BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 328 (Der HERR sagt Abram die Zukunft seiner Nachkommen voraus und schließt einen Bund mit ihm)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
D. ABRAHAM, seine Verwandtschaft und seine acht Söhne (1. Mose 11,10 - 25,18)

16. Der HERR sagt Abram die Zukunft seiner Nachkommen voraus und schließt einen Bund mit ihm (1. Mose 15,7-21)


1. MOSE 15,17-21

17 Als nun die Sonne untergegangen und es finster geworden war, siehe, da rauchte ein Ofen, und ein Feuerflamme fuhr zwischen den Stücken hin. 18 An dem Tage machte der HERR einen Bund mit Abram und sprach: Deinem Samen will ich dies Land geben, von dem Wasser Ägyptens an bis an das große Wasser Euphrat: 19 die Keniter, die Kenisiter, die Kadmoniter, 20 die Hethiter, die Pheresiter, die Riesen, 21 die Amoriter, die Kanaaniter, die Girgasiter, die Jebusiter.

JOSUA 21,43-45

43 Also gab der HERR Israel alles Land, das er geschworen hatte ihren Vätern zu geben, und sie nahmen es ein und wohnten darin. 44 Und der HERR gab ihnen Ruhe von allen umher, wie er ihren Vätern geschworen hatte, und stand ihrer Feinde keiner wider sie, sondern alle ihre Feinde gab er in ihre Hände. 45 Und es fehlte nichts an allem Guten, das der HERR dem Hause Israel verheißen hatte. Es kam alles.

Aus der Schau in die Zukunft wird Abraham aufgeweckt und zurückversetzt in die Gegenwart. Wir haben uns vorzustellen, daß der tiefe Schlaf weicht, Abraham erwacht, die Sonne ist untergegangen, dichtes Wolkendunkel umgibt ihn. Er sieht einen rauchenden Ofen, und eine Feuerfackel bewegt sich auf ihn zu, zwischen den Opferstücken hindurch. Gott bekräftigt somit Seine feierliche Zusage, Seinen Bund mit Abraham und dessen Nachkommen! - Aufs Kraftvollste wird ihm die Verheißung wiederholt: „Deinen Nachkommen will Ich das Land Kanaan geben; das ganze Land soll dein sein!“ Die zehn Völker, welche darin jetzt noch wohnten, sollten vor Israel vertrieben werden. Israel sollte einziehen in das verheißene Land und der Herr versprach Seinem Volke: „Jede Stätte, auf welche eure Fußsohle treten wird, soll euer sein!“ - Je glaubensmutiger und kühner das Volk Gottes seinen Fuß vorwärts setzte, desto schneller und kraftvoller nahmen sie das ihnen von Gott geschenkte Land in Besitz! Uns wird gesagt: „Da ihr gläubig geworden seid, seid ihr ja mit dem von alters her verheißenen Heiligen Geist versiegelt worden. Dieser Heilige Geist ist das Angeld. auf euer Erbe und verbürgt euch das längst erworbene ewige Besitztum! Laut soll deshalb Gottes Herrlichkeit gerühmt werden.“ [Eph. 1,13.14; vgl. 4,30-32.]

Epheser 1,13.14 -- 13 durch welchen auch ihr gehört habt das Wort der Wahrheit, das Evangelium von eurer Seligkeit; durch welchen ihr auch, da ihr gläubig wurdet, versiegelt worden seid mit dem Heiligen Geist der Verheißung, 14 welcher ist das Pfand unsers Erbes zu unsrer Erlösung, daß wir sein Eigentum würden zu Lob seiner Herrlichkeit. / Epheser 4,30-32 -- 30 Und betrübet nicht den heiligen Geist Gottes, mit dem ihr versiegelt seid auf den Tag der Erlösung. 31 Alle Bitterkeit und Grimm und Zorn und Geschrei und Lästerung sei ferne von euch samt aller Bosheit. 32 Seid aber untereinander freundlich, herzlich und vergebet einer dem andern, gleichwie Gott euch auch vergeben hat in Christo.

Liebes Kind Gottes, nimm 'dir auch die soeben angegebenen nachzuschlagenden Schrift stellen recht zu Herzen und laß den Heiligen Geist und das heilige Wort Gottes umgestaltend an dir arbeiten, damit du froh deinem großen Herrn und Erlöser entgegengehen kannst. Es gilt, all die inneren Feinde unter die Füße zu bekommen und durch Sieg im Alltag unseren großen Heiland zu preisen! (Lies 2.Sam. 22,1-4; Eph. 6,10-13.)

2. Samuel 22,1-4 -- 1 Und David redete vor dem HERRN die Worte dieses Liedes zur Zeit, da ihn der HERR errettet hatte von der Hand aller seiner Feinde und von der Hand Sauls, und sprach: 2 Der HERR ist mein Fels und meine Burg und mein Erretter. 3 Gott ist mein Hort, auf den ich traue, mein Schild und Horn meines Heils, mein Schutz und meine Zuflucht, mein Heiland, der du mir hilfst vor dem Frevel. 4 Ich rufe an den HERRN, den Hochgelobten, so werde ich von meinen Feinden erlöst. / Epheser 6,10-13 -- 10 Zuletzt, meine Brüder, seid stark in dem HERRN und in der Macht seiner Stärke. 11 Ziehet an den Harnisch Gottes, daß ihr bestehen könnet gegen die listigen Anläufe des Teufels. 12 Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Fürsten und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in der Finsternis dieser Welt herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel. 13 Um deswillen ergreifet den Harnisch Gottes, auf daß ihr an dem bösen Tage Widerstand tun und alles wohl ausrichten und das Feld behalten möget.

Der Apostel Petrus ruft uns zu: „Es kommt darauf an, daß ihr mit Aufbietung allen Eifers in eurem Glauben sittliche Tüchtigkeit, geistliche Energie und Entschlossenheit beweist!“ [Lies 1. Petr. 1,3-6.]

1. Petrus 1,3-6 -- 3 Gelobet sei Gott und der Vater unsers HERRN Jesu Christi, der uns nach seiner Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten, 4 zu einem unvergänglichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbe, das behalten wird im Himmel 5 euch, die ihr aus Gottes Macht durch den Glauben bewahrt werdet zur Seligkeit, die bereitet ist, daß sie offenbar werde zu der letzten Zeit. 6 In derselben werdet ihr euch freuen, die ihr jetzt eine kleine Zeit, wo es sein soll, traurig seid in mancherlei Anfechtungen.

(Mittwoch, 11. Oktober 1950)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 20.02.2014 22:32 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)