BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1934 -- 25. August
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1934
August 1934

Sonnabend, den 25. August 1934


2. Mose 23,10-13

V. 10-12: Hier werden Bestimmungen über das Ruhejahr und den Ruhetag erlassen. Jedes siebente Jahr ist ein Ruhejahr und soll ein Vorschmack sein von dem großen Sabbat, den Gott nicht nur Seinem erlösten Volke, sondern auch der ganzen Schöpfung noch beschieden hat. Das Herrliche Tausendjährige Reich, wie es die alttestamentlichen Propheten, der Herr Jesus Selbst und die Apostel ankündigen, wird als das siebente Weltjahrtausend diesen großen Sabbat bilden. Dann wird selbst die Schöpfung frei werden von dem Druck, der um der Sünde des Menschen willen auf ihr lastet. Dann wird die Herrlichkeit des Herrn die ganze Erde bedecken, und alle Ungerechtigkeit wird ihren Mund verschließen. Dann gibt es keinen Fluch und keine Angst mehr auf Erden, und der Name Gottes und des Herrn Jesu wird überall in Ehrfurcht genannt und hoch erhoben werden! - Hier wird das Sabbatjahr besonders im Blick auf die Armen angeordnet. Sogar der Weinberg und der Olivenbaum sollten im siebenten Jahr ihre Früchte tragen für die Armen. Wie großartig ist diese Verordnung für unsere modernen Begriffe - ein wahrhaft königliches Gebot der Barmherzigkeit! - Gerade die treue Befolgung dieser göttlichen Anordnung soll dem ganzen Volke Überfluß von Korn und Früchten eintragen. (Vgl. 5. Mos. 8,7-11.) - auch der wöchentliche Sabbat war eine Gabe der Barmherzigkeit Gottes für Menschen und Tiere, ein Geschenk des Segens und zugleich ein Zeugnis, durch welches sich Gottes Volk unterschied von den umwohnenden Nationen - ein Denkzeichen zwischen Jehova und Seinem Volke Israel! (Vgl. Hes. 20,12.13.) - Mit V. 13 werden die Verordnungen über die gegenseitigen Rechtsverhältnisse des Volkes abgeschlossen durch die Worte: „auf alles, was Ich euch gesagt habe, sollt ihr achthaben.“ Auch wir können nicht sorgfältig genug auf alles acht haben, was der Herr uns in Seinem Wort gebietet, wenn Sein Wohlgefallen auf uns ruhen und Seine Segnung uns zuteil werden soll. (Lies 5. Mos. 4,5-9; [5,32.33 (Luth. 29.30); 6,4-9].) - „Den Namen anderer Götter sollt ihr nicht erwähnen; er soll in deinem Munde nicht gehört werden!“ Alles hing für Israel ab von ihrer persönlichen innersten Herzensstellung zu ihrem großen Gott. Jehova duldete nicht, daß Sein Volk den Namen anderer Götter in den Mund nahm. Heilige Treue Ihm gegenüber erwartete der treue Gott von Seinem auserwählten Bundesvolke, das Ihm so nahestehen durfte. In Befolgung dieses Gebotes benannten die Kinder Israel bei ihrem Einzug in Kanaan solche Städte, deren Namen den Namen eines Götzen in sich schlossen, mit einem neuen Namen! auch rotteten sie alle Zeichen des früheren Götzendienstes - Altäre, Bildsäulen und anderes - völlig aus, so daß selbst der Namen der Götzen nicht mehr gedacht wurde im Lande! [4. Mos. 32,37.38; 5. Mos. 12,1-5.] - Wenn der Herr dich aus der Finsternis in Sein wunderbares Licht berufen - aus Welt und Sünde in Sein Heiligtum geführt hat, dann sei auch du bedacht darauf, jede Spur alter Sündengewohnheiten in deinem Leben zu vertilgen und alles in deinem Denken und Reden - deinem Wandel und deinen täglichen Lebensgewohnheiten so zu gestalten, daß Gott durch dich geehrt und dein Herr Jesus in deinem Leben verherrlicht werde.

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 28.10.2015 14:01 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)