BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 354 (Der drei-eine HERR verheißt der betagten Sarah einen Sohn, die darüber lacht)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
D. ABRAHAM, seine Verwandtschaft und seine acht Söhne (1. Mose 11,10 - 25,18)

24. Der drei-eine HERR verheißt der betagten Sarah einen Sohn, die darüber lacht (1. Mose 18,9-15)


1. MOSE 18,14

14 Sollte dem HERRN etwas unmöglich sein? Um diese Zeit will ich wieder zu dir kommen über ein Jahr, so soll Sara einen Sohn haben.

PSALM 77,13-20

13 und rede von allen deinen Werken und sage von deinem Tun. 14 Gott, dein Weg ist heilig. Wo ist so ein mächtiger Gott, als du, Gott, bist? 15 Du bist der Gott, der Wunder tut; du hast deine Macht bewiesen unter den Völkern. 16 Du hast dein Volk erlöst mit Macht, die Kinder Jakobs und Josephs. (Sela.) 17 Die Wasser sahen dich, Gott, die Wasser sahen dich und ängsteten sich, und die Tiefen tobten. 18 Die dicken Wolken gossen Wasser, die Wolken donnerten, und die Strahlen fuhren daher. 19 Es donnerte im Himmel, deine Blitze leuchteten auf dem Erdboden; das Erdreich regte sich und bebte davon. 20 Dein Weg war im Meer und dein Pfad in großen Wassern, und man spürte doch deinen Fuß nicht.

Ist für den Herrn eine Sache zu wunderbar, sollte Ihm etwas unmöglich sein?“ Liebes Gotteskind, studiere die Pünktlichkeit und Genauigkeit im Laufe der Gestirne, im gewaltigen Raum des Weltalls. Verspäten die Planeten sich jemals, oder versäumt der Lauf der Sonne, die Jahreszeiten für unsere Erde rechtzeitig wiederkehren zu lassen? Hat unser herrlicher Gott es jemals unterlassen, Sein Wort zu halten? Seine Macht ist allgewaltig und niemals hätte Er sich verpflichtet, etwas zu tun, was Er nicht vollbringen könnte. Wahrlich, treu und allmächtig ist unser Gott, der uns Seine Verheißungen gegeben, und Der Sein Wort noch nie gebrochen hat! – Hiob, der Knecht Gottes, geriet bei den schweren Führungen des Herrn, und von seinen Freunden bemitleidet, einmal soweit in Verzweiflung, daß er den Tag seiner Geburt verfluchte und wünschte, als Fehlgeburt untergegangen zu sein. Doch sein vom Geist Gottes erfüllter Freund, Eliphas von Teman, wußte ihm tröstend und helfend zum Herzen zu reden: „Lieber Freund, ich würde an deiner Stelle Gott suchen, und dem Höchsten meine Sache darlegen! Er tut große und unerforschliche Dinge – Wunder, bis zur Unzahl. Ja, Gott sendet Regen über die dürstende Erde und Wasser auf die bedürftigen Fluren. Er macht die Anschläge der Listigen zunichte, so daß ihre Hände den gefaßten Plan nicht ausführen können. Er rettet den Wehrlosen vom Schwerte, aus der Hand des starken Widersachers den Dürftigen. So faßt der Arme Mut und neue Hoffnung, und alle Ungerechtigkeit muß ihren Mund verschließen. Siehe, Hiob, glückselig der Mensch, den Gott zurechtweist und straft. Darum weise nicht von dir die Erziehung des Allmächtigen! Denn Er bereitet Schmerz, Er verbindet aber auch, und Seine Hände heilen wunderbar!“ [Lies Hiob 5,8-20; Eph. 3,20.21.]

Hiob 5,8-20 -- 8 Ich aber würde zu Gott mich wenden und meine Sache vor ihn bringen, 9 der große Dinge tut, die nicht zu erforschen sind, und Wunder, die nicht zu zählen sind: 10 der den Regen aufs Land gibt und läßt Wasser kommen auf die Gefilde; 11 der die Niedrigen erhöht und den Betrübten emporhilft. 12 Er macht zunichte die Anschläge der Listigen, daß es ihre Hand nicht ausführen kann; 13 er fängt die Weisen in ihrer Listigkeit und stürzt der Verkehrten Rat, 14 daß sie des Tages in der Finsternis laufen und tappen am Mittag wie in der Nacht. 15 Er hilft den Armen von dem Schwert, von ihrem Munde und von der Hand des Mächtigen, 16 und ist des Armen Hoffnung, daß die Bosheit wird ihren Mund müssen zuhalten. 17 Siehe, selig ist der Mensch, den Gott straft; darum weigere dich der Züchtigung des Allmächtigen nicht. 18 Denn er verletzt und verbindet; er zerschlägt und seine Hand heilt. 19 Aus sechs Trübsalen wird er dich erretten, und in der siebenten wird dich kein Übel rühren: 20 in der Teuerung wird er dich vom Tod erlösen und im Kriege von des Schwertes Hand; / Epheser 3,20.21 -- 20 Dem aber, der überschwenglich tun kann über alles, das wir bitten oder verstehen, nach der Kraft, die da in uns wirkt, 21 dem sei Ehre in der Gemeinde, die in Christo Jesu ist, zu aller Zeit, von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

(Donnerstag, 18. Januar 1951)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 16.03.2014 18:25 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)