BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose – 176 (Wie der HERR die Schuld Kains aufdeckte)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
B. ADAM und seine Nachkommen (1. Mose 2,4b - 5,32)

19. Wie der HERR die Schuld Kains an seinem Bruder Abel aufdeckte (1. Mose 4,9.10)


HEBRÄER 11,32-40

32 Und was soll ich mehr sagen? Die Zeit würde mir zu kurz, wenn ich sollte erzählen von Gideon und Barak und Simson und Jephthah und David und Samuel und den Propheten, 33 welche haben durch den Glauben Königreiche bezwungen, Gerechtigkeit gewirkt, Verheißungen erlangt, der Löwen Rachen verstopft, 34 des Feuers Kraft ausgelöscht, sind des Schwertes Schärfe entronnen, sind kräftig geworden aus der Schwachheit, sind stark geworden im Streit, haben der Fremden Heere darniedergelegt. 35 Weiber haben ihre Toten durch Auferstehung wiederbekommen. Andere aber sind zerschlagen und haben keine Erlösung angenommen, auf daß sie die Auferstehung, die besser ist, erlangten. 36 Etliche haben Spott und Geißeln erlitten, dazu Bande und Gefängnis; 37 sie wurden gesteinigt, zerhackt, zerstochen, durchs Schwert getötet; sie sind umhergegangen in Schafpelzen und Ziegenfellen, mit Mangel, mit Trübsal, mit Ungemach 38 (deren die Welt nicht wert war), und sind im Elend umhergeirrt in den Wüsten, auf den Bergen und in den Klüften und Löchern der Erde. 39 Diese alle haben durch den Glauben Zeugnis überkommen und nicht empfangen die Verheißung, 40 darum daß Gott etwas Besseres für uns zuvor ersehen hat, daß sie nicht ohne uns vollendet würden.

OFFENBARUNG 11,10

10 Und die auf Erden wohnen, werden sich freuen über sie und wohlleben und Geschenke untereinander senden; denn diese zwei Propheten quälten die auf Erden wohnten.

PSALM 126,5.6

5 Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten. 6 Sie gehen hin und weinen und tragen edlen Samen und kommen mit Freuden und bringen ihre Garben.

Wir berichteten gestern von dem Märtyrerleiden, die einen treuen Knecht Gottes, Paul Schneider, um seines Herrn und Erlöser willen, zugefügt wurden. Plötzlich kam eine Änderung: er wurde im Revier wieder sorgfältig gepflegt, und seine Gesundheit kräftigte sich bald. Man stand erneut vor der Frage: Warum auf einmal dieser Wechsel? Sollte er etwa doch wieder freigelassen werden? Und wollte man vor der Entlassung die Spuren der unmenschlichen Behandlung verwischen? – Es sollte anders kommen. Am 18. Juli wurden dem Gefangenen unerwartet fünf starke Strophantinspritzen verabfolgt. Diese führten natürlich seinen schnellen Tod herbei, zumal noch eine intensive Lichtbestrahlung als letzte Qual dazu kam! Abends erhielt Frau Schneider das Telegramm, daß ihr Mann heute gestorben sei. Die tapfere Frau ließ es sich nicht nehmen, ihren Mann selbst heimzuholen. Sie durfte sein Angesicht noch einmal sehen. Um seinen Kopf lagen rote und weiße Blumen. Der Körper und die Hände waren zugedeckt. Auf dem Angesicht des Entschlafenen lag die Hoheit und der Friede eines Erlösten. Der Sarg wurde siebenfach versiegelt und es wurde Frau Schneider untersagt, ihn in einem Privathaus aufzubahren. Sie durfte ihn in der Dorfkirche des Heimatortes niedersetzen lassen. Die Gemeinde empfing tiefbewegt ihren treuen Hirten. Nachmittags fand die Bestattung statt. Die Kirche war bis zum letzten Platz gefüllt und dabei warteten noch unzählige Trauergäste auf dem Kirchhof. Nach einer kurzen Ansprache folgten liebevoll Grußworte von Freunden am Grabe. – Auffallend war, daß in der Stunde der Bestattung ein starkes Erdbeben weite Teile des Rheinlandes erschütterte. Beim Verlassen des Friedhofs äußerte der diensttuende Beamte. „So werden Könige begraben!“ Die Antwort lautete: „Hier wurde ein Blutzeuge Jesu Christi zu Grabe getragen!“ – Paul Schneiders Leben, Leiden und Sterben ist ein kostbares Zeugnis von der siegenden Macht unseres himmlischen Herrn geworden. (Lies 2. Kor. 1,3-5; Jes. 35,10; Offb. 21,4; 1. Petr. 5,9-11.)

2. Korinther 1,3-5 -- 3 Gelobet sei Gott und der Vater unsers HERRN Jesu Christi, der Vater der Barmherzigkeit und Gott alles Trostes, 4 der uns tröstet in aller unsrer Trübsal, daß auch wir trösten können, die da sind in allerlei Trübsal, mit dem Trost, damit wir getröstet werden von Gott. 5 Denn gleichwie wir des Leidens Christi viel haben, also werden wir auch reichlich getröstet durch Christum. / Jesaja 35,10 -- 10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und gen Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. / Offenbarung 21,4 -- 4 und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. / 1. Petrus 5,9-11 -- 9 Dem widerstehet, fest im Glauben, und wisset, daß ebendieselben Leiden über eure Brüder in der Welt gehen. 10 Der Gott aber aller Gnade, der uns berufen hat zu seiner ewigen Herrlichkeit in Christo Jesu, der wird euch, die ihr eine kleine Zeit leidet, vollbereiten, stärken, kräftigen, gründen. 11 Ihm sei Ehre und Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 19.09.2013 10:40 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)