BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 388 (Warum Abimelech, der König, Abrahams Frau Sara holen ließ, sie aber nicht berührte)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
D. ABRAHAM, seine Verwandtschaft und seine acht Söhne (1. Mose 11,10 - 25,18)

35. Warum Abimelech, der König, Abrahams Frau Sara holen ließ, sie aber nicht berührte (1. Mose 20,1-7)


1. MOSE 20,1-13

1 Abraham aber zog von dannen ins Land gegen Mittag und wohnte zwischen Kades und Sur und ward ein Fremdling zu Gerar. 2 Er sprach aber von seinem Weibe Sara: Es ist meine Schwester. Da sandte Abimelech, der König zu Gerar, nach ihr und ließ sie holen. 3 Aber Gott kam zu Abimelech des Nachts im Traum und sprach zu ihm: Siehe da, du bist des Todes um des Weibes willen, das du genommen hast; denn sie ist eines Mannes Eheweib. 4 Abimelech aber hatte sie nicht berührt und sprach: HERR, willst du denn auch ein gerechtes Volk erwürgen? 5 Hat er nicht zu mir gesagt: Sie sei seine Schwester? Und sie hat auch gesagt: Er ist mein Bruder. Habe ich doch das getan mit einfältigem Herzen und unschuldigen Händen. 6 Und Gott sprach zu ihm im Traum: Ich weiß auch, daß du mit einfältigem Herzen das getan hast. Darum habe ich dich auch behütet, daß du nicht wider mich sündigtest, und habe es nicht zugegeben, daß du sie berührtest. 7 So gib nun dem Manne sein Weib wieder, denn er ist ein Prophet; und laß ihn für dich bitten, so wirst du lebendig bleiben. Wo du sie aber nicht wiedergibst, so wisse, daß du des Todes sterben mußt und alles, was dein ist. 8 Da stand Abimelech des Morgens früh auf und rief alle seine Knechte und sagte ihnen dieses alles vor ihren Ohren. Und die Leute fürchteten sich sehr. 9 Und Abimelech rief Abraham auch und sprach zu ihm: Warum hast du uns das getan? Und was habe ich an dir gesündigt, daß du so eine große Sünde wolltest auf mich und mein Reich bringen? Du hast mit mir gehandelt, wie man nicht handeln soll. 10 Und Abimelech sprach weiter zu Abraham: Was hast du gesehen, daß du solches getan hast? 11 Abraham sprach: Ich dachte, vielleicht ist keine Gottesfurcht an diesem Orte, und sie werden mich um meines Weibes willen erwürgen. 12 Auch ist sie wahrhaftig meine Schwester; denn sie ist meines Vaters Tochter, aber nicht meiner Mutter Tochter, und ist mein geworden. 13 Da mich aber Gott aus meines Vaters Hause wandern hieß, sprach ich zu ihr: Die Barmherzigkeit tu an mir, daß, wo wir hinkommen, du sagst, ich sei dein Bruder.

SACHARJA 8,16.17

16 Das ist's aber, was ihr tun sollt: Rede einer mit dem andern Wahrheit, und richtet recht, und schafft Frieden in euren Toren; 17 und denke keiner Arges in seinem Herzen wider seinen Nächsten, und liebt nicht falsche Eide! denn solches alles hasse ich, spricht der HERR.

GALATER 2,11-13

11 Da aber Petrus gen Antiochien kam, widerstand ich ihm unter Augen; denn es war Klage über ihn gekommen. 12 Denn zuvor, ehe etliche von Jakobus kamen, aß er mit den Heiden; da sie aber kamen, entzog er sich und sonderte sich ab, darum daß er die aus den Juden fürchtete. 13 Und mit ihm heuchelten die andern Juden, also daß auch Barnabas verführt ward, mit ihnen zu heucheln.

Abraham verweilt nun in Gerar, einer Stadt im Südwesten des Landes. Mit seinem jetzt gefaßten Plan scheint er mehr auf die Männer von Gerar zu blicken und sie zu fürchten als Gott Selbst. Er urteilt, Gott sei nicht in ihrer Mitte, vergißt aber, wie nahe Gott bei ihm ist. Er traut dem Allmächtigen jedoch nicht zu, daß Er Sara zu schützen vermöge und so nimmt er Zuflucht zu einer alten List, die er schon erdacht und mit Sara ausgemacht hatte, als er einst aus Ur in Chaldäa auswanderte! Vielleicht hatte er schon einigemale auf der Wanderschaft von dieser List Gebrauch gemacht, und Gott hatte es ihm durchgehen lassen. Es ist jedoch kein Vorteil für uns, wenn Gott uns etwas durchgehen läßt; wir wollen dankbar sein, wenn Er uns auch den kleinsten Fehltritt straft! „Siehe, glückselig der Mensch, den Gott straft! So verwirf denn nicht die Erziehung des Allmächtigen. Denn Er bereitet Schmerz, doch Er verbindet auch. Wenn Er zerschlägt, so heilen Seine Hände doch wieder. In sechs Gefahren rettet Er dich, und in sieben wird dich kein Unheil treffen!“ [Lies Hiob 5,17-19; Ps. 94,12; vgl. 1. Kor. 11,32; Jak. 1,12.]

Hiob 5,17-19 -- 17 Siehe, selig ist der Mensch, den Gott straft; darum weigere dich der Züchtigung des Allmächtigen nicht. 18 Denn er verletzt und verbindet; er zerschlägt und seine Hand heilt. 19 Aus sechs Trübsalen wird er dich erretten, und in der siebenten wird dich kein Übel rühren / Psalm 94,12 -- Wohl dem, den du, HERR, züchtigst und lehrst ihn durch dein Gesetz / 1. Korinther 11,32 -- Wenn wir aber gerichtet werden, so werden wir vom HERRN gezüchtigt, auf daß wir nicht samt der Welt verdammt werden. / Jakobus 1,12 -- Selig ist der Mann, der die Anfechtung erduldet; denn nachdem er bewährt ist, wird er die Krone des Lebens empfangen, welche Gott verheißen hat denen, die ihn liebhaben.

Angst und Menschenfurcht kann uns sehr leicht in Sünde bringen. Wir sind nur dann stark, wenn wir uns im Bewußtsein unserer Schwachheit und Abhängigkeit voll Vertrauen an unseren Gott klammern und Ihm gehorsam sind! Nichts kann uns schaden, solange wir auf dem Pfade des Glaubensgehorsams weitergehen, den Er uns angewiesen hat. Der Knecht Gottes, Hiob, sagt: „Da ist ein Pfad, den der Raubvogel nicht kennt – den das Auge des Habichts nicht erblickt, den die wilden Tiere nicht betreten und über den der grausame Löwe nicht hinschreitet!“ [Lies Jes. 35,8-10.]

Jesaja 35,8-10 -- 8 Und es wird daselbst eine Bahn sein und ein Weg, welcher der heilige Weg heißen wird, daß kein Unreiner darauf gehen darf; und derselbe wird für sie sein, daß man darauf gehe, daß auch die Toren nicht irren mögen. 9 Es wird da kein Löwe sein, und wird kein reißendes Tier darauf treten noch daselbst gefunden werden; sondern man wird frei sicher daselbst gehen. 10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und gen Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen.

(Montag, 3. Juli 1951)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 30.03.2014 12:07 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)