Startseite
Links
Kontakt
Über uns
Impressum
Übersicht


WATERS OF LIFE


Register
Jahrgänge
Bücher AT
Bücher NT


1. Mose
2. Mose
3. Mose
Psalmen

Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 425 (Die Nachkommen Nahors, des Bruders Abrahams)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
D. ABRAHAM, seine Verwandtschaft und seine acht Söhne (1. Mose 11,10 - 25,18)

46. Die Nachkommen Nahors, des Bruders Abrahams (1. Mose 22,20-24)


1. MOSE 22,19-24

19 Also kehrte Abraham wieder zu seinen Knechten; und sie machten sich auf und zogen miteinander gen Beer-Seba; und er wohnte daselbst. 20 Nach diesen Geschichten begab sich's, daß Abraham angesagt ward: Siehe, Milka hat auch Kinder geboren deinem Bruder Nahor, 21 nämlich Uz, den Erstgeborenen, und Buz, seinen Bruder, und Kemuel, von dem die Syrer kommen, 22 und Chesed und Haso und Phildas und Jedlaph und Bethuel. 23 Bethuel aber zeugte Rebekka. Diese acht gebar Milka dem Nahor, Abrahams Bruder. 24 Und sein Kebsweib, mit Namen Rehuma, gebar auch, nämlich den Tebah, Gaham, Thahas und Maacha.

Mit welch überströmenden Dankgefühlen im Herzen kehrte Abraham doch hier zu seinen wartenden Knechten zurück. Sein Isaak, den er völlig Gott gegeben hatte, war ihm als ein ganz neues Geschenk von Oben zurückgegeben. – Mit der Opferung Isaaks ist die große Glaubensprüfung Abrahams vollendet, das Ziel seiner göttlichen Berufung erfüllt, so daß die Geschichte seines Lebens hier ihren Höhepunkt erreicht hat. – Ganz passend folgt zunächst eine ihm nach dieser Begebenheit zukommende Nachricht über die Familie seines Bruders Nahor, den er vor vielen Jahren auf Gottes Ruf hin verlassen hatte. [1. Mose 11,27.29.]

1. Mose 11,27.29 -- 27 Dies sind die Geschlechter Tharahs: Tharah zeugte Abram, Nahor und Haran. Aber Haran zeugte Lot. ... 29 Da nahmen Abram und Nahor Weiber. Abrams Weib hieß Sarai, und Nahors Weib Milka, Harans Tochter, der ein Vater war der Milka und der Jiska.

Milka, die Frau Nahors, auch sie hatte ihrem Mann acht Söhne geboren; unter ihnen ist Uz, der Erstgeborene. Der nach seinem Namen genannte Ort Uz ist der Heimatort des Hiob. Bus, der Zweitgeborene, ist der Stammvater von Hiobs Freund Elihu. [Hiob 1,1; 32,2.]

Hiob 1,1 -- Es war ein Mann im Lande Uz, der hieß Hiob. Derselbe war schlecht und recht, gottesfürchtig und mied das Böse. / Hiob 32,2 -- Aber Elihu, der Sohn Baracheels von Bus, des Geschlechts Rams, ward zornig über Hiob, daß er seine Seele gerechter hielt denn Gott.

Der jüngste Sohn Nahors und Milkas hieß Bethuel, dessen Tochter Rebekka, hernach Isaaks Frau wurde! [Lies 1. Mose 24!]

Externer link zu 1. Mose Kapitel 24 -- http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/1_mose/24/#1

An verschiedenen Stellen des Alten Testaments, wie z. B. hier in Vers 24, ist von Nebenfrauen die Rede. Gott duldete das im Alten Bund, weil noch harte Stellen und unerlöste Gebiete in den Herzen dieser gläubigen Männer waren. Doch von Anfang an war Gottes Plan einzig und allein die Einehe! [Lies Matth. 19,3-9.]

Matthäus 19,3-9 -- 3 Da traten zu ihm die Pharisäer, versuchten ihn und sprachen zu ihm: Ist's auch recht, daß sich ein Mann scheide von seinem Weibe um irgendeine Ursache? 4 Er antwortete aber und sprach zu ihnen: Habt ihr nicht gelesen, daß, der im Anfang den Menschen gemacht hat, der machte, daß ein Mann und ein Weib sein sollte, 5 und sprach: "Darum wird ein Mensch Vater und Mutter verlassen und an seinem Weibe hangen, und werden die zwei ein Fleisch sein"? 6 So sind sie nun nicht zwei, sondern ein Fleisch. Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden. 7 Da sprachen sie: Warum hat denn Mose geboten, einen Scheidebrief zu geben und sich von ihr zu scheiden? 8 Er sprach zu ihnen: Mose hat euch erlaubt zu scheiden von euren Weibern wegen eures Herzens Härtigkeit; von Anbeginn aber ist's nicht also gewesen. 9 Ich sage aber euch: Wer sich von seinem Weibe scheidet (es sei denn um der Hurerei willen) und freit eine andere, der bricht die Ehe; und wer die Abgeschiedene freit, der bricht auch die Ehe.

Christus hat, wie wir sehen, in der Einehe die Ehe in die einzig richtige Stellung und Segnung zurückgeführt. Welche Entstellung und Herabsetzung dieses von Gott geordneten Heiligtums findet doch statt, wenn gar in unserem „christlichen“ Land, da man die Bibel kennt und die Ordnung Gottes bekannt ist, die Ehe irgendwie herabgesetzt wird und gar Nebenbeziehungen angeknüpft und geduldet werden!

(Freitag, 16. November 1951)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 17.04.2014 17:56 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)