BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose – 144 (Adam nennt seine Frau Eva und Gott macht ihnen Röcke aus Fellen)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
B. ADAM und seine Nachkommen (1. Mose 2,4b - 5,32)

13. Adam nennt seine Frau Eva und Gott der HERR macht ihnen Röcke aus Fellen (1. Mose 3,20.21)


1. Mose 3,20

20 Und Adam hieß sein Weib Eva, darum daß sie eine Mutter ist aller Lebendigen.

5. Mose 6,4-9

4 Höre, Israel, der HERR, unser Gott, ist ein einiger HERR. 5 Und du sollst den HERRN, deinen Gott, liebhaben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von allem Vermögen. 6 Und diese Worte, die ich dir heute gebiete, sollst du zu Herzen nehmen 7 und sollst sie deinen Kindern einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Hause sitzest oder auf dem Wege gehst, wenn du dich niederlegst oder aufstehst, 8 und sollst sie binden zum Zeichen auf deine Hand, und sollen dir ein Denkmal vor deinen Augen sein, 9 und sollst sie über deines Hauses Pfosten schreiben und an die Tore.

Der Name, den Adam im Glauben seiner Frau gegeben hat, ist besonders lehrreich für alle Mütter, die im lebendigen Glauben Christus nachfolgen. Jede Mutter soll und darf eine Eva sein, eine Mutter der Lebendigen!“ Das ist sie aber nicht dann, wenn sie ihre Kinder nur nährt und kleidet, sondern erst dann, wenn sie dieselben auch in Gottesfurcht erzieht und zum wahren Leben und Heil in Jesus Christus führt! Für jeden Vater und jede Mutter sind die nachfolgenden Worte des Herrn von größter Bedeutung: „Möchtet ihr doch meine Worte auf euer Herz und eure Seele nehmen und bindet sie als Gedenkzeichen auf eure Hände! Tragt sie als Stirnbänder über den Augen! – Lehrt sie auch eure Kinder und redet davon, wenn ihr in eurem Hause sitzt, oder wenn ihr eine Wanderung mit ihnen macht – wenn ihr euch niederlegt oder wenn ihr aufsteht. Beobachtet ihr nun gewissenhaft dieses ganze Gebot, das Ich euch heute gebiete, dann werdet ihr und eure Kinder in dem Lande, das der Herr euch gibt, lange leben und eure Tage werden sein wie die Tage des Himmels über der Erde.“ [Lies 5. Mose 11,18-23; vgl. 5. Mose 4,9.]

5. Mose 11,18-23 -- 18 So fasset nun diese Worte zu Herzen und in eure Seele und bindet sie zum Zeichen auf eure Hand, daß sie ein Denkmal vor euren Augen seien. 19 Und lehret sie eure Kinder, daß du davon redest, wenn du in deinem Hause sitzest oder auf dem Wege gehst, wenn du dich niederlegst und wenn du aufstehst; 20 und schreibe sie an die Pfosten deines Hauses und an die Tore, 21 daß du und deine Kinder lange leben in dem Lande, das der HERR deinen Vätern geschworen hat ihnen zu geben, solange die Tage vom Himmel auf Erden währen. 22 Denn wo ihr diese Gebote alle werdet halten, die ich euch gebiete, daß ihr darnach tut, daß ihr den HERRN, euren Gott, liebet und wandelt in allen seinen Wegen und ihm anhanget, 23 so wir der HERR alle diese Völker vor euch her ausstoßen, daß ihr größere und stärkere Völker vertreibt, denn ihr seid. / 5. Mose 4,9 -- 9 Hüte dich nur und bewahre deine Seele wohl, daß du nicht vergessest der Geschichten, die deine Augen gesehen haben, und daß sie nicht aus deinem Herzen kommen all dein Leben lang. Und sollst deinen Kindern und Kindeskindern kundtun

Denken wir an Hanna, die Mutter Samuels, sie war eine Gesegnete des Herrn. Sie betete viel und innig für ihren Samuel, so daß Gott aus ihm einen hervorragenden Mann Gottes machen konnte, der dem ganzen Volk in reichem Segen diente. [Lies 1. Sam. 1,19-28; 3,19-21.]

1. Samuel 1,19-28 -- 19 Und des Morgens früh machten sie sich auf; und da sie angebetet hatten vor dem HERRN, kehrten sie wieder um und kamen heim gen Rama. Und Elkana erkannte sein Weib Hanna, und der HERR gedachte an sie. 20 Und da die Tage um waren, ward Hanna schwanger und gebar einen Sohn und hieß ihn Samuel: "denn ich habe ihn von dem HERRN erbeten." 21 Und da der Mann Elkana hinaufzog mit seinem ganzen Hause, daß er dem HERRN opferte das jährliche Opfer und sein Gelübde, 22 zog Hanna nicht mit hinauf, sondern sprach zu ihrem Mann: Bis der Knabe entwöhnt werde, so will ich ihn bringen, daß er vor dem HERRN erscheine und bleibe daselbst ewiglich. 23 Elkana, ihr Mann, sprach zu ihr: So tue, wie dir's gefällt: bleib, bis du ihn entwöhnst; der HERR bestätige aber was er geredet hat. Also blieb das Weib und säugte ihren Sohn, bis daß sie ihn entwöhnte, 24 und brachte ihn mit sich hinauf, nachdem sie ihn entwöhnt hatte, mit drei Farren, mit einem Epha Mehl und einem Krug Wein; und brachte ihn in das Haus des HERRN zu Silo. Der Knabe war aber noch jung. 25 Und sie schlachteten einen Farren und brachten den Knaben zu Eli. 26 Und sie sprach: Ach, mein Herr, so wahr deine Seele lebt, mein Herr, ich bin das Weib, das hier bei dir stand, zu dem HERRN zu beten. 27 Um diesen Knaben bat ich. Nun hat der HERR meine Bitte gegeben, die ich von ihm bat. 28 Darum gebe ich ihm dem HERRN wieder sein Leben lang, weil er vom HERRN erbeten ist. Und sie beteten daselbst den HERRN an. / 1. Samuel 3,19-21 -- 19 Samuel aber nahm zu, und der HERR war mit ihm, und fiel keines unter allen seinen Worten auf die Erde. 20 Und ganz Israel von Dan an bis gen Beer-Seba erkannte, daß Samuel ein treuer Prophet des HERRN war. 21 Und der HERR erschien hinfort zu Silo; denn der HERR war durch Samuel offenbart worden zu Silo durchs Wort des HERRN. Und Samuel fing an zu predigen dem ganzen Israel.

Auch jene inniggläubige Mutter Eunike und Großmutter Louis waren gesegnete Mütter, weil sie den jungen Timotheus von Kind auf in der Heiligen Schrift mit Liebe und Verständnis unterrichteten. Wir wissen, wie nahe er später dem Apostel Paulus stand und dann ein wunderbar gesegnetes Werkzeug des Herrn wurde zur inneren Hilfe und Erquickung vieler Kinder Gottes! [Lies 2. Tim. 1,5; 3,14.15.]

2. Timotheus 1,5 -- 5 und wenn ich mich erinnere des ungefärbten Glaubens in dir, welcher zuvor gewohnt hat in deiner Großmutter Lois und deiner Mutter Eunike; ich bin aber gewiß, auch in dir. / 2. Timotheus 3,14.15 -- 14 Du aber bleibe in dem, was du gelernt hast und dir vertrauet ist, sintemal du weißt, von wem du gelernt hast. 15 Und weil du von Kind auf die heilige Schrift weißt, kann dich dieselbe unterweisen zur Seligkeit durch den Glauben an Christum Jesum.

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 19.09.2013 10:29 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)