BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 2. Mose -- 153 (Mit dem Gemüt diene ich dem Gesetz Gottes und mit dem Fleisch dem Gesetz der Sünde)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ZWEITE BUCH MOSE (Exodus)
D. GESETZ 1: Das Bundesbuch (2. Mose 20-24)

1. EXKURS: Das Gesetz im Licht unseres Lebens in Christus (Römer 7,1-8,2)

g) Mit dem Gemüt diene ich dem Gesetz Gottes und mit dem Fleisch dem Gesetz der Sünde (Römer 7,25)


RÖMER 7,25

25 Ich danke Gott durch Jesum Christum, unserm HERRN. So diene ich nun mit dem Gemüte dem Gesetz Gottes, aber mit dem Fleische dem Gesetz der Sünde.

PSALM 107,1-16

1 Danket dem HERRN; denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewiglich. 2 So sollen sagen, die erlöst sind durch den HERRN, die er aus der Not erlöst hat 3 und die er aus den Ländern zusammengebracht hat vom Aufgang, vom Niedergang, von Mitternacht und vom Meer. 4 Die irregingen in der Wüste, in ungebahntem Wege, und fanden keine Stadt, da sie wohnen konnten, 5 hungrig und durstig, und ihre Seele verschmachtete; 6 die zum HERRN riefen in ihrer Not, und er errettete sie aus ihren Ängsten 7 und führte sie einen richtigen Weg, daß sie gingen zur Stadt, da sie wohnen konnten: 8 die sollen dem HERRN danken für seine Güte und für seine Wunder, die er an den Menschenkindern tut, 9 daß er sättigt die durstige Seele und füllt die hungrige Seele mit Gutem. 10 Die da sitzen mußten in Finsternis und Dunkel, gefangen in Zwang und Eisen, 11 darum daß sie Gottes Geboten ungehorsam gewesen waren und das Gesetz des Höchsten geschändet hatten, 12 dafür ihr Herz mit Unglück geplagt werden mußte, daß sie dalagen und ihnen niemand half; 13 die zum HERRN riefen in ihrer Not, und er half ihnen aus ihren Ängsten 14 und führte sie aus der Finsternis und Dunkel und zerriß ihre Bande: 15 die sollen dem HERRN danken für seine Güte und für seine Wunder, die an den Menschenkindern tut, 16 daß er zerbricht eherne Türen und zerschlägt eiserne Riegel.

Völlig unvermittelt stellt Paulus neben den Schrei der Verzweiflung den Freudenruf der Erlösung. Gerade dadurch liegt ein einzigartiger Nachdruck auf beiden Erfahrungen! Gerade neben der tiefsten Not steht die höchste Freude – ähnlich wie bei einer Geburt auf den Augenblick größter Bedrängnis und Gefahr unmittelbar der Augenblick glückseliger Freude folgt! (Lies Jesaja 12,1-6)

Jesaja 12,1-6 -- 1 Zu derselben Zeit wirst du sagen: Ich danke dir, HERR, daß du zornig bist gewesen über mich und dein Zorn sich gewendet hat und tröstest mich. 2 Siehe, Gott ist mein Heil, ich bin sicher und fürchte mich nicht; denn Gott der HERR ist meine Stärke und mein Psalm und ist mein Heil. 3 Ihr werdet mit Freuden Wasser schöpfen aus den Heilsbrunnen 4 und werdet sagen zu derselben Zeit: Danket dem HERRN, prediget seinen Namen; machet kund unter den Völkern sein Tun; verkündiget, wie sein Name so hoch ist. 5 Lobsinget dem HERRN, denn er hat sich herrlich bewiesen; solches sei kund in allen Landen. 6 Jauchze und rühme, du Einwohnerin zu Zion; denn der Heilige Israels ist groß bei dir.

So erleben wir hier in Römer 7 etwas außerordentlich Spannendes auf geistlichem Gebiet mit – das Durchdringen des neuen Lebens zur ersten Stufe seiner Befreiung! – Eben noch am Rande der Verzweiflung, bricht der Apostel nun in lobpreisende Danksagung aus: „Ich danke Gott durch Jesum Christum, unseren Herrn!“ Gott Selbst hat durch den Herrn Jesus eingegriffen in seine furchtbare Sünden- und Seelennot und ihn herausgehoben auf eine neue Stufe: „Er hat mich heraufgeführt aus der Grube des Verderbens – aus kotigem Schlamm; und Er hat meine Füße auf einen Felsen gestellt, meine Schritte befestigt! Und in meinen Mund hat Er ein neues Lied gelegt, einen Lobgesang unserm Gott!“ – Während er in seiner Verzweiflung gemeint hatte, nur der Tod werde ihn retten und scheiden von diesem Leibe der Sünde und des Todes, ist er jetzt zu einer ganz anderen, wirklich hilfreichen Erkenntnis und Erfahrung gelangt: Gott hat durch die Erlösungstat Seines eingeborenen Sohnes eine rettende Scheidung vollzogen zwischen seinem neuen und seinem alten Menschen! Der neue Mensch – sein neues Ich ist nun sein wahres, wirkliches Ich! Mit seinem erneuerten Sinn darf und kann er nun dem Gesetz Gottes, d.h. dem Willen Gottes, dienen! – Es ist so kostbar, das Erwachen und Erstarken des Neuen in Paulus zu beobachten in diesem Kapitel. Erst war nur das Wollen des Guten vorhanden; jetzt dient er schon mit seinem erneuerten Sinne dem göttlichen Gesetz! – In seinem Erkennen und Empfinden hat sich durch die Einwirkungen von oben eine klare Scheidung vollzogen; während sein neuer Mensch Wohlgefallen am Gesetz Gottes hat, ist er sich darüber klargeworden, daß sein alter Mensch dauernd und unlöslich an das Gesetz der Sünde gebunden und demselben dienstbar ist! – Diese Erkenntnis ist von höherem Wert und größerer Bedeutung, als es zunächst scheinen mag. Sie ist auch heute für die Kinder Gottes von großer Wichtigkeit: Mein alter Mensch ist durch und durch sündig – unverbesserlich schlecht; läßt man ihn leben, so wird er stets Böses tun, da er unlöslich an das Gesetz der Sünde gebunden und von demselben durchdrungen ist! (Wir werden jedoch sehen, daß Gott diesen alten Menschen – „das Fleisch“ – zum Tode verurteilt hat in dem Tode Christi!) – Mein neues Ich ist in Christo – an Ihn gebunden und von Ihm durchdrungen, so daß gesagt werden kann: „Christus in euch!“ – Der alte Mensch ist Fleisch – der neue Mensch ist Geist. (Lies Johannes 3,6; Römer 8,5.6)

Johannes 3,6 -- Was vom Fleisch geboren wird, das ist Fleisch; und was vom Geist geboren wird, das ist Geist. / Römer 8,5.6 -- 5 Denn die da fleischlich sind, die sind fleischlich gesinnt; die aber geistlich sind, die sind geistlich gesinnt. 6 Aber fleischlich gesinnt sein ist der Tod, und geistlich gesinnt sein ist Leben und Friede.

Der alte Mensch kann nicht anders als sündigen; der neue Mensch kann nicht sündigen! (Römer 7,18a; 1. Johannes 3,7-10)

Römer 7,18 -- Denn ich weiß, daß in mir, das ist in meinem Fleische, wohnt nichts Gutes. Wollen habe ich wohl, aber vollbringen das Gute finde ich nicht. / Johannes 3,7-10 -- 7 Kindlein, laßt euch niemand verführen! Wer recht tut, der ist gerecht, gleichwie er gerecht ist. 8 Wer Sünde tut, der ist vom Teufel; denn der Teufel sündigt von Anfang. Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, daß er die Werke des Teufels zerstöre. 9 Wer aus Gott geboren ist, der tut nicht Sünde, denn sein Same bleibt bei ihm; und kann nicht sündigen, denn er ist von Gott geboren. 10 Daran wird's offenbar, welche die Kinder Gottes und die Kinder des Teufels sind. Wer nicht recht tut, der ist nicht von Gott, und wer nicht seinen Bruder liebhat.

So ist es für uns sehr wichtig, daß wir in unserem Denken, Reden, Wesen und Tun klar unterscheiden, was vom alten und was vom neuen Menschen ist! Die praktische Anwendung des Wortes Gottes unter der Wirkung des Geistes Gottes hilft uns hierzu! (Lies Hebräer 4,11-13!)

Hebräer 4,11-13 -- 11 So lasset uns nun Fleiß tun, einzukommen zu dieser Ruhe, auf daß nicht jemand falle in dasselbe Beispiel des Unglaubens. 12 Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer denn kein zweischneidig Schwert, und dringt durch, bis daß es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens. 13 Und keine Kreatur ist vor ihm unsichtbar, es ist aber alles bloß und entdeckt vor seinen Augen. Von dem reden wir.

(Samstag, 9. Juni 1934)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 10.07.2015 12:40 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)