BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1923 -- 9. Oktober 1923
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1923
Oktober 1923

Dienstag, den 9. Oktober 1923


Sacharja 6,1-8; Jesaja 26,21; Offenbarung 14,6

Es ist das Völkergericht der Endzeit und die Aufrichtung der Gottesherrschaft über die ganze Welt, welche uns dieses Gesicht darstellt. Die vier Kriegswagen kommen hervor zwischen zwei Bergen von Erz. Aus Sach. 14 hören wir, daß der Herr Jesus, in großer Herrlichkeit vom Himmel herabkommend, an jenem Tage auf dem Ölberg, östlich von Jerusalem, seinen Stand nehmen wird, und daß der Ölberg sich auf Sein Machtgeheiß nach Osten und Westen spalten wird, so daß sich ein großes, weites Tal dazwischen bildet. (Lies Sach. 14,1-7. 12-15.) Dieses Tal nennt der Prophet Joel in seiner Weissagung „das Tal Josaphat“. Erstens will er damit wohl erinnern an den wunderbaren Sieg, welchen Josaphat durch die Kraft des Herrn über die gewaltig heranstürmenden Feinde erlangte. [Lies 2. Chron. 20.] Sodann liegt die Hauptbedeutung in dem Namen, denn „Josaphat“ heißt: „Der Herr hat Gericht geübt!“ - Das siebente Nachtgesicht Sacharjas, mit dem wir uns beschäftigen, sowie auch die angeführten Abschnitte aus Sach. 14 und Joel 3 zeigen uns ja gerade das gewaltige Völkergericht des Endes, welches der Herr Jesus als der König aller Könige, als der ewige Sohn Gottes und Messias Israels, über alle die Nationen der Erde ausüben wird, welche sich Seinem Weltzepter und Seiner Herrlichkeitsregierung nicht huldigend unterordnen wollen. Sie werden vernichtet werden vor der Macht Seines Angesichts und durch den Hauch Seines Mundes. Das erlöste Israel wird unter Christi Führung gegen sie kämpfen und noch weit glänzender siegen als in alter Zeit die Juden unter König Josaphat!

Daß Sacharja von „ehernen Bergen“ spricht, soll uns sagen, daß der ewige Gott in Seinen von Ewigkeit her gefaßten Ratschlüssen und in Seiner richtenden Gerechtigkeit unbeugsam und unwandelbar ist. Er spricht: „Mein Ratschluß soll zustande kommen und all Mein Wohlgefallen werde Ich tun! Ich habe geredet und werde es auch kommen lassen. Ich habe entworfen und werde es auch ausführen!“ (Jes. 46,10.11.) „Der Ratschluß des Herrn besteht ewiglich, die Gedanken Seines Herzens für und für! … Deine Gerechtigkeit (das Erz ist ein Bild der richtenden Gerechtigkeit Gottes!) ist gleich Bergen Gottes, Deine Gerichte sind eine große Tiefe!“ (Ps. 36,6; lies auch Jes. 14,24.26.27!)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 27.06.2019 16:22 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.140)