BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1916 -- 16. November
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweiterte Form

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1916
November 1916

Donnerstag, den 16. November 1916


3. MOSE 16,11.13-14

Aaron brachte nun zuerst das Sündopfer für sich und seine Familie dar. (Vgl. V. 3.) In ähnlicher Weise wie in Kap. 8,14 wird er seine Hände auf den Kopf des Farrens gelegt haben, um damit gleichsam seine und seines Hauses Sünden auf das Opfer zu übertragen, das dann den Tod erlitt. – Ist es für alle wahren Glaubenden nicht unaussprechlich tröstlich, daß sie ihre Glaubenshand auf Christum, das einzig wahre Sündopfer, legen durften? Sie wissen nun: „Jehova hat Ihn treffen lassen unser aller Ungerechtigkeit. … Seine Seele hat das Schuldopfer gestellt,“ d.h. Er hat Sich Selbst zum Schuldopfer für uns gegeben. (Jes. 53,6.10.) – Eingehüllt in den kostbaren Duft des Rauchwerks, das wie eine Wolke den Deckel der Bundeslade bedeckte, trat Aaron im Allerheiligsten vor Jeshova und sprengte von dem Blute des Sündopfers auf und vor die Bundeslade siebenmal. – Als Jesus nach vollbrachtem Erlösungswerke in den Himmel einging mit Seinem eigenen Blute, dem Zeichen der geschehenen Versöhnung, da wurde Er „von Gott begrüßt als Hoherpriester“ – da trat Er ins Allerheiligste ein in all der Lieblichkeit, Gnade und Vollkommenheit des Wesens und Charakters, darin Er Sich in Seinem Leben, Leiden und Sterben auf Erden zum Ruhme Gottes geoffenbart und bewährt hatte, der einzig Vollkommene unter den Menschen! – In dem siebenmaligen Sprengen des Versöhnungsblutes vor der Bundeslade erkennen wir vorbildlich, in wie vollkommener Weise das kostbare Blut des Sohnes Gottes vor dem Throne Gottes geschätzt wird zugunsten verlorener Sünder und geliebter Heiliger!

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 14.10.2013 17:53 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)