BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 317 (Abram lehnt eine Entlohnung durch den König von Sodom ab)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
D. ABRAHAM, seine Verwandtschaft und seine acht Söhne (1. Mose 11,10 - 25,18)

14. Abram lehnt eine Entlohnung durch den König von Sodom ab (1. Mose 14,21-24)


1. MOSE 14,21-24

21 Da sprach der König von Sodom zu Abram: Gib mir die Leute; die Güter behalte dir. 22 Aber Abram sprach zu dem König von Sodom: Ich hebe mein Hände auf zu dem HERRN, dem höchsten Gott, der Himmel und Erde geschaffen hat, 23 daß ich von allem, was dein ist, nicht einen Faden noch einen Schuhriemen nehmen will, daß du nicht sagst, du hast Abram reich gemacht; 24 ausgenommen, was die Jünglinge verzehrt haben; und die Männer Aner, Eskol und Mamre, die mit mir gezogen sind, die laß ihr Teil nehmen.

1. Korinther 9,14.15

14 Also hat auch der HERR befohlen, daß, die das Evangelium verkündigen, sollen sich vom Evangelium nähren. 15 Ich aber habe der keines gebraucht. Ich schreibe auch nicht darum davon, daß es mit mir also sollte gehalten werden. Es wäre mir lieber, ich stürbe, denn daß mir jemand meinen Ruhm sollte zunichte machen.

Wie erhaben ist doch Abrahams Gesinnung und Antwort dem König von Sodom gegenüber: „Nichts will ich für mich haben, nur was die jungen Leute zu ihrer Nahrung bedürfen, fordere ich von dir. Und vor allem das, was meinen Kampfgenossen: Aner, Eskol und Mamre zukommt, sie sollen unbedingt das empfangen, was sie zu beanspruchen haben von der Beute!“ – Echte Kinder Gottes, die ihre hohe Berufung und Segnung in Gott verstehen und zu schätzen wissen, sie werden sich niemals an dem irdischen Gut anderer bereichern wollen. Ihren Lebensunterhalt können sie allerdings mit gutem Gewissen für ihre geleisteten Dienste annehmen. Die Bibel sagt: „Jeder Arbeiter ist seines Lohnes wert!“ (Lies 5. Mos. 24,14.15; Spr. 3,27.28.)

5. Mose 24,14.15 -- 14 Du sollst dem Dürftigen und Armen seinen Lohn nicht vorenthalten, er sei von deinen Brüdern oder den Fremdlingen, die in deinem Lande und in deinen Toren sind, 15 sondern sollst ihm seinen Lohn des Tages geben, daß die Sonne nicht darüber untergehe (denn er ist dürftig und erhält seine Seele damit), auf daß er nicht wider dich den HERRN anrufe und es dir Sünde sei. / Sprüche 3,27.28 -- 27 Weigere dich nicht, dem Dürftigen Gutes zu tun, so deine Hand von Gott hat, solches zu tun. 28 Sprich nicht zu deinem Nächsten: "Geh hin und komm wieder; morgen will ich dir geben", so du es wohl hast.

Alles aber, was nach Eigennutz, Begehrlichkeit und Habsucht aussieht, wird ein echter Jünger Jesu Christi durchaus vermeiden. Niemals soll die Welt einem Christen nachsagen können, daß sie ihn reich gemacht habe. – So völlig Abraham für sich selbst auf alles verzichtete, so mutete er doch seinen treuen, tapferen Mitkämpfern Aner, Eskol und Mamre in keiner Weise zu, daß auch sie wie er auf alles Irdische verzichten sollten. Wenn der Herr mich selbst ganz freigemacht hat – auch von rechtmäßigen Ansprüchen, die ich ans Einkommen oder ans Leben stellen könnte, so darf ich doch durchaus nicht meinen Mitbrüdern, die innerlich noch nicht soweit sind, zumuten, daß sie den gleichen Verzicht leisten, den ich leiste. Abraham fordert ruhig von dem König von Sodom, daß er seinen Freunden Aner, Eskol und Mamre ihren vollen Anteil an der Siegesbeute überlasse! (Lies Phil 3,15.16.)

Philipper 3,15.16 -- 15 Wie viele nun unser vollkommen sind, die lasset uns also gesinnt sein. Und solltet ihr sonst etwas halten, das lasset euch Gott offenbaren; 16 doch soferne, daß wir nach derselben Regel, darin wir gekommen sind, wandeln und gleich gesinnt seien.

Welch heiliges Unterscheidungsvermögen brauchen wir doch in allen geistlichen und weltlichen Angelegenheiten, wenn wir wirklich nach Gottes Sinn und nach des Heiligen Geistes Meinung in allen Stücken und auf allen Gebieten denken und handeln wollen! [Lies Phil. 1,9-11; vgl. 1.Kor. 13,4.5a.]

Philipper 1,9-11 -- 9 Und darum bete ich, daß eure Liebe je mehr und mehr reich werde in allerlei Erkenntnis und Erfahrung, 10 daß ihr prüfen möget, was das Beste sei, auf daß ihr seid lauter und unanstößig auf den Tag Christi, 11 erfüllt mit Früchten der Gerechtigkeit, die durch Jesum Christum geschehen in euch zur Ehre und Lobe Gottes. / 1. Korinther 13,4.5 -- 4 Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie blähet sich nicht, 5 sie stellet sich nicht ungebärdig, sie suchet nicht das Ihre, sie läßt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu.

(Sonntag, 6. August 1950)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 20.02.2014 21:44 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)