BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose – 168 (Kain erschlägt seinen Bruder Abel)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
B. ADAM und seine Nachkommen (1. Mose 2,4b - 5,32)

18. Kain erschlägt seinen Bruder Abel (1. Mose 4,8)


1. MOSE 4,8.9

8 Da redete Kain mit seinem Bruder Abel. Und es begab sich, da sie auf dem Felde waren, erhob sich Kain wider seinen Bruder Abel und schlug ihn tot. 9 Da sprach der HERR zu Kain: Wo ist dein Bruder Abel? Er sprach: Ich weiß nicht; soll ich meines Bruders Hüter sein?

SPRÜCHE 15,17

17 Es ist besser ein Gericht Kraut mit Liebe, denn ein gemästeter Ochse mit Haß.

SPRÜCHE 17,1

1 Es ist ein trockner Bissen, daran man sich genügen läßt, besser denn ein Haus voll Geschlachtetes mit Hader.

„Und Kain erhob seine Hand gegen seinen Bruder Abel und tötete ihn!“ Teuflischer Haß und tierische Rohheit machen Kain zum Mörder seines edlen Gott so wohlgefälligen jüngeren Bruders. Wir vernehmen das bedeutsame Wort: „Jeder, der seinen Bruder haßt, ist vor Gott ein Mörder und ihr wißt ja, daß in einem Mörder das ewige Leben nicht wohnt!“ Wer Haß im Herzen hat wünscht im Grunde, daß der andere gar nicht da sei oder beseitigt werde! Gott sagt: Haß ist Mord. Unser Herr und Heiland zeigt uns, daß Lieblosigkeit, Zorn und Verachtung des Nächsten, Übertretungen des Gebotes sind: „Du sollst nicht töten!“ (Man lese sehr aufmerksam Matth. 5,21-26!)

Matthäus 5,21-26 -- 21 Ihr habt gehört, daß zu den Alten gesagt ist: "Du sollst nicht töten; wer aber tötet, der soll des Gerichts schuldig sein." 22 Ich aber sage euch: Wer mit seinem Bruder zürnet, der ist des Gerichts schuldig; wer aber zu seinem Bruder sagt: Racha! der ist des Rats schuldig; wer aber sagt: Du Narr! der ist des höllischen Feuers schuldig. 23 Darum, wenn du deine Gabe auf dem Altar opferst und wirst allda eingedenk, daß dein Bruder etwas wider dich habe, 24 so laß allda vor dem Altar deine Gabe und gehe zuvor hin und versöhne dich mit deinem Bruder, und alsdann komm und opfere deine Gabe. 25 Sei willfährig deinem Widersacher bald, dieweil du noch bei ihm auf dem Wege bist, auf daß dich der Widersacher nicht dermaleinst überantworte dem Richter, und der Richter überantworte dich dem Diener, und wirst in den Kerker geworfen. 26 Ich sage dir wahrlich: Du wirst nicht von dannen herauskommen, bis du auch den letzten Heller bezahlest.

Wer haßt, ist dem Teufel ähnlich, denn der Teufel ist ein Menschenmörder von Anfang! Wir sehen: Tötende Gedanken und Empfindungen gegen den Nächsten sind unvereinbar mit dem Besitz ewigen Lebens für die eigene Seele. Beides kann nicht miteinander wohnen in unserem Herzen. Wo Haß ist, da ist der innere Tod. Mancher erkennt vielleicht heute zum erstenmal aus dieser Schriftstelle, was für eine schreckliche Sache es ist um die Lieblosigkeit, um jede Regung des Zornes, des Neides, der Schadenfreude, des Hasses! Ach, die Welt ist voller Feindschaft, Eifersucht, Zorn, Rache, Mord. Einer bereitet dem anderen Bitterkeit, Herzeleid und Jammer. ([Lies 4. Mose 35,20.21]; Hes. 35,11-15.)

4. Mose 35,20.21 -- 20 Stößt er ihn aus Haß oder wirft etwas auf ihn aus List, daß er stirbt, 21 oder schlägt ihn aus Feindschaft mit seiner Hand, daß er stirbt, so soll er des Todes sterben, der ihn geschlagen hat; denn er ist ein Totschläger. Der Rächer des Bluts soll ihn zum Tode bringen, wo er ihm begegnet. / Hesekiel 35,11-15 -- 11 darum, so wahr ich lebe, spricht der Herr, HERR, will ich nach deinem Zorn und Haß mit dir umgehen, wie du mit ihnen umgegangen bist aus lauter Haß, und ich will bei ihnen bekannt werden, wenn ich dich gestraft habe. 12 Und du sollst erfahren, daß ich, der HERR, all dein Lästern gehört habe, so du geredet hast wider die Berge Israels und gesagt: "Sie sind verwüstet und uns zu verderben gegeben." 13 Und ihr habt euch wider mich gerühmt und heftig wider mich geredet; das habe ich gehört. 14 So spricht nun der Herr, HERR: Ich will dich zur Wüste machen, daß sich alles Land freuen soll. 15 Und wie du dich gefreut hast über das Erbe des Hauses Israel, darum daß es wüst geworden, ebenso will ich mit dir tun, daß der Berg Seir wüst sein muß samt dem ganzen Edom; und sie sollen erfahren, daß ich der HERR bin.

Wie steht es nun unter dem Volke Gottes in Wirklichkeit? Sind wir tatsächlich besser als die Weltkinder? Haben wir, die Geretteten uns entschieden freimachen lassen von aller Lieblosigkeit? Sind wir praktisch gelöst vom Zorn, vom Neid, von Rachsucht und Eifersucht auch in ihren feineren Formen? Möge doch unser heutiger Text uns zu tiefer Reinigung, zu wirklicher Änderung helfen, damit wir all diese Sünden viel ernster und hassenswürdiger empfinden denn zuvor! (Lies Tit. 3,3-5; Kol. 3,8-15.)

Titus 3,3-5 -- 3 Denn wir waren weiland auch unweise, ungehorsam, verirrt, dienend den Begierden und mancherlei Wollüsten, und wandelten in Bosheit und Neid, waren verhaßt und haßten uns untereinander. 4 Da aber erschien die Freundlichkeit und Leutseligkeit Gottes, unsers Heilandes, 5 nicht um der Werke willen der Gerechtigkeit, die wir getan hatten, sondern nach seiner Barmherzigkeit machte er uns selig durch das Bad der Wiedergeburt und Erneuerung des heiligen Geistes, / Kolosser 3,8-15 -- 8 Nun aber leget alles ab von euch: den Zorn, Grimm, Bosheit, Lästerung, schandbare Worte aus eurem Munde. 9 Lüget nicht untereinander; zieht den alten Menschen mit seinen Werken aus 10 und ziehet den neuen an, der da erneuert wird zur Erkenntnis nach dem Ebenbilde des, der ihn geschaffen hat; 11 da nicht ist Grieche, Jude, Beschnittener, Unbeschnittener, Ungrieche, Scythe, Knecht, Freier, sondern alles und in allen Christus. 12 So ziehet nun an, als die Auserwählten Gottes, Heiligen und Geliebten, herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut, Geduld; 13 und vertrage einer den andern und vergebet euch untereinander, so jemand Klage hat wider den andern; gleichwie Christus euch vergeben hat, also auch ihr. 14 Über alles aber ziehet an die Liebe, die da ist das Band der Vollkommenheit. 15 Und der Friede Gottes regiere in euren Herzen, zu welchem ihr auch berufen seid in einem Leibe; und seid dankbar!

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 19.09.2013 10:37 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)