BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1949 -- 21. März
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL – Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1949
März 1949

Montag, 21. März 1949


1. Mose 2,24; Sprüche 12,4; 1. Petrus 3,1-7

Soll die Ehe wirklich schön und harmonisch sein, so muss die herzliche Liebe des Mannes seitens der Frau erwidert werden und von liebevoller, williger Hingabe begleitet sein. Wie edel und fürsorgend muss doch der gläubige Mann seiner Familie gegenüber sein! Denn die Frau soll in ihm ja ihr Haupt, ihren Herrn und ihr Vorbild sehen. Der Apostel schreibt den gläubigen Frauen: „Ihr Frauen, ordnet euch eurem Mann unter wie dem Herrn! Denn der Mann ist das Haupt der Frau, so wie Christus das Haupt Seiner Gemeinde ist; Er ist ja zugleich der Heiland dieses Leibes. Doch wie die Gemeinde Christus untertan ist, so sollen auch die Frauen ihrem Mann in allen Dingen untertan sein!“ (Eph. 5,22-24.) In Titus 2 entwirft uns der Apostel Paulus ein schönes Bild davon, wie unser großer Herr und Heiland die gläubigen Männer und Frauen haben will: „Die älteren Männer in der Christengemeinde seien geistlich nüchtern; würdig und ehrbar sollen sie sich benehmen. Besonnen und verständig sollen sie sein. Gesund im Glauben, in der praktischen Ausübung der Liebe sowie in Geduld und standhafter Ausdauer. - Ebenso mögen sich die älteren Frauen in ihrem ganzen Benehmen so verhalten, wie es ihrem heiligen Stand als Erlöste Gottes zukommt. Sie sollen nichts ungutes über andere reden und ja nicht gebunden sein ans Weintrinken; Lehrmeisterinnen in allem Guten dürfen sie sein und die jungen Frauen dazu anleiten, ihren Mann und ihre Kinder zu lieben. Auch besonnen und verständig, sittsam und rein müssen die Frauen sein in ihrem Benehmen. Im Haushalt sollen sie tüchtig sein und sich ihrem Mann gerne unterordnen, damit das Wort Gottes nicht herabgesetzt wird durch ihr Betragen!“ - Wie unendlich viel kommt es in der Häuslichkeit und in der Familie auf die äußere und innere Einstellung der Frau an, und welch ein unendlicher Segen kann eine demütige, liebevolle, gottesfürchtige, praktisch tüchtige Frau und Mutter sein! (Lies 1. Sam. 25,3.9-11.14.15.18-26.32.33.36-38.)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 19.08.2013 09:00 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)