BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 287 (Warum der Pharao in Ägypten Abram und seine Frau Sarai seines Landes verwiesen hat)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
D. ABRAHAM, seine Verwandtschaft und seine acht Söhne (1. Mose 11,10 - 25,18)

6. Warum der Pharao in Ägypten Abram und seine Frau Sarai seines Landes verwiesen hat (1. Mose 12,14-20)


1. MOSE 12,14-17

14 Als nun Abram nach Ägypten kam, sahen die Ägypter das Weib, daß sie sehr schön war. 15 Und die Fürsten des Pharao sahen sie und priesen sie vor ihm. Da ward sie in des Pharao Haus gebracht. 16 Und er tat Abram Gutes um ihretwillen. Und er hatte Schafe, Rinder, Esel, Knechte und Mägde, Eselinnen und Kamele. 17 Aber der HERR plagte den Pharao mit großen Plagen und sein Haus um Sarais, Abrams Weibes, willen.

PSALM 7,10-11 (Lu 11-12)

11 Mein Schild ist bei Gott, der den frommen Herzen hilft. 12 Gott ist ein rechter Richter und ein Gott, der täglich droht.

PSALM 17,7-8

7 Beweise deine wunderbare Güte, du Heiland derer, die dir vertrauen, wider die, so sich gegen deine rechte Hand setzen. 8 Behüte mich wie einen Augapfel im Auge, beschirme mich unter dem Schatten deiner Flügel.

Wir hören nun: „Es geschah, als Abraham mit Sara in Aegypten ankam, da sahen die Aegypter, daß sie sehr schön war. Die Fürsten des Pharao rühmten ihre Schönheit vor dem Herrscher Aegyptens, und er ließ sie in sein Haus holen.“ – Die Notlüge, die Abraham mit Sara ausgemacht hatte, hatte also schlimme Folgen! Jedenfalls wurde Sara zu den andern Frauen in den Harem, das Frauenhaus gebracht; Schande und Erniedrigung wartete ihrer. [Vgl. Esth. 2,8-12.]

Esther 2,8-12 -- 8 Da nun das Gebot und Gesetz des Königs laut ward und viel Dirnen zuhaufe gebracht wurden gen Schloß Susan unter die Hand Hegais, ward Esther auch genommen zu des Königs Hause unter die Hand Hegais, des Hüters der Weiber. 9 Und die Dirne gefiel ihm, und sie fand Barmherzigkeit vor ihm. Und er eilte mit ihrem Schmuck, daß er ihr ihren Teil gäbe und sieben feine Dirnen von des Königs Hause dazu. Und er tat sie mit ihren Dirnen an den besten Ort im Frauenhaus. 10 Und Esther sagte ihm nicht an ihr Volk und ihre Freundschaft; denn Mardochai hatte ihr geboten, sie sollte es nicht ansagen. 11 Und Mardochai wandelte alle Tage vor dem Hofe am Frauenhaus, daß er erführe, ob's Esther wohl ginge und was ihr geschehen würde. 12 Wenn aber die bestimmte Zeit einer jeglichen Dirne kam, daß sie zum König Ahasveros kommen sollte, nachdem sie zwölf Monate im Frauen-Schmücken gewesen war (denn ihr Schmücken mußte soviel Zeit haben, nämlich sechs Monate mit Balsam und Myrrhe und sechs Monate mit guter Spezerei, so waren denn die Weiber geschmückt):

Abraham aber wurde reich beschenkt. Pharao überhäufte ihn mit Gütern; er bekam Knechte und Mägde, Kleinvieh, Rinder, Eselinnen und sogar Kamele. Doch um welchen Preis? – Er erhält dies alles, weil er seine von Gott ihm gegebene edle Gattin ausgeliefert hatte, und wenig fehlte, so wäre sie schlimmster Schmach und Sünde anheim gefallen! Konnte Abraham sich irgendwie der reichen Geschenke freuen? Ach nein, ein ganz schlechtes Gewissen hatte er; und er mußte sich die schwersten Vorwürfe machen, über das was er getan hatte. – Gott versäumte allerdings nicht, hier mit Ernst einzugreifen! Er schlug Pharao und sein Haus mit schweren Plagen – jedenfalls mit Krankheit und Unglück. Denn Gott war aufs höchste erzürnt darüber, daß Sara in eine solch Lage und Gefahr gebracht worden war. Steht es nicht geschrieben: „Gott straft Könige, wenn Seine Auserwählten irgendwie angetastet werden!“ „Er der Herr, ist unser Gott; Seine Strafgerichte sind auf der ganzen Erde! Er gedenkt ewiglich Seines Bundes, des Wortes, das Er geboten hat auf tausend Geschlechter hin!“ [Ps. 105,7.8.14.]

Psalm 105,7.8.14 -- 7 Er ist der HERR, unser Gott; er richtet in aller Welt. 8 Er gedenkt ewiglich an seinen Bund, des Wortes, das er verheißen hat auf tausend Geschlechter. ... 14 Er ließ keinen Menschen ihnen Schaden tun und strafte Könige um ihretwillen.

Wir wollen es uns tief ins Herz nehmen, wie heilig Gott es nimmt mit seinen Gläubigen. (Lies 3. Mos. 10,1-3.)

3. Mose 10,1-3 -- 1 Und die Söhne Aarons Nadab und Abihu nahmen ein jeglicher seinen Napf und taten Feuer darein und legten Räuchwerk darauf und brachten das fremde Feuer vor den HERRN, das er ihnen nicht geboten hatte. 2 Da fuhr ein Feuer aus von dem HERRN und verzehrte sie, daß sie starben vor dem HERRN. 3 Da sprach Mose zu Aaron: Das ist's, was der HERR gesagt hat: Ich erzeige mich heilig an denen, die mir nahe sind, und vor allem Volk erweise ich mich herrlich. Und Aaron schwieg still.

Wir haben gesehen, wie Er seine mächtige Hand ausstreckte, um sie vor dem Schlimmsten zu behüten und zu retten!

(Freitag, 7. Juli 1950)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 31.01.2014 14:07 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)