BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 605 ( Potifars Frau will Josef verführen. Der lehnt ab, läuft davon und wird von ihr lügend der Unzucht bezichtigt )
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
F. JOSEF und wie Israel nach Ägypten kam (1. Mose 37,1 - 50,26)

9. Potifars Frau will Josef verführen. Der lehnt ab, läuft davon und wird von ihr lügend der Unzucht bezichtigt (1. Mose 39,7-18)


1. MOSE 39,7-9

7 Und es begab sich nach dieser Geschichte, daß seines Herrn Weib ihre Augen auf Joseph warf und sprach: Schlafe bei mir! 8 Er weigerte sich aber und sprach zu ihr: Siehe, mein Herr nimmt sich keines Dinges an vor mir, was im Hause ist, und alles, was er hat, das hat er unter meine Hände getan, 9 und hat nichts so Großes in dem Hause, das er mir verhohlen habe, außer dir, indem du sein Weib bist. Wie sollte ich denn nun ein solch groß Übel tun und wider Gott sündigen

SPRÜCHE 24,30-34

30 Ich ging am Acker des Faulen vorüber und am Weinberg des Narren; 31 und siehe, da waren eitel Nesseln darauf, und er stand voll Disteln, und die Mauer war eingefallen. 32 Da ich das sah, nahm ich's zu Herzen und schaute und lernte daran. 33 Du willst ein wenig schlafen und ein wenig schlummern und ein wenig deine Hände zusammentun, daß du ruhest: 34 aber es wird dir deine Armut kommen wie ein Wanderer und dein Mangel wie ein gewappneter Mann.

Joseph war für die Frau seines Herrn ein begehrenswerter Mensch. Sie hatte nichts zu tun im Haus, denn die Arbeit geschah ja durch Sklaven und Sklavinnen. So waren also ihre Tage nicht wirklich ausgefüllt, und das ist immer eine böse Sache, wenn man nichts Rechtes zu tun hat. Es ist ein wahres Sprichwort, welches sagt: Müßiggang ist aller Laster Anfang. Wir denken da zum Beispiel an David: Solange er mit seinen Truppen vom Krieg hingenommen war, war er ein Mann nach dem Herzen Gottes. Aber als er in behaglicher Ruhe zu Haus blieb, da kam sein Fall! (Lies 2. Sam. 11,1–5.)

2. Samuel 11,1-5 -- 1 Und da das Jahr um kam, zur Zeit, wann die Könige pflegen auszuziehen, sandte David Joab und seine Knechte mit ihm das ganze Israel, daß sie die Kinder Ammon verderbten und Rabba belagerten. David aber blieb zu Jerusalem. 2 Und es begab sich, daß David um den Abend aufstand von seinem Lager und ging auf dem Dach des Königshauses und sah vom Dach ein Weib sich waschen; und das Weib war sehr schöner Gestalt. 3 Und David sandte hin und ließ nach dem Weibe fragen, und man sagte: Ist das nicht Bath-Seba, die Tochter Eliams, das Weib des Urias, des Hethiters? 4 Und David sandte Boten hin und ließ sie holen. Und da sie zu ihm hineinkam, schlief er bei ihr. Sie aber reinigte sich von ihrer Unreinigkeit und kehrte wieder zu ihrem Hause. 5 Und das Weib ward schwanger und sandte hin und ließ David verkündigen und sagen: Ich bin schwanger geworden.

Auch für uns gilt es, daß wir doch stets unsere Zeit und Kraft ausfüllen mit einem ganzen Tun des Willens Gottes. (Lies Mark. 13,33–37.)

Markus 13,33-37 -- 33 Sehet zu, wachet und betet; denn ihr wisset nicht, wann es Zeit ist. 34 Gleich als ein Mensch, der über Land zog und verließ sein Haus und gab seinem Knecht Macht, einem jeglichen sein Werk, und gebot dem Türhüter, er sollte wachen. 35 So wachet nun (denn ihr wißt nicht, wann der Herr des Hauses kommt, ob er kommt am Abend oder zu Mitternacht oder um den Hahnenschrei oder des Morgens), 36 auf daß er nicht schnell komme und finde euch schlafend. 37 Was ich aber euch sage, das sage ich allen: Wachet!

Die Schrift ruft uns zu: „Laßt es an Fleiß und Hingabe in der Arbeit nicht fehlen. Glüht im Geist, indem ihr dem Herrn dient!“ Und an anderer Stelle wird uns zugerufen: „Meine geliebten Geschwister: Seid fest, unbeweglich, allezeit mehr als eifrig in der Arbeit für den Herrn. Wißt ihr doch, daß eure Mühe nicht umsonst ist in dem Herrn.“ Wahrlich, wir sind nur dann gesegnet und fruchtbringend für Gott, wenn wir von ganzem Herzen Seinen Willen tun und unsere Zeit und Kraft gänzlich ausfüllen mit der Vollbringung unseres Auftrages. Innere und äußere Trägheit führt stets zum Fall und zieht Folgen nach sich, die unser ganzes Leben verderben!

Paulus schreibt den römischen Christen: „Ihr wißt es ja, in was für einer Zeit wir leben. Die Stunde ist gekommen, daß wir völlig aus dem Schlaf aufwachen müssen; denn ganz nahegerückt ist jetzt unsere Herausrettung aus der Welt zum Himmel. Ja, die Nacht ist schon beinahe vorüber, der große Tag des Herrn Jesu steht vor der Tür. Darum wollen wir alles, was in unseren Gewohnheiten noch zur Finsternis gehört, abtun und uns wappnen mit den Waffen des Lichts!“ [Lies Eph. 5,14; 1. Thess. 5,6–11.]

Epheser 5,14 -- Darum heißt es: "Wache auf, der du schläfst, und stehe auf von den Toten, so wird dich Christus erleuchten."/ 1. Thessalonicher 5,6-11 -- 6 So lasset uns nun nicht schlafen wie die andern, sondern lasset uns wachen und nüchtern sein. 7 Denn die da schlafen, die schlafen des Nachts, und die da trunken sind, die sind des Nachts trunken; 8 wir aber, die wir des Tages sind, sollen nüchtern sein, angetan mit dem Panzer des Glaubens und der Liebe und mit dem Helm der Hoffnung zur Seligkeit. 9 Denn Gott hat uns nicht gesetzt zum Zorn, sondern die Seligkeit zu besitzen durch unsern HERRN Jesus Christus, 10 der für uns alle gestorben ist, auf daß, wir wachen oder schlafen, wir zugleich mit ihm leben sollen. 11 Darum ermahnet euch untereinander und bauet einer den andern, wie ihr denn tut.

(Freitag, 10. Juli 1953)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 12.03.2020 15:41 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)