BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1919 -- 16. September 1919
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag?

JAHRGANG 1919
September 1919

Dienstag, den 16. September 1919


Jona 2,1-11

Wir bleiben noch einmal bei diesem bedeutsamen Schriftabschnitt stehen. Er stellt uns die Tatsache vor Augen, daß Jona ein Hinweis und Vorbild auf einen Größeren sein durfte. Jesus sagt: „Gleichwie Jonas drei Tage und drei Nächte im Bauche des großen Fisches war, also wird des Menschen Sohn drei Tage und drei Nächte im Herzen der Erde sein.“ (Matth. 12,40.) Gott blickte ja von alters her voraus auf die Dahingabe und das Todesleiden Seines eingeborenen Sohnes. Immer wieder weist das Alte Testament in ergreifenden Vorbildern und klaren Weissagungen prophetisch hin auf das Kreuz und die Auferstehung Jesu Christi. Und wie zahlreiche Psalmen, so ist auch das ernste Erleben und das Gebet Jonas solch ein klarer Hinweis auf Christi Leiden und Sieg. Allerdings finden sich da ebenso viele Gegensätze wie Vergleichspunkte; denn kein Vorbild konnte irgendwie heranreichen an Ihn Selbst, den großen Heiland der Welt. Jona geriet um eigener Schuld willen in jene furchtbare Not; Jesus gab Sich in die Leiden des Kreuzes, um für andere, für uns, die verdammungswürdigen Sünder, Bürge und Retter zu werden. Es wird uns zum großen Gewinn gereichen, wenn wir über das Gebet Jonas einmal so nachsinnen, als ob es der Ausdruck der Seele Christi in Seinem Todesleiden sei. Denn tatsächlich hat der Heilige Geist dieses hineingelegt wie in die prophetischen Psalmen (vergl. Ps. 22, 69, 88,102 und 109). Und es gibt nichts Heilsameres und Gesegneteres für unsere Seele, als uns anbetend zu versenken in unseres Erlösers sühnendes, sündentilgendes Leiden auf Golgatha. (Lies Joh. 6,53-56.) - Immer wieder müssen wir uns sagen: Für mich - aus Liebe zu mir hat Jesus das alles erduldet; meiner Sünden Strafe war es, die Er dort trug!

Ich bin’s, ich sollte büßen,
An Händen und an Füßen
Gebunden in der Höll’!

Aber auch das andere dürfen wir erkennen: „Er hat alles für mich gut gemacht, alle meine Schuld gesühnt und mich auf ewig Gott nahe gebracht!

Alle meine Sünden sind vernichtet,
Droben spricht für mich Dein kostbar Blut,
Ja, der Gnadenthron ist aufgerichtet.
Du, o Jesu, machtest alles gut!

Wie der Fisch auf Gottes Geheiß am dritten Tage den Propheten ans Land spie, so ist Jesus am dritten Tage durch die Herrlichkeit und Macht Gottes auferweckt worden und sitzt nun als unser gekrönter Erlöser zur Rechten Gottes im Himmel. Lob und Preis sei Dir, Du siegreicher, herrlicher Erlöser, jetzt und in alle Ewigkeit!

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 26.01.2019 20:54 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)