BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1918 -- 6. Dezember 1918
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag?

JAHRGANG 1918
Dezember 1918

Freitag, den 6. Dezember 1918


3. Mose 26,40-46

In herrlicher, tröstlicher, aber auch tief ernster Weise redet unser Abschnitt zu unser aller Herzen von der heiligen, Buße bewirkenden und wiederherstellenden Gnade Gottes. Es mag eine Seele sehr weit abgewichen, sehr tief gesunken, sehr schwer mit Schuld belastet sein – bei dem Herrn ist noch Gnade und Hilfe für sie! Der Weg der Demütigung, des Schuldbekenntnisses, der aufrichtigen Buße und Umkehr – die Tür zu einem neuen Anfang – steht ihr offen, denn heute ist noch Gnadenzeit! Und unser Gott ist reich an Barmherzigkeit, reich an Vergebung:

Ob bei uns ist der Sünden viel,
Bei Gott ist viel mehr Gnade,
Sein’ Hand zu helfen hat kein Ziel,
Wie groß auch sei der Schade!

Eins aber steht fest und muß klar ausgesprochen werden: Gott kann nur dann heilen und wiederherstellen, wenn der Abgewichene, Schuldbeladene willig ist, sich zu beugen und jede Demütigung auf sich zu nehmen, die ihm auferlegt wird! Und nur ein offenes, volles, auf den Grund gehendes Bekenntnis der Schuld – auch vor Menschen – macht es Gott, dem Heiligen, möglich, zu vergeben und zu entlasten: „Wer seine Übertretungen verbirgt, wird kein Gelingen haben; wer sie aber bekennt und läßt, der wird Barmherzigkeit erlangen!“ (Spr. 28,13.) – Es muß der Heilige Geist in dem Abgewichenen ein tiefes Bewußtsein seiner Verabscheuungswürdigkeit hervorrufen; derselbe muß Ekel an sich und seiner Sünde empfinden und muß anfangen zu erkennen, was es ist um die Heiligkeit und Erhabenheit Gottes und um die Schändlichkeit der Sünde – jeder Sünde vor Gott. (Vgl. Hiob 42,2-6; Ps. 38; 51,1-12; Jes. 6,1-7; Hes. 36,22-32.) – Niemand denke, daß Sündenschäden, die sich in Jahren der Untreue und des Abweichens gebildet haben, nun in einer Stunde, in einem Tage geheilt werden könnten! O nein, die Zerbrechung, Läuterung und Reinigung einer abgewichenen Seele ist ein tiefgehendes und vielseitiges Werk des Heiligen Geistes, das nicht von heute auf morgen vollendet ist! – Es bedarf auch eines ganzen Wollens, tiefer und stets erneuter Beugung unter das Wort Gottes und Hingabe an das Wirken des Geistes Gottes, heiliger Ausdauer und stillen, demütigen Harrens von seiten der zu heilenden Seele, wenn es dem Herrn gelingen soll, ein gründliches und ganzes Werk der Wiederherstellung an ihr zu tun!

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 03.08.2018 12:28 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)