BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1934 -- 14. Mai
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger TagNächster Tag

JAHRGANG 1934
Mai 1934

Montag, den 14. Mai 1934


2. Mose 17,8-13

Zum erstenmal hören wir hier von Josua. Ursprünglich hieß er Hosea (Rettung) und war ein Fürst ans dem Stamme Ephraim. Mose erwählte ihn, den Jüngling, zu seinem Gehilfen; und unter Moses Leitung und Erziehung reifte er in so kostbarer Weise heran, daß der Herr ihn später zum Nachfolger des Mose bestimmen und mit einem hohen Maß von Kraft, von Geist und Gnade ausrüsten konnte. Die Schrift sagt uns viel von diesem leuchtenden, glaubensstarken und sieghaften Führer, der Israel über den Jordan in das wunderbare Land der Verheißung bringen, es von Sieg zu Sieg führen und durch Glaubensmut alle seine Feinde vertilgen durfte. - Mose verwandelte schon bald den Namen des Jünglings Hosea (Rettung) in Josua (eigentlich Jehoschua), d. h. Jehova ist Rettung! - Es ist höchst bedeutsam, daß der Name unseres hochgelobten Heilandes, der Name Jesus, die griechische Form von Josua ist. Der Herr Jesus ist als der Auferstandene und Erhöhte der wahre Führer und Siegesfürst für Sein erlöstes Volk. Von Josua sagt der Herr bei seiner Erwählung zum Nachfolger des Mose, er sei „ein Mann. in welchem der Geist ist“! Ja, mit der Kraft und Erleuchtung des Heiligen Geistes führt und begabt unser himmlischer Josua Sein Volk und führt es von Kraft zu Kraft, von Sieg zu Sieg, bis wir vor Gott erscheinen in Zion! - Als Amalek gegen die Israeliten in der Wüste heranzog, sprach Mose zu Josua: „Wähle uns Männer aus und ziehe zum Kampf aus gegen die Amalekiter!“ - Nicht durchs Los - wie bei allgemeinen Kriegsaushebungen - werden die Kämpfer hier gesammelt, sondern nach persönlicher Kenntnis soll Josua die Tapfersten und Kampfbegabtesten unter den Jünglingen Israels auswählen. Für besondere Aufgaben - wenn heiße Glaubenskämpfe auszufechten sind, wählt Sich unser Herr Jesus Seine Leute aus. Es kommt auf die Bewährung an. [Lies 1. Tim. 4,12-16; 6,11-16; 2. Tim. 2,20-22.] - Nur wenn das Herz fest geworden ist durch die Gnade - nur wenn wir die praktische Heiligung lieben und ein starkes, sieghaftes Vertrauen auf den lebendigen Gott uns kennzeichnet - wenn wir uns im Gehorsam und in der Demut bewährt haben, werden wir die Kämpfe Gottes kämpfen, die Siege Gottes davontragen und schwächere Brüder und Schwestern betreuen und schützen können! - Es ist auffallend, daß die Amalekiter Israel gerade hier überfallen, als es seinen Gott so tief gekränkt hatte durch sein Mißtrauen, Hadern und Versuchen zu Massa und Meriba. - Macht es der Teufel nicht heute ähnlich? Gerade wenn ein sonst sieghaftes Kind Gottes eine Niederlage gehabt hat, überfällt es der Feind und will es vernichten! Solange Gott Seine Erlösten hier in der Wüste hat. wird der Teufel mit größter Tücke und List Vernichtungspläne schmieden. Möchte es ihm nicht gelingen, Kind Gottes, dich durch Gleichgültigkeit, Untreue und Ungehorsam oder Unreinheit unfähig zu machen für Gott! - Wenn du deinen Gott betrübt hast, so laß es nicht zu, daß der Feind dich auch nur eine Stunde länger ferne hält von deinem Gott! Wie sehr du dich auch zu schämen hast - umklammere die Füße deines Herrn! Und wenn du ausrufen mußt: „Herr, gehe von mir hinaus, denn ich bin ein sündiger Mensch!“ so umklammere die Füße deines Herrn, daß Er nicht von dir gehen kann. Demütige dich so tief, daß Er dich reinigen, dir vergeben und deine Seele von Grund aus zurechtbringen kann, damit dein Lauf auch ferner von Sieg zu Sieg, von Kraft zu Kraft gehen möge, bis du in der Herrlichkeit Gottes anlangst! (Lies 1. Kor. 16,13.14; 2. Kor. 13,11-13; 1. Thess. 3,12.13; 5,14.15.)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 17.03.2014 13:46 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)