BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 2. Mose -- 071 (Die Heiligung der Erstgeburt bei den Israeliten.)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ZWEITE BUCH MOSE (Exodus)
B. GERICHT über Ägypten und RETTUNG Israels (2. Mose 7-14)

16. Die Heiligung der Erstgeburt bei den Israeliten. (2. Mose 13,1-2)


2. MOSE 13,1-2

1 Und der HERR redete mit Mose und sprach: 2 Heilige mir alle Erstgeburt, die allerlei Mutter bricht bei den Kindern Israel, unter den Menschen und unter dem Vieh; denn sie sind mein.

4. MOSE 8,5-22

5 Und der HERR redete mit Mose und sprach: 6 Nimm die Leviten aus den Kindern Israel und reinige sie. 7 Also sollst du aber mit ihnen tun, daß du sie reinigst: du sollst Sündwasser auf sie sprengen, und sie sollen alle ihre Haare rein abscheren und ihre Kleider waschen, so sind sie rein. 8 Dann sollen sie nehmen einen jungen Farren und sein Speisopfer, Semmelmehl, mit Öl gemengt; und einen andern jungen Farren sollst du zum Sündopfer nehmen. 9 Und sollst die Leviten vor die Hütte des Stifts bringen und die ganze Gemeinde der Kinder Israel versammeln 10 und die Leviten vor den HERRN bringen; und die Kinder Israel sollen ihre Hände auf die Leviten legen, 11 und Aaron soll die Leviten vor dem HERRN weben als Webeopfer von den Kindern Israel, auf daß sie dienen mögen in dem Amt des HERRN. 12 Und die Leviten sollen ihre Hände aufs Haupt der Farren legen, und einer soll zum Sündopfer, der andere zum Brandopfer dem HERRN gemacht werden, die Leviten zu versöhnen. 13 Und sollst die Leviten vor Aaron und seine Söhne stellen und vor dem HERRN weben, 14 und sollst sie also aussondern von den Kindern Israel, daß sie mein seien. 15 Darnach sollen sie hineingehen, daß sie dienen in der Hütte des Stifts. Also sollst du sie reinigen und weben; 16 denn sie sind mein Geschenk von den Kindern Israel, und ich habe sie mir genommen für alles, was die Mutter bricht, nämlich für die Erstgeburt aller Kinder Israel. 17 Denn alle Erstgeburt unter den Kindern Israel ist mein, der Menschen und des Viehes, seit der Zeit ich alle Erstgeburt in Ägyptenland schlug und heiligte sie mir 18 und nahm die Leviten an für alle Erstgeburt unter den Kindern Israel 19 und gab sie zum Geschenk Aaron und seinen Söhnen aus den Kindern Israel, daß sie dienen im Amt der Kinder Israel in der Hütte des Stifts, die Kinder Israel zu versöhnen, auf daß nicht unter den Kindern Israel sei eine Plage, so sie sich nahen wollten zum Heiligtum. 20 Und Mose mit Aaron samt der ganzen Gemeinde der Kinder Israel taten mit den Leviten alles, wie der HERR dem Mose geboten hatte. 21 Und die Leviten entsündigten sich und wuschen ihre Kleider, und Aaron webte sie vor dem HERRN und versöhnte sie, daß sie rein wurden. 22 Darnach gingen sie hinein, daß sie ihr Amt täten in der Hütte des Stifts vor Aaron und seinen Söhnen. Wie der HERR dem Mose geboten hatte über die Leviten, also taten sie mit ihnen.

Nicht nur das Entsündigungswasser, auch das Schermesser war notwendig, um die Leviten für ihren heiligen Dienst zu reinigen! Das Messer hat eine einschneidende, verwundende, ja tötende Wirkung. So sollen wir selbst das scharfe, zweischneidige Schwert des Wortes Gottes nehmen und es seine Arbeit an uns tun lassen: „Es dringt durch bis zur Scheidung von Seele und Geist, von Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Empfindungen des Herzens, und alles ist bloß und aufgedeckt vor den Augen Dessen, mit dem wir es zu tun haben!“ Viele Kinder kennen noch kaum etwas von ernstem tiefem Selbstgericht. Es ist bei ihnen noch soviel Gemisch von Geist und Fleisch, noch soviel seelisches Gefühlswesen, das vor Gott nicht taugt! Ihr Ich ist noch so groß und stark, sei es nun bewußt oder unbewußt. Hier muß unbedingt eine gründliche Läuterung und Scheidung einsetzen. Was vor Gott nicht taugt, muß unbarmherzig in den Tod. Wenn wir uns nach ganzer Reinigung und Heiligung ausstrecken, so werden wir wie die Leviten das Messer des Selbstgerichtes nehmen und alles wegschneiden und abtun aus unserem Herzen und Leben, was wir als fleischlich, seelisch, untauglich oder ungöttlich erkennen. Über ihr ganzes Fleisch sollten die Leviten das Schermesser gehen lassen. Mancher Gläubige reinigt bestimmte Gebiete seines inneren und äußeren Lebens, legt allerlei Untugenden ab, aber eben nicht alle! Jesus sagt: „Wenn nun dein ganzer Leib licht ist, und keinen finsteren Teil hat, so wird er ganz licht sein, wie wenn die Lampe mit ihrem Strahl dich erleuchtet!“ – Auch ihre Kleider hatten die Leviten bei ihrer Weihe zu waschen. Wie schon dargelegt, sind die Kleider in der Schrift ein Bild unserer Lebensgewohnheiten und der täglichen Umstände, in denen wir uns bewegen! Ein heiliges, dem Herrn wohlgefälliges Dienen ist für ein Kind Gottes ganz ausgeschlossen, es sei denn, daß dasselbe seine Lebensgewohnheiten einer völligen Veränderung unterwerfe. Wir dürfen es jetzt lernen, in allen Stücken zu fragen: Was sagt die Schrift? Was ist der Wille Gottes? Die erste Lagerung der Kinder Israel fand in Sukkoth statt. (Vgl.Kap.12,37.)

2. Mose 12,37 -- Also zogen aus die Kinder Israel von Raemses gen Sukkoth, sechshunderttausend Mann zu Fuß ohne die Kinder.

Hier gab Mose den Kindern Israel die wichtigen Verordnungen, die uns in diesem Kapitel vorliegen. Nie sollten sie des Tages ihrer Rettung vergessen. Gott hatte sie aus dem Sklavenhaus Ägypten in die Freiheit geführt. Auch wir, die wir Erlöste des Herrn sind, sollen uns immer neu erinnern an unsere Bekehrung. Wie wunderbar griff Gott in unsere Sünde und Gleichgültigkeit hinein und führte uns aus der Finsternis in Sein wunderbares Licht: „Seid eingedenk, wie ihr früher ohne Christum waret – ohne Gott in der Welt. Jetzt aber, in Christus Jesus, seid ihr, die ihr einst ferne waret, durch das Blut Christi nahegebracht worden!“ [Lies Tit. 3,3-7.]

Titus 3,3-7 -- 3 Denn wir waren weiland auch unweise, ungehorsam, verirrt, dienend den Begierden und mancherlei Wollüsten, und wandelten in Bosheit und Neid, waren verhaßt und haßten uns untereinander. 4 Da aber erschien die Freundlichkeit und Leutseligkeit Gottes, unsers Heilandes, 5 nicht um der Werke willen der Gerechtigkeit, die wir getan hatten, sondern nach seiner Barmherzigkeit machte er uns selig durch das Bad der Wiedergeburt und Erneuerung des heiligen Geistes, 6 welchen er ausgegossen hat über uns reichlich durch Jesum Christum, unsern Heiland, 7 auf daß wir durch desselben Gnade gerecht und Erben seien des ewigen Lebens nach der Hoffnung.

Wir wollen immer neu aus tiefstem Herzen unserem großen Gott Huldigung und Anbetung bringen für diese wunderbare Liebe, die den eingeborenen Sohn opferte und uns erlöste. – „Mit starker Hand hat der Herr euch herausgeführt.“ Nun erwartet Er von uns ein ganz Ihm hingegebenes Leben: „Unser großer Heiland Jesus Christus – Er, das Lamm Gottes! – hat Sich Selbst für uns gegeben, um uns loszukaufen von aller Ungerechtigkeit. Er reinigte uns, damit wir nun Ihm zum Eigentumsvolk seien, eifrig im Tun des Guten.“ (Lies 1. Petr. 2,21-25.)

1. Petrus 2,21-25 -- 21 Denn dazu seid ihr berufen; sintemal auch Christus gelitten hat für uns und uns ein Vorbild gelassen, daß ihr sollt nachfolgen seinen Fußtapfen; 22 welcher keine Sünde getan hat, ist auch kein Betrug in seinem Munde erfunden; 23 welcher nicht wiederschalt, da er gescholten ward, nicht drohte, da er litt, er stellte es aber dem anheim, der da recht richtet; 24 welcher unsre Sünden selbst hinaufgetragen hat an seinem Leibe auf das Holz, auf daß wir, der Sünde abgestorben, der Gerechtigkeit leben; durch welches Wunden ihr seid heil geworden. 25 Denn ihr waret wie die irrenden Schafe; aber ihr seid nun bekehrt zu dem Hirten und Bischof eurer Seelen.

(Montag, 12. März 1934)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 10.07.2015 10:30 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)