lauterkeit wandelt und Gerechtigkeit wirkt und Wahrheit redet von Herzen - der nicht verleumdet mit seiner Zunge, kein Übel tut seinem Genossen und keine Schmähung bringt auf seinen Nächsten - der dagegen diejenigen ehrt, welche den Herrn fürchten! - der sein Geld nicht auf Wucher gibt und kein Geschenk annimmt, um wider den Unschuldigen eine Anklage auszubringen! - Wer so wandelt, der wird nicht wanken in Ewigkeit!“ (Vgl. [2. Sam. 16,3;] Ps. 24,3-6; 101,4.5; Jer. 20,10.11.)

2. Samuel 16,3 -- Der König sprach: Wo ist der Sohn deines Herrn? Ziba sprach zum König: Siehe, er blieb zu Jerusalem; denn er sprach: Heute wird mir das Haus Israel meines Vaters Reich wiedergeben. / Psalm 24,3-6 -- 3 Wer wird auf des HERRN Berg gehen, und wer wird stehen an seiner heiligen Stätte? 4 Der unschuldige Hände hat und reines Herzens ist; der nicht Lust hat zu loser Lehre und schwört nicht fälschlich: 5 der wird den Segen vom HERRN empfangen und Gerechtigkeit von dem Gott seines Heils. 6 Das ist das Geschlecht, das nach ihm fragt, das da sucht dein Antlitz, Gott Jakobs. (Sela.) / Psalm 101,4.5 -- 4 Ein verkehrtes Herz muß von mir weichen; den Bösen leide ich nicht. 5 Der seinen Nächsten heimlich verleumdet, den vertilge ich; ich mag den nicht, der stolze Gebärde und hohen Mut hat. / Jeremia 20,10.11 -- 10 Denn ich höre, wie mich viele schelten und schrecken um und um. "Hui, verklagt ihn! Wir wollen ihn verklagen!" sprechen alle meine Freunde und Gesellen, "ob wir ihn übervorteilen und ihm beikommen mögen und uns an ihm rächen." 11 Aber der HERR ist bei mir wie ein starker Held; darum werden meine Verfolger fallen und nicht obliegen, sondern sollen zu Schanden werden, darum daß sie so töricht handeln; ewig wird die Schande sein, deren man nicht vergessen wird.

Vor Gott ist es eine große Sünde, wenn man böse und falsche Gerüchte aufnimmt und sie weiter verbreitet. Man macht sich dadurch eins mit ungerechten Menschen zu einem ungerechten Zeugnis: „Biete dem, der eine ungerechte Sache hat, nicht die Hand, ja daß du ein falscher Zeuge für Ihn bist!“ - Daß doch das Volk Gottes unserer Tage diese erste Mahnung beachten möchte! Die wahre Liebe kann niemals Freude daran finden, Verleumdungen anzuhören und weiterzutragen; denn „sie freut sich nicht der Ungerechtigkeit - sie kann sich nur mit der Wahrheit freuen!“ [Lies 1. Kor. 13,4-7.]

1. Korinther 13,4-7 -- 4 Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie blähet sich nicht, 5 sie stellet sich nicht ungebärdig, sie suchet nicht das Ihre, sie läßt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu, 6 sie freut sich nicht der Ungerechtigkeit, sie freut sich aber der Wahrheit; 7 sie verträgt alles, sie glaubet alles, sie hoffet alles, sie duldet alles.

Das Ausbringen eines grundlosen Gerüchtes über einen anderen kann irgendeinem feindseligen Menschen die Handhabe bieten, den Verdächtigten vor Gericht zu ziehen. Wie furchtbar für den Urheber oder Verbreiter übler Gerüchte, wenn er auf solche Weise zu einem Zeugen, Veranlasser und Mitwirker des Unrechts und der Gewalttat wird! Menschenfurcht kann verleiten, gedankenlos einzustimmen in das ungerechte Urteil der Vielen! - Darum darf die öffentliche Meinung nicht ohne weiteres das Urteil eines gerechten Mannes beeinflussen: „Du sollst dich nicht der großen Menge zum bösen Tun anschließen - bei einem Rechtsstreit nicht so aussagen, daß du dich nach dem Urteil der Menge richtest und auf solche Weise das Recht beugst!“ - Der Arme und Geringe sollte beim Rechtsspruch weder unrechtmäßig begünstigt, noch unrechtmäßig unterdrückt werden. Seine Armut kann kein Grund sein, das Böse bei ihm gutzuheißen, und ebenso wenig ein Grund, ihm Unrecht zu tun. Persönliche Abneigung oder Zuneigung darf nie ausschlaggebend sein in unserem Urteil und in unserer Handlungsweise. Dies zeigt uns V. 4: „Wenn du den Ochsen deines Feindes oder seinen Esel umherirrend antriffst, so sollst du ganz gewiß ihm das Tier wieder zurückführen!“ Der weise Salomo sagt: „Wenn deinen Feind hungert, so speise ihn mit Brot, und wenn ihn dürstet, so tränke ihn mit Wasser; damit wirst du glühende Kohlen auf sein Haupt häufen, und der Herr wird dir Gutes vergelten!“ [Vgl. Röm. 12,19-21.]

Römer 12,19-21 -- 19 Rächet euch selber nicht, meine Liebsten, sondern gebet Raum dem Zorn Gottes; denn es steht geschrieben: "Die Rache ist mein; ich will vergelten, spricht der HERR." 20 So nun deinen Feind hungert, so speise ihn; dürstet ihn, so tränke ihn. Wenn du das tust, so wirst du feurige Kohlen auf sein Haupt sammeln. 21 Laß dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.

,,Wenn du den Esel deines Feindes unter seiner Last zusammengebrochen siehst, so hüte dich, ihn bei dem Tiere allein zu lassen; du sollst unbedingt im Verein mit ihm dem Tier seine Last abnehmen und ihm aufhelfen!

(Donnerstag, 23. August 1934)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 27.10.2015 17:54 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)