BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 704 ( Josef bringt Jakob vor den Pharao. Der 130-jährige Jakob segnet den Pharao )
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
F. JOSEF und wie Israel nach Ägypten kam (1. Mose 37,1 - 50,26)

41. Josef bringt Jakob vor den Pharao. Der 130-jährige Jakob segnet den Pharao (1. Mose 47,7-10)


1. MOSE 47,7-10

7 Joseph brachte auch seinen Vater Jakob hinein und stellte ihn vor Pharao. Und Jakob segnete den Pharao. 8 Pharao aber fragte Jakob: Wie alt bist du? 9 Jakob sprach: Die Zeit meiner Wallfahrt ist hundertdreißig Jahre; wenig und böse ist die Zeit meines Lebens und langt nicht an die Zeit meiner Väter in ihrer Wallfahrt. 10 Und Jakob segnete den Pharao und ging heraus von ihm.

1. PETRUS 2,11.12

11 Liebe Brüder, ich ermahne euch als die Fremdlinge und Pilgrime: enthaltet euch von fleischlichen Lüsten, welche wider die Seele streiten, 12 und führet einen guten Wandel unter den Heiden, auf daß die, so von euch afterreden als von Übeltätern, eure guten Werke sehen und Gott preisen, wenn es nun an den Tag kommen wird

Mit der Antwort, die Jakob dem Pharao gab, zog noch einmal sein ganzes Leben an seinem inneren Auge vorbei. Im Vergleich mit seinen Vorfahren waren die Lebensjahre Jakobs allerdings wenige gewesen. Tarah erreichte ein Alter von 205, Abraham von 175 und Isaak von 180 Jahren. Doch Jakob war nun voll Sehnsucht nach der Ruhe und Erquickung in der Herrlichkeit, nachdem er so vieles erlitten hatte. – Wir haben schon gesehen, daß manche Not und Schwierigkeit durch eigene Schuld in sein Leben gekommen ist. Jahrelang mußte er die Folgen seiner Sünde tragen, doch Gott hatte ihn nicht laufen lassen, sondern ihn in Seine Schule genommen. Diese ließ Jakob sich auch wirklich dienen, so daß aus ihm, dem einstigen Betrüger und Lügner, noch ein wahrer „Israel“ geworden ist, ein Kämpfer und Sieger für Gott! In dem glühenden Schmelztiegel des Leidens, in welchen Gott ihn gebracht hatte, war seine alte Natur von ihm genommen worden! Dies ist auch bei uns die Hauptsache, daß wir in den Leiden und Schwierigkeiten Gottes Erziehungswege mit uns erkennen und uns umgestalten lassen, damit wir wirklich das werden, was Gott an uns erreichen will. [Lies Psalm 66,10-16; Mal. 3,3; Sach. 13,9.]

Psalm 66,10-16 -- 10 Denn, Gott, du hast uns versucht und geläutert wie das Silber geläutert wird; 11 du hast uns lassen in den Turm werfen; du hast auf unsere Lenden eine Last gelegt; 12 du hast Menschen lassen über unser Haupt fahren; wir sind in Feuer und Wasser gekommen: aber du hast uns ausgeführt und erquickt. 13 Darum will ich mit Brandopfern gehen in dein Haus und dir meine Gelübde bezahlen, 14 wie ich meine Lippen habe aufgetan und mein Mund geredet hat in meiner Not. 15 Ich will dir Brandopfer bringen von feisten Schafen samt dem Rauch von Widdern; ich will opfern Rinder mit Böcken. (Sela.) 16 Kommet her, höret zu alle, die ihr Gott fürchtet; ich will erzählen, was er an meiner Seele getan hat. / Maleachi 3,3 -- Er wird sitzen und schmelzen und das Silber reinigen; er wird die Kinder Levi reinigen und läutern wie Gold und Silber. Dann werden sie dem HERRN Speisopfer bringen in Gerechtigkeit / Sacharia -- Und ich will den dritten Teil durchs Feuer führen und läutern, wie man Silber läutert, und prüfen, wie man Gold prüft. Die werden dann meinen Namen anrufen, und ich will sie erhören. Ich will sagen: Es ist mein Volk; und sie werden sagen HERR, mein Gott!

Laßt uns heute einmal im Licht der nahen Ewigkeit gründlich auf unser Leben zurückblicken, und bitte du den Herrn, daß Er dir alles zeige, was noch anders werden muß und darf in deinem Leben. Laß dich aber auch nicht entmutigen, und verzage nicht, der große Gott will jetzt einen völligen Sieg in dein Leben legen und auch mit dir zum Ziel kommen wie einst mit Jakob. Er ist der Allmächtige, und Seine Kraft soll in dir zur vollen Entfaltung kommen, wenn du mit Aufrichtigkeit und Demut dich Ihm hingibst! (Lies Phil. 3,12-14; Eph. 1,9.12; Röm. 6,4-11.)

Philipper 3,12-14 -- 12 Nicht, daß ich's schon ergriffen habe oder schon vollkommen sei; ich jage ihm aber nach, ob ich's auch ergreifen möchte, nachdem ich von Christo Jesu ergriffen bin. 13 Meine Brüder, ich schätze mich selbst noch nicht, daß ich's ergriffen habe. Eines aber sage ich: Ich vergesse, was dahinten ist, und strecke mich zu dem, was da vorne ist, 14 und jage nach dem vorgesteckten Ziel, nach dem Kleinod, welches vorhält die himmlische Berufung Gottes in Christo Jesu. / Epheser 1,9.12 -- 9 und er hat uns wissen lassen das Geheimnis seines Willens nach seinem Wohlgefallen, so er sich vorgesetzt hatte in ihm, ... 12 auf daß wir etwas seien zu Lob seiner Herrlichkeit, die wir zuvor auf Christum hofften; / Römer 6,4-11 -- 4 So sind wir ja mit ihm begraben durch die Taufe in den Tod, auf daß, gleichwie Christus ist auferweckt von den Toten durch die Herrlichkeit des Vaters, also sollen auch wir in einem neuen Leben wandeln. 5 So wir aber samt ihm gepflanzt werden zu gleichem Tode, so werden wir auch seiner Auferstehung gleich sein, 6 dieweil wir wissen, daß unser alter Mensch samt ihm gekreuzigt ist, auf daß der sündliche Leib aufhöre, daß wir hinfort der Sünde nicht mehr dienen. 7 Denn wer gestorben ist, der ist gerechtfertigt von der Sünde. 8 Sind wir aber mit Christo gestorben, so glauben wir, daß wir auch mit ihm leben werden, 9 und wissen, daß Christus, von den Toten auferweckt, hinfort nicht stirbt; der Tod wird hinfort nicht mehr über ihn herrschen. 10 Denn was er gestorben ist, das ist er der Sünde gestorben zu einem Mal; was er aber lebt, das lebt er Gott. 11 Also auch ihr, haltet euch dafür, daß ihr der Sünde gestorben seid und lebt Gott in Christo Jesus, unserm HERRN.

(Dienstag, 6. April 1954)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 04.01.2021 10:38 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)