BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1934 -- 27. Dezember
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1934
Dezember 1934

Donnertag, den 27. Dezember 1934


2. Mose 28,13.14

Es ist auffallend, daß der Herr hier nochmals auf die Goldfassung der Schultersteine zurückkommt. [Vgl. V. 11 Schluß.] Wieviel liegt doch unserem großen Gott an Seiner Kinder gesicherter Stellung und ihrer Bestimmung zur ewigen Herrlichkeit: „In Christus Jesus seid ihr, die ihr einst ferne waret, Gott durch das Blut Christi ganz nahe gebracht worden.“ „Also gibt es jetzt keine Verdammnis mehr für die, welche in Christus Jesus sind, denn das Gesetz des Geistes des Lebens in Christus Jesus hat mich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes!“ „Der Gott aller Gnade aber, der euch zu Seiner ewigen Herrlichkeit in Christus Jesus berufen hat - Er Selbst wird euch, die ihr kurze Zeit zu leiden habt, vollbereiten, festigen, stärken und gründen. Sein ist die Herrlichkeit und die Macht in alle Ewigkeit! Amen.“ - Zwei Ketten von reinem Gold, schnurähnlich geflochten, verbanden die Schultersteine mit dem Brustschild. [Vgl. V. 22-25.] - In Seiner tragenden Kraft und wunderbaren Liebe - (auf dem Brustschild waren ja auch die Namen der zwölf Stämme in zwölf köstliche Edelsteine eingraviert!) - erhält unser großer Hoherpriester uns in der herrlichen und sicheren Stellung, in die Er durch Sein Erlösungswerk alle wahren Glaubenden auf ewig gebracht hat: „Ich aber, in meiner Lauterkeit hast Du mich aufrechterhalten und stellst mich vor Dein Angesicht auf immerdar!“ (Ps. 41,12 [Luth. 13]; vgl. Ps. 16,8-11; 17,15; 63,3-8; 2. Kor. 3,18.)

Unsre Lieder aufwärts dringen
Zu Dir, Gott der Liebe hin.
Deine Güte zu besingen
Ist nur Freude, nur Gewinn.
Deine Gnade machte offen
Uns den Weg zur Herrlichkeit.
Dorthin dringet unser Hoffen,
Dort liegt unser Teil bereit.

Ja, Dich loben unsre Seelen,
Gott der Macht und Liebe Du!
Wer kann Deinen Ruhm erzählen,
Wer ist reich, o Herr, wie Du?
Lieb' und Güte, Gnad' und Stärke,
Sind zu segnen uns vereint,
Leiten uns in jedem Werke,
Bis der Morgenstern erscheint.

Du hast Jesum uns gegeben,
Mit Ihm alle Herrlichkeit,
Und Er Selbst wir uns erheben
Zu des Himmels ew'ger Freud'.
Dann wenn aller Herzen brennen
In dem Schauen Seiner Pracht,
Werden völlig wir erkennen
Deine Liebe, Gnad' und Macht.

In Ps. 84 bitten die Söhne Korahs: „Siehe, o Gott, und schaue an das Angesicht Deines Gesalbten!“ Wenn Gott unseren großen Hohenpriester anschaut, der immerdar vor Seinem Angesicht ist für uns, so schaut Er zugleich auf alle die, die Jesus in so wunderbarer Liebe auf Seinem Herzen trägt - die Er mit so wunderbarer Kraft auf Seinen Schultern trägt! Gott sieht sie in all dem Glanz und all der Schönheit, die ihnen durch die Gnade verliehen ist. Und deshalb ruht Gottes Auge mit der größten Wonne und dem größten Wohlgefallen auf ihnen: „Ihr seid angenehm und wohlgefällig gemacht vor Gott in Ihm, dem Geliebten!“ [Lies Ps. 89,20-34 (Luth. 21-35).]

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 09.05.2016 08:30 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)