BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 3. Mose -- 075 (Vögel, die greuelhaft sind)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS DRITTE BUCH MOSE (Leviticus)
B - Das Gesetz der Priester und Reinheit (3. Mose 8-16)
4. Unreinheit bei toten Tieren: essbare, nicht-essbare und verendete Tiere (3. Mose 11,1-47)

c) Vögel, die greuelhaft sind (3. Mose 11,13-19)


3. MOSE 11,13-19

13 Und dies sollt ihr scheuen unter den Vögeln, daß ihr's nicht eßt: den Adler, den Habicht, den Fischaar, 14 den Geier, den Weih, und was seine Art ist, 15 und alle Raben mit ihrer Art, 16 den Strauß, die Nachteule, den Kuckuck, den Sperber mit seiner Art, 17 das Käuzlein, den Schwan, den Uhu, 18 die Fledermaus, die Rohrdommel, 19 den Storch, den Reiher, den Häher mit seiner Art, den Wiedehopf und die Schwalbe.

Unter den Vögeln galten die fleischfressenden als unrein. Für uns ist es wichtig, uns zu fragen, wovon unsere Seele sich nährt, was sie erfüllt und beschäftigt. Die Schrift sagt: „Die, welche nach dem Fleische sind (d.h. alle unwiedergeborenen Menschen), sinnen auf das, was des Fleisches ist; die aber, welche nach dem Geiste sind (d.h. die durch das Wort Gottes und Geist Erneuerten und Geheiligten), auf das, was des Geistes ist“ (Röm. 8,5).

Römer 8,5 -- 5 Denn die da fleischlich sind, die sind fleischlich gesinnt; die aber geistlich sind, die sind geistlich gesinnt.

Dies allein entspricht dem neuen göttlichen Leben und der erhabenen Stellung der wahren Christen: „Sinnet auf das, was droben ist, nicht auf das, was auf der Erde ist!“ (Kol. 3,2.)

Kolosser 3,2 -- 2 Trachtet nach dem, was droben ist, nicht nach dem, was auf Erden ist.

Wird es dem Herrn nicht ein Greuel sein, wenn ein Mensch sagt: Ich bin ein Christ! dabei aber seine Seele, sein Inneres, nährt und sättigt mit dem, was das natürliche, aufs Fleischliche gerichtete Herz sucht und begehrt? Die Bibel sagt: „Wenn jemand die Welt liebt, so ist die Liebe des Vaters nicht in ihm..., denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt“ (1. Joh. 2,15; 5,4).

1. Johannes 2,15 -- 15 Habt nicht lieb die Welt noch was in der Welt ist. So jemand die Welt liebhat, in dem ist nicht die Liebe des Vaters. / 1. Johannes 5,4 -- 4 Denn alles, was von Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat.

Liebst und suchst du die Welt – ihre Ehre, ihr Geld oder ihre Lustbarkeit – in der einen oder anderen Form, oder überwindest du die Welt in der Kraft des neuen Lebens und des Heiligen Geistes? (Lies Gal. 6,7-8.)

Galater 6,7-8 -- 7 Irrt euch nicht! Gott läßt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten. 8 Wer auf sein Fleisch sät, der wird von dem Fleisch das Verderben ernten; wer aber auf den Geist sät, der wird von dem Geist das ewige Leben ernten.

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 01.10.2013 10:27 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)