BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 595 ( Warum Juda seine Schwiegertochter Tamar unwissend schwängerte. Seine Zwillings-Söhne von ihr: Perez und Serach )
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
F. JOSEF und wie Israel nach Ägypten kam (1. Mose 37,1 - 50,26)

7. Warum Juda seine Schwiegertochter Tamar unwissend schwängerte. Seine Zwillings-Söhne von ihr: Perez und Serach (1. Mose 38,11-30)


1. MOSE 38,24-30

24 Über drei Monate ward Juda angesagt: Deine Schwiegertochter Thamar hat gehurt; dazu siehe, ist sie von der Hurerei schwanger geworden. Juda spricht: Bringt sie hervor, daß sie verbrannt werde. 25 Und da man sie hervorbrachte, schickte sie zu ihrem Schwiegervater und sprach: Von dem Mann bin ich schwanger, des dies ist. Und sprach: Kennst du auch, wes dieser Ring und diese Schnur und dieser Stab ist? 26 Juda erkannte es und sprach: Sie ist gerechter als ich; denn ich habe sie nicht gegeben meinen Sohn Sela. Doch erkannte er sie fürder nicht mehr. 27 Und da sie gebären sollte, wurden Zwillinge in ihrem Leib gefunden. 28 Und als sie jetzt gebar, tat sich eine Hand heraus. Da nahm die Wehmutter einen roten Faden und band ihn darum und sprach: Der wird zuerst herauskommen. 29 Da aber der seine Hand wieder hineinzog, kam sein Bruder heraus; und sie sprach: Warum hast du um deinetwillen solchen Riß gerissen? Und man hieß ihn Perez. 30 Darnach kam sein Bruder heraus, der den roten Faden um seine Hand hatte. Und man hieß ihn Serah.

PSALM 89,2.3

2 Ich will singen von der Gnade des HERRN ewiglich und seine Wahrheit verkündigen mit meinem Munde für und für 3 und sage also: Daß eine ewige Gnade wird aufgehen, und du wirst deine Wahrheit treulich halten im Himmel.

JESAJA 63,7

Ich will der Gnade des HERRN gedenken und des Lobes des HERRN in allem, was uns der HERR getan hat, und in der großen Güte an dem Hause Israel, die er ihnen erzeigt hat nach seiner Barmherzigkeit und großen Gnade.

Als Juda später erfuhr, daß seine Schwiegertochter Tamar ein Kind erwartete, wollte er in der ersten Erregung über sie den Stab brechen und sie zum Tode verurteilen. Doch als sie zu ihrer schrecklichen Todesstrafe abgeführt werden sollte, da sandte sie ihrem Schwiegervater die als Pfand ihr gelassenen Gegenstände, die sie bis dahin aufbewahrt hatte. [Lies 1. Mose 38,16–18.]

1. Mose 38,16-18 -- 16 Und er machte sich zu ihr am Wege und sprach: Laß mich doch zu dir kommen; denn er wußte nicht, daß es seine Schwiegertochter wäre. Sie antwortete: Was willst du mir geben, daß du zu mir kommst? 17 Er sprach: Ich will dir einen Ziegenbock von der Herde senden. Sie antwortete: So gib mir ein Pfand, bis daß du mir's sendest. 18 Er sprach: Was willst du für ein Pfand, das ich dir gebe? Sie antwortete: Deinen Ring und deine Schnur und deinen Stab, den du in den Händen hast. Da gab er's ihr und kam zu ihr; und sie ward von ihm schwanger.

Mit tiefer Beschämung mußte Juda nun einsehen und zugeben, daß er ja selbst der Verführer seiner Schwiegertochter gewesen war, und so konnte er kein verurteilendes Wort mehr über sie sprechen! Vielmehr bekannte und bereute er seine Verschuldung an ihr und beugte sich in aufrichtiger Buße. – Tamar schenkte dann Zwillingen das Leben, denen die Namen Perez und Serach gegeben wurden. Es muß uns sehr in Erstaunen setzen, daß wir diese beiden Namen viel später wiederfinden in dem Abstammungsverzeichnis unseres Herrn und Heilandes Jesus Christus! [Lies Matth. 1,3; vgl. Luk. 3,33.]

Matthäus 1,3 -- Juda zeugte Perez und Serah von Thamar. Perez zeugte Hezron. Hezron zeugte Ram. / Lukas 3,33 -- der war ein Sohn Amminadabs, der war ein Sohn Rams, der war ein Sohn Hezrons, der war ein Sohn des Perez, der war ein Sohn Juda's

Diese Tatsache ruft in besonderer Weise die Aufmerksamkeit unseres Herzens wach. Wir sehen daraus: Gott erhebt Sich in Seiner unendlichen Gnade und Barmherzigkeit hoch über die tief bereute Sünde und Torheit des Menschen; denn Er will trotz all unserer früheren Sünde und Gesunkenheit Seine göttlichen Gnadenabsichten und Ratschlüsse über uns, die so weit verirrten, tief gefallenen Menschen, erfüllen! Durch Perez, den ersten der beiden Zwillinge, ist also Tamar in die Reihe der Ahnfrauen unseres Herrn Jesus Christus gekommen.

Wir staunen über diese sündenvergebende und schuldaustilgende Gnade des großen Gottes, der so wunderbar Seine die Sünde verurteilende Gerechtigkeit mit Seiner schuldvergebenden Barmherzigkeit zu verbinden weiß, wenn genügend aufrichtige Buße, Sinnesänderung und Lebenserneuerung durch die Macht des Geistes Gottes gewirkt werden konnte. Es steht uns hier das erhabene Wort des Herrn vor Augen: „Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht Meine Wege. Sondern wie der Himmel höher ist als die Erde, so sind Meine Wege höher als eure Wege, und Meine Gedanken als eure Gedanken!“ ([Jes. 55,9.10]; lies auch Ps. 103,7–13; Hiob 36,22–26!)

Jesaja 55,9.10 -- 9 sondern soviel der Himmel höher ist denn die Erde, so sind auch meine Wege höher denn eure Wege und meine Gedanken denn eure Gedanken. 10 Denn gleichwie der Regen und Schnee vom Himmel fällt und nicht wieder dahinkommt, sondern feuchtet die Erde und macht sie fruchtbar und wachsend, daß sie gibt Samen, zu säen, und Brot, zu essen / Psalm 103,7-13 -- 7 Er hat seine Wege Mose wissen lassen, die Kinder Israel sein Tun. 8 Barmherzig und gnädig ist der HERR, geduldig und von großer Güte. 9 Er wird nicht immer hadern noch ewiglich Zorn halten. 10 Er handelt nicht mit uns nach unsern Sünden und vergilt uns nicht nach unsrer Missetat. 11 Denn so hoch der Himmel über der Erde ist, läßt er seine Gnade walten über die, so ihn fürchten. 12 So ferne der Morgen ist vom Abend, läßt er unsre Übertretungen von uns sein. 13 Wie sich ein Vater über Kinder erbarmt, so erbarmt sich der HERR über die, so ihn fürchten. / Hiob 36,22-26 -- 22 Siehe Gott ist zu hoch in seiner Kraft; wo ist ein Lehrer, wie er ist? 23 Wer will ihm weisen seinen Weg, und wer will zu ihm sagen: "Du tust Unrecht?" 24 Gedenke daß du sein Werk erhebest, davon die Leute singen. 25 Denn alle Menschen sehen es; die Leute schauen's von ferne. 26 Siehe Gott ist groß und unbekannt; seiner Jahre Zahl kann niemand erforschen.

(Dienstag, 5. Mai 1953)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 11.02.2020 17:28 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)