BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1926 -- 26. Februar 1926
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1926
Februar 1926

Freitag, den 26. Februar 1926


Maleachi 2,5.6a; 5. Mose 33,8-11

Gott gab den Leviten Seinen Bund (ihre Vorrechte, Aufgaben und Segnungen) „zur Furcht“, d. h. damit sie in heiliger Ehrfurcht vor Gott ständen und Ihm dienten; und dieser göttlichen Absicht hatte die Priesterschaft der älteren Zeit entsprochen; eine wahrhaftige Frömmigkeit und Gerechtigkeit hatte den heiligen Stand gekennzeichnet. Denken wir nur an den Tag des goldenen Kalbes! Als Mose rief: Her zu mir, wer für Jehova ist, da sammelten sich im Augenblick alle Söhne Levis zu ihm und waren bereit, die Ehre Jehovas mit dem Schwerte zu retten. [2. Mos. 32,26-29.] Denken wir an einen Pinehas, der mit heiligem Eifer das Böse richtete und damit die Plage Gottes von Israel abwandte! [4. Mos. 25,6-15; Ps. 106,29-31.] Ehrfurcht vor Gott hatte also durch Jahrhunderte die Leviten gekennzeichnet. Wir wollen doch auch heute bedenken, daß Gott solche Ehrfurcht bei uns sucht. (Vgl. Ps. 119,120.161; Spr. 28,14.) „Das Gesetz der Wahrheit war in seinem Munde und Unrecht fand sich nicht auf seinen Lippen.“ Die Priester und Leviten waren ja dazu gesetzt, das Gesetz des Herrn zu lehren im Volke und Seine Erkenntnis zu bewahren im eigenen Herzen und Leben und auch in Israel. (3. Mos. 10,7-11; 5. Mos. 17,8-13.) - Wie kostbar, wenn auch heute von einem Menschen Gottes gesagt werden kann: „Der Mund des Gerechten spricht Weisheit aus und seine Zunge redet das Recht; das Gesetz seines Gottes ist in seinem Herzen; seine Schritte werden nicht wanken!“ (Ps. 37,30.31; lies auch 2. Tim. 2,15.16.24-26; Tit. 1,7-9; Spr. 10,11.13.21.) Es erfordert unendlich viel Gnade und ein stetes Stehen in der Gegenwart Gottes - in der Zucht des Heiligen Geistes, wenn auch wir uns ausstrecken wollen nach dem Zeugnis, das hier in V. 6 dem Levitengeschlecht ausgestellt wird! Wir wollen flehen: „Laß das Reden meines Mundes und das Sinnen meines Herzens wohlgefällig sein vor Dir, Herr, mein Fels und mein Erlöser!“ - Von den 144 000 Versiegelten aus den 12 Stämmen Israels, welche einmal mit Jesus auf dem Berge Zion gesehen werden, heißt es: „Diese sind es, welche dem Lamme folgen, wohin irgend es geht. Und in ihrem Munde wurde kein Falsch gefunden; denn sie sind tadellos!“

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 29.06.2019 10:21 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.140)