BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1934 -- 3. Oktober
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1934
Oktober 1934

Mittwoch, den 3. Oktober 1934


2. Mose 23,19a

Von allem, was sie ernteten an Feld- und Baumfrüchten, sollten und durften die Israeliten des Erste und Beste dem Herrn bringen: „Mit der Abgabe vom Überfluß deiner Tenne und deiner Kelter sollst du nicht zögern! Das Beste der Erstlinge deines Landes sollst du in das Haus des Herrn, deines Gottes, bringen!“ - Das Haus und die Sache seines Gottes war einem gläubigen Israeliten sehr teuer, und er sah es als die größte Ehre an, wenn er hierfür etwas geben durfte. David sagt: „Herr, ich liebe die Wohnung Deines Hauses und den Wohnort Deiner Herrlichkeit!“ Da der Herr Sein Volk Israel so reich gesegnet hatte im Land Kanaan, so forderte Er, daß sie das Beste vom Öl und vom Most und vom Getreide Ihm, ihrem Gott, gaben, und Er verwandte diese Abgaben zum Unterhalt Seiner Priester! [4. Mos. 18,8-19.] - Auch heute haben es die Kinder Gottes in ihrem Geben nicht in erster Linie mit denen zu tun, die ihnen mit dem Worte Gottes und an ihrer Seele dienen, sondern mit Gott Selbst, der unsere Herzen prüft - der Wohlgefallen hat an Aufrichtigkeit und Dankbarkeit. - Allerdings sollen wir uns auch freuen an denen, die für den Herrn dastehen und die an unserer Förderung im Glauben arbeiten. In Neh. 12,44 heißt es: „Das Volk Juda hatte Freude an den Priestern und an den Leviten, welche im Dienst vor dem Herrn standen!“; (Vgl. 1. Thess. 5,12.13.) - Paulus schreibt den Galatern: „Wer im Worte Gottes unterwiesen wird, gebe von allem Guten, das er hat, dem ab, der ihn unterrichtet!“ - Unser natürliches Herz hängt am Irdischen. Selbstsucht und Habsucht sind vielverbreitete Sünden bei den Menschen; und selbst viele Kinder Gottes sind noch gebunden an diese dunklen Mächte! - Ja, es kann noch solch eine Zurückhaltung im Geben bei Kindern Gottes da sein, und gar manches muß man als geizig bezeichnen! Habsucht und Geiz, Selbstsucht und Zurückhalten mit den Gaben - das sind direkte Bindungen des Teufels für Kinder Gottes. Sie denken: „Wenn ich weniger gebe, dann habe ich mehr!“ - In Wirklichkeit ist aber das Gegenteil der Fall: Wenn ich viel von Gott empfangen will, dann muß ich durch freudiges und reichliches Geben in meiner Geldkasse, in meinem Speicher, in meinen Schubfächern Platz machen für die Segnungen Gottes! - Oft ist es auch eine gewisse Ängstlichkeit, ein Sorgengeist, der uns zögern läßt, das zu geben, was der Herr uns schon eine geraume Weile gesagt hat!- Man kann auch so beschäftigt sein mit allem möglichen anderen, daß man vergißt, die Opfer des Wohltuns und des Mitteilens darzubringen. Deshalb steht geschrieben: „Vergeßt auch nicht, wohlzutun und mitzuteilen, denn das sind Opfer, an denen Gott Wohlgefallen hat!“ [Lies Apgesch. 9,36.39; Röm. 12,13; 2. Thess. 3,13.] Es ist manchmal schon gesagt worden: „Doppelt gibt, wer schnell gibt!“ An dieses menschliche Sprichwort werden wir durch unsere heutige Stelle erinnert. - In 5. Mos. 26,1-10 finden wir eine wunderschöne Beschreibung, wie der Israelit seine Erstlinge in das Haus seines Gottes bringen sollte: mit einem dankbaren Bekenntnis dessen, was die erlösende Gnade an ihm getan und ihm geschenkt hatte! Anbetung, Lobpreis und Freude vor dem Angesicht Gottes begleitete die Darbringung der Erstlinge. - Auch wir wollen es als eine große Gnade ansehen, wenn wir dem Herrn große Opfer, reichliche Gaben darbringen dürfen. Denken wir an Hanna, deren Herz jubelte, als sie dem Herrn ihr Teuerstes auf immerdar zum Opfer brachte! (Lies 1. Sam. 1,26 - 2,2.)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 06.11.2015 16:46 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)