BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1922 -- 18. September 1922
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1922
September 1922

Montag, den 18. September 1922


Haggai 2,10-19

Am 24. Tage des neunten Monats, also im Spätherbst,*) gerade drei Monate nach der Wiederaufnahme des Tempelbaues (Kap. 1,14.15) und zwei Monate nach der zweiten Weissagung des Propheten (Kap. 2,1), erging eine neue Botschaft Jehovas an das Volk. Die Arbeit am Tempelbau war nunmehr wacker fortgesetzt worden und so erachtete Gott es an der Zeit, dem Volke, das bis auf den heutigen Tag unter großem, selbstverschuldetem Mangel litt, für die kommende Ernte Segnung und Fruchtbarkeit in Aussicht zu stellen als die Folge ihrer Umkehr und Hingebung. - Gerade dieser Tag, an welchem vielleicht der Herbstregen begann, sollte einen bedeutsamen Wendepunkt bilden. Bisher sichtlicher und fühlbarer Unsegen - von nun an Segnung!

Gott handelt in Seiner weisen, heiligen Erziehung sowohl mit einem Volk als auch mit der einzelnen Seele häufig so wie hier mit den Juden. Nach langer Untreue hebt Er bei eintretender Buße nicht sofort auch schon alle Folgen der bisherigen Sünde auf, selbst wenn Er vergeben hat! Zu ernst war die Verfehlung, zu andauernd die Untreue, als daß es den Reumütigen heilsam wäre, wenn sie sogleich all ihre Schuld vergessen dürften. Gott will auch erst der Buße würdige Früchte sehen. Die Umkehr soll nun mit der Tat bewiesen werden. Das braucht eine Weile Zeit! Und solche Zeit waren die jetzt verstrichenen drei Monate für die Juden gewesen. Sie hatten durch Eifer und Hingebung an die Sache Gottes bewiesen, daß ein neuer Geist in ihnen lebte - daß sie nun von Herzen ihrem Gott dienen wollten! - Erweist sich so die Umkehr als eine echte, dauernde - o wie freut sich unser liebender Gott, wenn Er den innerlich Erneuerten Anerkennung, Segnung zuwenden kann; Er tut es in kostbarer Weise, in überströmendem Maße!

*) Man wird bemerken, daß, obwohl des Herrn Gnade und Wohlgefallen von neuem auf den Juden ruhte und Er sie in Sein Land zurückgebracht hatte, Er doch die Herrscherrechte des heidnischen Weltreiches anerkennt. Die Zeitangabe bei den einzelnen Weissagungen richten sich nach den Regierungsjahren des heidnischen Königs! - Der neunte jüdische Monat entspricht etwa der Zeit von Mitte November bis Mitte Dezember unseres Kalenders. Zu dieser Zeit war die nach dem Laubhüttenfeste begonnene Aussaat der Winterfrüchte beendigt und die herbstliche Regenzeit (der Frühregen) war eingetreten. In dem reichlichen Eintreten dieses Regens, welcher in den letzten Jahren so viel gefehlt hatte oder doch nur sehr spärlich gefallen war, konnte man nun ein Angeld des erneuten göttlichen Segens wahrnehmen.

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 27.06.2019 08:40 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)